Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Raabe, Wilhelm: Das Odfeld. Leipzig, 1889.

Bild:
<< vorherige Seite

fanden aber leider auch die geleerte Tasche des todten
Kameraden von der Heerstraße bei Scharfoldendorf, und
stiegen aufwärts mit ihr aus dem Dolomit des Iths
und hielten sie dem Magister Buchius, dem Knecht
Heinrich und dem Junker Thedel von Münchhausen
zugleich mit den Fäusten, Messern und Büchsen vor die
Nasen und baten jetzt um Auskunft in ihrer wirklichen
Muttersprache. Sie fragten mit Ossian, Fingal und Ducho¬
mar auf der Haide, wie die Seehundstasche des Kriegsge¬
nossen in die Ithhöhle und wie das Blut an die Tasche
komme? Wer von den Landeseingeborenen das Wort
nicht verstand, dem war die Gebärde deutlich genug.
Die Fremden aus dem Norden sprachen jetzt, gegen
zehn Uhr Morgens, unter dem "Rothen Stein" zwischen
Scharfoldendorf und Eschershausen nicht weniger ver¬
ständlich mit den Kindern des Landes, als wie vorhin
die Fremdlinge aus dem Süden, gegen Tagesanbruch,
auf dem Amelungsborner Klosterhofe. Wenn der Historio¬
graph keltisch verstände, würde er mit Vergnügen seinen
wahrheitsgetreuen Bericht auch durch dieses Idiom ver¬
zieren, und zu Papier bringen wie es auf schottisch,
gälisch, irisch, und so weiter lautet, das gute deutsche
Wort:

"Mord und Tod, hängt sie! Schlagt ihnen die
Schädel ein! Zieht den Kerlen die Messer durch die
Gurgeln und nehmt die Weibsbilder mit, wenn es der
Beschwerde werth ist!"........

Zu der nämlichen Stunde, wie gesagt, so gegen zehn

fanden aber leider auch die geleerte Taſche des todten
Kameraden von der Heerſtraße bei Scharfoldendorf, und
ſtiegen aufwärts mit ihr aus dem Dolomit des Iths
und hielten ſie dem Magiſter Buchius, dem Knecht
Heinrich und dem Junker Thedel von Münchhauſen
zugleich mit den Fäuſten, Meſſern und Büchſen vor die
Naſen und baten jetzt um Auskunft in ihrer wirklichen
Mutterſprache. Sie fragten mit Oſſian, Fingal und Ducho¬
mar auf der Haide, wie die Seehundstaſche des Kriegsge¬
noſſen in die Ithhöhle und wie das Blut an die Taſche
komme? Wer von den Landeseingeborenen das Wort
nicht verſtand, dem war die Gebärde deutlich genug.
Die Fremden aus dem Norden ſprachen jetzt, gegen
zehn Uhr Morgens, unter dem „Rothen Stein“ zwiſchen
Scharfoldendorf und Eſchershauſen nicht weniger ver¬
ſtändlich mit den Kindern des Landes, als wie vorhin
die Fremdlinge aus dem Süden, gegen Tagesanbruch,
auf dem Amelungsborner Kloſterhofe. Wenn der Hiſtorio¬
graph keltiſch verſtände, würde er mit Vergnügen ſeinen
wahrheitsgetreuen Bericht auch durch dieſes Idiom ver¬
zieren, und zu Papier bringen wie es auf ſchottiſch,
gäliſch, iriſch, und ſo weiter lautet, das gute deutſche
Wort:

„Mord und Tod, hängt ſie! Schlagt ihnen die
Schädel ein! Zieht den Kerlen die Meſſer durch die
Gurgeln und nehmt die Weibsbilder mit, wenn es der
Beſchwerde werth iſt!“........

Zu der nämlichen Stunde, wie geſagt, ſo gegen zehn

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0241" n="233"/>
fanden aber leider auch die geleerte Ta&#x017F;che des todten<lb/>
Kameraden von der Heer&#x017F;traße bei Scharfoldendorf, und<lb/>
&#x017F;tiegen aufwärts mit ihr aus dem Dolomit des Iths<lb/>
und hielten &#x017F;ie dem Magi&#x017F;ter Buchius, dem Knecht<lb/>
Heinrich und dem Junker Thedel von Münchhau&#x017F;en<lb/>
zugleich mit den Fäu&#x017F;ten, Me&#x017F;&#x017F;ern und Büch&#x017F;en vor die<lb/>
Na&#x017F;en und baten jetzt um Auskunft in ihrer wirklichen<lb/>
Mutter&#x017F;prache. Sie fragten mit O&#x017F;&#x017F;ian, Fingal und Ducho¬<lb/>
mar auf der Haide, wie die Seehundsta&#x017F;che des Kriegsge¬<lb/>
no&#x017F;&#x017F;en in die Ithhöhle und wie das Blut an die Ta&#x017F;che<lb/>
komme? Wer von den Landeseingeborenen das Wort<lb/>
nicht ver&#x017F;tand, dem war die Gebärde deutlich genug.<lb/>
Die Fremden aus dem Norden &#x017F;prachen jetzt, gegen<lb/>
zehn Uhr Morgens, unter dem &#x201E;Rothen Stein&#x201C; zwi&#x017F;chen<lb/>
Scharfoldendorf und E&#x017F;chershau&#x017F;en nicht weniger ver¬<lb/>
&#x017F;tändlich mit den Kindern des Landes, als wie vorhin<lb/>
die Fremdlinge aus dem Süden, gegen Tagesanbruch,<lb/>
auf dem Amelungsborner Klo&#x017F;terhofe. Wenn der Hi&#x017F;torio¬<lb/>
graph kelti&#x017F;ch ver&#x017F;tände, würde er mit Vergnügen &#x017F;einen<lb/>
wahrheitsgetreuen Bericht auch durch die&#x017F;es Idiom ver¬<lb/>
zieren, und zu Papier bringen wie es auf &#x017F;chotti&#x017F;ch,<lb/>
gäli&#x017F;ch, iri&#x017F;ch, und &#x017F;o weiter lautet, das gute deut&#x017F;che<lb/>
Wort:</p><lb/>
        <p>&#x201E;Mord und Tod, hängt &#x017F;ie! Schlagt ihnen die<lb/>
Schädel ein! Zieht den Kerlen die Me&#x017F;&#x017F;er durch die<lb/>
Gurgeln und nehmt die Weibsbilder mit, wenn es der<lb/>
Be&#x017F;chwerde werth i&#x017F;t!&#x201C;........</p><lb/>
        <p>Zu der nämlichen Stunde, wie ge&#x017F;agt, &#x017F;o gegen zehn<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[233/0241] fanden aber leider auch die geleerte Taſche des todten Kameraden von der Heerſtraße bei Scharfoldendorf, und ſtiegen aufwärts mit ihr aus dem Dolomit des Iths und hielten ſie dem Magiſter Buchius, dem Knecht Heinrich und dem Junker Thedel von Münchhauſen zugleich mit den Fäuſten, Meſſern und Büchſen vor die Naſen und baten jetzt um Auskunft in ihrer wirklichen Mutterſprache. Sie fragten mit Oſſian, Fingal und Ducho¬ mar auf der Haide, wie die Seehundstaſche des Kriegsge¬ noſſen in die Ithhöhle und wie das Blut an die Taſche komme? Wer von den Landeseingeborenen das Wort nicht verſtand, dem war die Gebärde deutlich genug. Die Fremden aus dem Norden ſprachen jetzt, gegen zehn Uhr Morgens, unter dem „Rothen Stein“ zwiſchen Scharfoldendorf und Eſchershauſen nicht weniger ver¬ ſtändlich mit den Kindern des Landes, als wie vorhin die Fremdlinge aus dem Süden, gegen Tagesanbruch, auf dem Amelungsborner Kloſterhofe. Wenn der Hiſtorio¬ graph keltiſch verſtände, würde er mit Vergnügen ſeinen wahrheitsgetreuen Bericht auch durch dieſes Idiom ver¬ zieren, und zu Papier bringen wie es auf ſchottiſch, gäliſch, iriſch, und ſo weiter lautet, das gute deutſche Wort: „Mord und Tod, hängt ſie! Schlagt ihnen die Schädel ein! Zieht den Kerlen die Meſſer durch die Gurgeln und nehmt die Weibsbilder mit, wenn es der Beſchwerde werth iſt!“........ Zu der nämlichen Stunde, wie geſagt, ſo gegen zehn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889/241
Zitationshilfe: Raabe, Wilhelm: Das Odfeld. Leipzig, 1889, S. 233. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889/241>, abgerufen am 22.11.2019.