Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Raabe, Wilhelm: Das Odfeld. Leipzig, 1889.

Bild:
<< vorherige Seite

Pferde Schutz gesucht und in der Nässe und im scharfen
Herbstwinde sich zusammengekauert hatten!

Der Regen hatte um diese Zeit wohl aufgehört,
aber der Wind war bissiger und bissiger geworden und
trieb fort und fort dunkles, zerrissenes Gewölk vom
Hils gegen die Weser, und den Brandqualm vom
Lager des Herrn Marquis von Poyanne und aus den
Defiles bei Stadtoldendorf dem Herrn Generallieutenant
von Hardenberg grade in's Gesicht -- wenn er noch
im Anmarsch sein sollte. Der Herzog sah immer noch
nach derselben Richtung und griff nur von Zeit zu Zeit
mechanisch an den Hut, wenn ihn die im ununterbroche¬
nen Zuge an ihm vorbei gegen den Hils marschirenden
einheimischen und fremdländischen Truppen durch wilde
Zurufe grüßten. Westphalen, der treue Mann, blickte
mit immer größerer Sorge auf seinen Herrn. Er sah
ihn unter den Nachwirkungen des bösen Fiebers von
Ohr frösteln, ach, und er kannte nur zu gut den Cha¬
rakterunterschied zwischen seinem großen Feldherrn, dem
kriegsgewaltigen Schützer des deutschen Westens, und
jenem im Osten, der eben vielleicht wieder einmal auf
einem seiner Schlachtfelder mit erhobenem Krückstock
grollte:

"Wollen die Racker denn ewig leben?"...!

Ganz vergeblich wendete sich Westphalen auf seinem
Sattel und sah sich nach einem Trost und einer Auf¬
richtung unter den engländischen, schottischen, bückeburgi¬
schen, hannöverschen, hessischen, braunschweigischen,

Pferde Schutz geſucht und in der Näſſe und im ſcharfen
Herbſtwinde ſich zuſammengekauert hatten!

Der Regen hatte um dieſe Zeit wohl aufgehört,
aber der Wind war biſſiger und biſſiger geworden und
trieb fort und fort dunkles, zerriſſenes Gewölk vom
Hils gegen die Weſer, und den Brandqualm vom
Lager des Herrn Marquis von Poyanne und aus den
Defilés bei Stadtoldendorf dem Herrn Generallieutenant
von Hardenberg grade in's Geſicht — wenn er noch
im Anmarſch ſein ſollte. Der Herzog ſah immer noch
nach derſelben Richtung und griff nur von Zeit zu Zeit
mechaniſch an den Hut, wenn ihn die im ununterbroche¬
nen Zuge an ihm vorbei gegen den Hils marſchirenden
einheimiſchen und fremdländiſchen Truppen durch wilde
Zurufe grüßten. Weſtphalen, der treue Mann, blickte
mit immer größerer Sorge auf ſeinen Herrn. Er ſah
ihn unter den Nachwirkungen des böſen Fiebers von
Ohr fröſteln, ach, und er kannte nur zu gut den Cha¬
rakterunterſchied zwiſchen ſeinem großen Feldherrn, dem
kriegsgewaltigen Schützer des deutſchen Weſtens, und
jenem im Oſten, der eben vielleicht wieder einmal auf
einem ſeiner Schlachtfelder mit erhobenem Krückſtock
grollte:

„Wollen die Racker denn ewig leben?“...!

Ganz vergeblich wendete ſich Weſtphalen auf ſeinem
Sattel und ſah ſich nach einem Troſt und einer Auf¬
richtung unter den engländiſchen, ſchottiſchen, bückeburgi¬
ſchen, hannöverſchen, heſſiſchen, braunſchweigiſchen,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0244" n="236"/>
Pferde Schutz ge&#x017F;ucht und in der Nä&#x017F;&#x017F;e und im &#x017F;charfen<lb/>
Herb&#x017F;twinde &#x017F;ich zu&#x017F;ammengekauert hatten!</p><lb/>
        <p>Der Regen hatte um die&#x017F;e Zeit wohl aufgehört,<lb/>
aber der Wind war bi&#x017F;&#x017F;iger und bi&#x017F;&#x017F;iger geworden und<lb/>
trieb fort und fort dunkles, zerri&#x017F;&#x017F;enes Gewölk vom<lb/>
Hils gegen die We&#x017F;er, und den Brandqualm vom<lb/>
Lager des Herrn Marquis von Poyanne und aus den<lb/>
Defil<hi rendition="#aq">é</hi>s bei Stadtoldendorf dem Herrn Generallieutenant<lb/>
von Hardenberg grade in's Ge&#x017F;icht &#x2014; wenn er noch<lb/>
im Anmar&#x017F;ch &#x017F;ein &#x017F;ollte. Der Herzog &#x017F;ah immer noch<lb/>
nach der&#x017F;elben Richtung und griff nur von Zeit zu Zeit<lb/>
mechani&#x017F;ch an den Hut, wenn ihn die im ununterbroche¬<lb/>
nen Zuge an ihm vorbei gegen den Hils mar&#x017F;chirenden<lb/>
einheimi&#x017F;chen und fremdländi&#x017F;chen Truppen durch wilde<lb/>
Zurufe grüßten. We&#x017F;tphalen, der treue Mann, blickte<lb/>
mit immer größerer Sorge auf &#x017F;einen Herrn. Er &#x017F;ah<lb/>
ihn unter den Nachwirkungen des bö&#x017F;en Fiebers von<lb/>
Ohr frö&#x017F;teln, ach, und er kannte nur zu gut den Cha¬<lb/>
rakterunter&#x017F;chied zwi&#x017F;chen &#x017F;einem großen Feldherrn, dem<lb/>
kriegsgewaltigen Schützer des deut&#x017F;chen We&#x017F;tens, und<lb/>
jenem im O&#x017F;ten, der eben vielleicht wieder einmal auf<lb/>
einem &#x017F;einer Schlachtfelder mit erhobenem Krück&#x017F;tock<lb/>
grollte:</p><lb/>
        <p>&#x201E;Wollen die Racker denn ewig leben?&#x201C;...!</p><lb/>
        <p>Ganz vergeblich wendete &#x017F;ich We&#x017F;tphalen auf &#x017F;einem<lb/>
Sattel und &#x017F;ah &#x017F;ich nach einem Tro&#x017F;t und einer Auf¬<lb/>
richtung unter den engländi&#x017F;chen, &#x017F;chotti&#x017F;chen, bückeburgi¬<lb/>
&#x017F;chen, hannöver&#x017F;chen, he&#x017F;&#x017F;i&#x017F;chen, braun&#x017F;chweigi&#x017F;chen,<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[236/0244] Pferde Schutz geſucht und in der Näſſe und im ſcharfen Herbſtwinde ſich zuſammengekauert hatten! Der Regen hatte um dieſe Zeit wohl aufgehört, aber der Wind war biſſiger und biſſiger geworden und trieb fort und fort dunkles, zerriſſenes Gewölk vom Hils gegen die Weſer, und den Brandqualm vom Lager des Herrn Marquis von Poyanne und aus den Defilés bei Stadtoldendorf dem Herrn Generallieutenant von Hardenberg grade in's Geſicht — wenn er noch im Anmarſch ſein ſollte. Der Herzog ſah immer noch nach derſelben Richtung und griff nur von Zeit zu Zeit mechaniſch an den Hut, wenn ihn die im ununterbroche¬ nen Zuge an ihm vorbei gegen den Hils marſchirenden einheimiſchen und fremdländiſchen Truppen durch wilde Zurufe grüßten. Weſtphalen, der treue Mann, blickte mit immer größerer Sorge auf ſeinen Herrn. Er ſah ihn unter den Nachwirkungen des böſen Fiebers von Ohr fröſteln, ach, und er kannte nur zu gut den Cha¬ rakterunterſchied zwiſchen ſeinem großen Feldherrn, dem kriegsgewaltigen Schützer des deutſchen Weſtens, und jenem im Oſten, der eben vielleicht wieder einmal auf einem ſeiner Schlachtfelder mit erhobenem Krückſtock grollte: „Wollen die Racker denn ewig leben?“...! Ganz vergeblich wendete ſich Weſtphalen auf ſeinem Sattel und ſah ſich nach einem Troſt und einer Auf¬ richtung unter den engländiſchen, ſchottiſchen, bückeburgi¬ ſchen, hannöverſchen, heſſiſchen, braunſchweigiſchen,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889/244
Zitationshilfe: Raabe, Wilhelm: Das Odfeld. Leipzig, 1889, S. 236. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889/244>, abgerufen am 20.10.2019.