Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Raabe, Wilhelm: Das Odfeld. Leipzig, 1889.

Bild:
<< vorherige Seite

preußischen Herren des Generalstabes um für seinen
Gönner.

"Vom Herrn Generallieutenant von Hardenberg,
Durchlaucht, -- Lieutenant von Münchhausen von den
hannöverschen Jägern unter Obristlieutenant Friederichs,
herzogliche Durchlaucht," sagte in diesem Augenblick,
militärisch grüßend, dicht neben dem Schimmel des Feld¬
herrn ein Individuum, das dem Kostüm nach nichts vom
Soldaten an sich trug, aber von allem heutigen Wasser-
und Erdbrei zwischen der Weser und dem Flecken
Eschershausen von der Pudelmütze bis zu den Bauer¬
schuhen die ausgiebigsten Spuren. Und daß es durch
Busch und Dorn gekrochen war, Felsabhänge hinaufge¬
klettert und hinabgerutscht war, sah man ihm auch an.

Aber dem Herzog Ferdinand von Braunschweig sah
man in dem nämlichen Moment von Müdigkeit und
Melancholie nicht das Geringste mehr an. Und wer
von seinem gütigen Herzen, seiner Politesse gegen Jeder¬
mann das Allerbeste hatte rühmen hören, und ihn jetzo
vernahm, der mochte sich wohl betroffen hinter dem Ohre
krauen und sich vorsichtig bei Seite drücken. Der gute
Herzog Ferdinand, sich wieder im Sattel bewegend,
zeigte dem Boten des Herrn Generallieutenants von
Hardenberg auf das Kräftigste, wie grob das Haus
Braunschweig bei vorkommenden Gelegenheiten sein und
wie grimmig es Gottes Ebenbilder im Drange der Ge¬
schäfte dieser Erde anschnauzen könne.

"Hardenberg?! Herr, der Satan soll Ihm und

preußiſchen Herren des Generalſtabes um für ſeinen
Gönner.

„Vom Herrn Generallieutenant von Hardenberg,
Durchlaucht, — Lieutenant von Münchhauſen von den
hannöverſchen Jägern unter Obriſtlieutenant Friederichs,
herzogliche Durchlaucht,“ ſagte in dieſem Augenblick,
militäriſch grüßend, dicht neben dem Schimmel des Feld¬
herrn ein Individuum, das dem Koſtüm nach nichts vom
Soldaten an ſich trug, aber von allem heutigen Waſſer-
und Erdbrei zwiſchen der Weſer und dem Flecken
Eſchershauſen von der Pudelmütze bis zu den Bauer¬
ſchuhen die ausgiebigſten Spuren. Und daß es durch
Buſch und Dorn gekrochen war, Felsabhänge hinaufge¬
klettert und hinabgerutſcht war, ſah man ihm auch an.

Aber dem Herzog Ferdinand von Braunſchweig ſah
man in dem nämlichen Moment von Müdigkeit und
Melancholie nicht das Geringſte mehr an. Und wer
von ſeinem gütigen Herzen, ſeiner Politeſſe gegen Jeder¬
mann das Allerbeſte hatte rühmen hören, und ihn jetzo
vernahm, der mochte ſich wohl betroffen hinter dem Ohre
krauen und ſich vorſichtig bei Seite drücken. Der gute
Herzog Ferdinand, ſich wieder im Sattel bewegend,
zeigte dem Boten des Herrn Generallieutenants von
Hardenberg auf das Kräftigſte, wie grob das Haus
Braunſchweig bei vorkommenden Gelegenheiten ſein und
wie grimmig es Gottes Ebenbilder im Drange der Ge¬
ſchäfte dieſer Erde anſchnauzen könne.

„Hardenberg?! Herr, der Satan ſoll Ihm und

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0245" n="237"/>
preußi&#x017F;chen Herren des General&#x017F;tabes um für &#x017F;einen<lb/>
Gönner.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Vom Herrn Generallieutenant von Hardenberg,<lb/>
Durchlaucht, &#x2014; Lieutenant von Münchhau&#x017F;en von den<lb/>
hannöver&#x017F;chen Jägern unter Obri&#x017F;tlieutenant Friederichs,<lb/>
herzogliche Durchlaucht,&#x201C; &#x017F;agte in die&#x017F;em Augenblick,<lb/>
militäri&#x017F;ch grüßend, dicht neben dem Schimmel des Feld¬<lb/>
herrn ein Individuum, das dem Ko&#x017F;tüm nach nichts vom<lb/>
Soldaten an &#x017F;ich trug, aber von allem heutigen Wa&#x017F;&#x017F;er-<lb/>
und Erdbrei zwi&#x017F;chen der We&#x017F;er und dem Flecken<lb/>
E&#x017F;chershau&#x017F;en von der Pudelmütze bis zu den Bauer¬<lb/>
&#x017F;chuhen die ausgiebig&#x017F;ten Spuren. Und daß es durch<lb/>
Bu&#x017F;ch und Dorn gekrochen war, Felsabhänge hinaufge¬<lb/>
klettert und hinabgerut&#x017F;cht war, &#x017F;ah man ihm auch an.</p><lb/>
        <p>Aber dem Herzog Ferdinand von Braun&#x017F;chweig &#x017F;ah<lb/>
man in dem nämlichen Moment von Müdigkeit und<lb/>
Melancholie nicht das Gering&#x017F;te mehr an. Und wer<lb/>
von &#x017F;einem gütigen Herzen, &#x017F;einer Polite&#x017F;&#x017F;e gegen Jeder¬<lb/>
mann das Allerbe&#x017F;te hatte rühmen hören, und ihn jetzo<lb/>
vernahm, der mochte &#x017F;ich wohl betroffen hinter dem Ohre<lb/>
krauen und &#x017F;ich vor&#x017F;ichtig bei Seite drücken. Der gute<lb/>
Herzog Ferdinand, &#x017F;ich wieder im Sattel bewegend,<lb/>
zeigte dem Boten des Herrn Generallieutenants von<lb/>
Hardenberg auf das Kräftig&#x017F;te, wie grob das Haus<lb/>
Braun&#x017F;chweig bei vorkommenden Gelegenheiten &#x017F;ein und<lb/>
wie grimmig es Gottes Ebenbilder im Drange der Ge¬<lb/>
&#x017F;chäfte die&#x017F;er Erde an&#x017F;chnauzen könne.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Hardenberg?! Herr, der Satan &#x017F;oll Ihm und<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[237/0245] preußiſchen Herren des Generalſtabes um für ſeinen Gönner. „Vom Herrn Generallieutenant von Hardenberg, Durchlaucht, — Lieutenant von Münchhauſen von den hannöverſchen Jägern unter Obriſtlieutenant Friederichs, herzogliche Durchlaucht,“ ſagte in dieſem Augenblick, militäriſch grüßend, dicht neben dem Schimmel des Feld¬ herrn ein Individuum, das dem Koſtüm nach nichts vom Soldaten an ſich trug, aber von allem heutigen Waſſer- und Erdbrei zwiſchen der Weſer und dem Flecken Eſchershauſen von der Pudelmütze bis zu den Bauer¬ ſchuhen die ausgiebigſten Spuren. Und daß es durch Buſch und Dorn gekrochen war, Felsabhänge hinaufge¬ klettert und hinabgerutſcht war, ſah man ihm auch an. Aber dem Herzog Ferdinand von Braunſchweig ſah man in dem nämlichen Moment von Müdigkeit und Melancholie nicht das Geringſte mehr an. Und wer von ſeinem gütigen Herzen, ſeiner Politeſſe gegen Jeder¬ mann das Allerbeſte hatte rühmen hören, und ihn jetzo vernahm, der mochte ſich wohl betroffen hinter dem Ohre krauen und ſich vorſichtig bei Seite drücken. Der gute Herzog Ferdinand, ſich wieder im Sattel bewegend, zeigte dem Boten des Herrn Generallieutenants von Hardenberg auf das Kräftigſte, wie grob das Haus Braunſchweig bei vorkommenden Gelegenheiten ſein und wie grimmig es Gottes Ebenbilder im Drange der Ge¬ ſchäfte dieſer Erde anſchnauzen könne. „Hardenberg?! Herr, der Satan ſoll Ihm und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889/245
Zitationshilfe: Raabe, Wilhelm: Das Odfeld. Leipzig, 1889, S. 237. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889/245>, abgerufen am 20.10.2019.