Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Raabe, Wilhelm: Das Odfeld. Leipzig, 1889.

Bild:
<< vorherige Seite

born in Wirklichkeit und Wahrhaftigkeit zu denken
haben soll.

"Herr Magister," rief Junker Thedel von Münch¬
hausen, "Herr Magister, Mamsell hat Recht, so wahr
ich lebe! Hier hocken wir, Hans und Hannchen im
Keller, und erzählen einander dumme Spukegeschichten,
und draußen bringen sie die Welthistorie zum Austrag,
ohne daß Einer von uns drauf acht giebt. Sie haben,
der Teufel hole mich, ihr Pulver beiderseits verschossen,
oder der Eine hat den Andern unter. Vivat Herzog
Ferdinand und die hohen Alliirten! Mamsell hat auch
darin Recht, der Satan hält uns hier im Tartaro ein¬
gespundet. Sehe Sie zu, wie Sie gut nach Hause
kommt, Mademoisell Fegebanck. Ich krieche vor aus dem
Loch und sehe nach, wir es draußen steht --"

"Caute, caute! Mit Vorsicht, Münchhausen. Lasse
Er mich erst Seinen Rockschooß fassen, lieber Münch¬
hausen!" rief Magister Buchius, mit zitternder Stimme,
aber im vollen Bewußtsein, daß man sich in dieser
Ithhöhle wohl ein wenig zu lebhaft von alten Spuk¬
geschichten unterhalten habe.


15*

born in Wirklichkeit und Wahrhaftigkeit zu denken
haben ſoll.

„Herr Magiſter,“ rief Junker Thedel von Münch¬
hauſen, „Herr Magiſter, Mamſell hat Recht, ſo wahr
ich lebe! Hier hocken wir, Hans und Hannchen im
Keller, und erzählen einander dumme Spukegeſchichten,
und draußen bringen ſie die Welthiſtorie zum Austrag,
ohne daß Einer von uns drauf acht giebt. Sie haben,
der Teufel hole mich, ihr Pulver beiderſeits verſchoſſen,
oder der Eine hat den Andern unter. Vivat Herzog
Ferdinand und die hohen Alliirten! Mamſell hat auch
darin Recht, der Satan hält uns hier im Tartaro ein¬
geſpundet. Sehe Sie zu, wie Sie gut nach Hauſe
kommt, Mademoiſell Fegebanck. Ich krieche vor aus dem
Loch und ſehe nach, wir es draußen ſteht —“

„Caute, caute! Mit Vorſicht, Münchhauſen. Laſſe
Er mich erſt Seinen Rockſchooß faſſen, lieber Münch¬
hauſen!“ rief Magiſter Buchius, mit zitternder Stimme,
aber im vollen Bewußtſein, daß man ſich in dieſer
Ithhöhle wohl ein wenig zu lebhaft von alten Spuk¬
geſchichten unterhalten habe.


15*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0235" n="227"/>
born in Wirklichkeit und Wahrhaftigkeit zu denken<lb/>
haben &#x017F;oll.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Herr Magi&#x017F;ter,&#x201C; rief Junker Thedel von Münch¬<lb/>
hau&#x017F;en, &#x201E;Herr Magi&#x017F;ter, Mam&#x017F;ell hat Recht, &#x017F;o wahr<lb/>
ich lebe! Hier hocken wir, Hans und Hannchen im<lb/>
Keller, und erzählen einander dumme Spukege&#x017F;chichten,<lb/>
und draußen bringen &#x017F;ie die Welthi&#x017F;torie zum Austrag,<lb/>
ohne daß Einer von uns drauf acht giebt. Sie haben,<lb/>
der Teufel hole mich, ihr Pulver beider&#x017F;eits ver&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
oder der Eine hat den Andern unter. Vivat Herzog<lb/>
Ferdinand und die hohen Alliirten! Mam&#x017F;ell hat auch<lb/>
darin Recht, der Satan hält uns hier im Tartaro ein¬<lb/>
ge&#x017F;pundet. Sehe Sie zu, wie Sie gut nach Hau&#x017F;e<lb/>
kommt, Mademoi&#x017F;ell Fegebanck. Ich krieche vor aus dem<lb/>
Loch und &#x017F;ehe nach, wir es draußen &#x017F;teht &#x2014;&#x201C;</p><lb/>
        <p><hi rendition="#aq">&#x201E;Caute, caute!</hi> Mit Vor&#x017F;icht, Münchhau&#x017F;en. La&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Er mich er&#x017F;t Seinen Rock&#x017F;chooß fa&#x017F;&#x017F;en, lieber Münch¬<lb/>
hau&#x017F;en!&#x201C; rief Magi&#x017F;ter Buchius, mit zitternder Stimme,<lb/>
aber im vollen Bewußt&#x017F;ein, daß man &#x017F;ich in die&#x017F;er<lb/>
Ithhöhle wohl ein wenig zu lebhaft von <hi rendition="#g">alten</hi> Spuk¬<lb/>
ge&#x017F;chichten unterhalten habe.</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <fw place="bottom" type="sig">15*<lb/></fw>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[227/0235] born in Wirklichkeit und Wahrhaftigkeit zu denken haben ſoll. „Herr Magiſter,“ rief Junker Thedel von Münch¬ hauſen, „Herr Magiſter, Mamſell hat Recht, ſo wahr ich lebe! Hier hocken wir, Hans und Hannchen im Keller, und erzählen einander dumme Spukegeſchichten, und draußen bringen ſie die Welthiſtorie zum Austrag, ohne daß Einer von uns drauf acht giebt. Sie haben, der Teufel hole mich, ihr Pulver beiderſeits verſchoſſen, oder der Eine hat den Andern unter. Vivat Herzog Ferdinand und die hohen Alliirten! Mamſell hat auch darin Recht, der Satan hält uns hier im Tartaro ein¬ geſpundet. Sehe Sie zu, wie Sie gut nach Hauſe kommt, Mademoiſell Fegebanck. Ich krieche vor aus dem Loch und ſehe nach, wir es draußen ſteht —“ „Caute, caute! Mit Vorſicht, Münchhauſen. Laſſe Er mich erſt Seinen Rockſchooß faſſen, lieber Münch¬ hauſen!“ rief Magiſter Buchius, mit zitternder Stimme, aber im vollen Bewußtſein, daß man ſich in dieſer Ithhöhle wohl ein wenig zu lebhaft von alten Spuk¬ geſchichten unterhalten habe. 15*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889/235
Zitationshilfe: Raabe, Wilhelm: Das Odfeld. Leipzig, 1889, S. 227. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889/235>, abgerufen am 15.10.2019.