Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Raabe, Wilhelm: Das Odfeld. Leipzig, 1889.

Bild:
<< vorherige Seite

bedenklich, angsthaft-gläubig oder kopfschüttelnd kund
gegeben hatte.

Er hatte seinerzeit, Alles in Allem in Erwägung
ziehend, nur:

"Hm! hm!"

gesagt; und jetzo, in der Tiefe seiner wunderlich aus¬
staffirten Gelehrten-Seele und ganz heraus aus dem
Geist, Wissen und Glauben der weiland großen Wald-,
Wildniß- und Klosterschule von Amelungsborn, sagte er
wiederum nur:

"Hm! . . . hm, hm, hm, hm! Ahm!"

"Diese dummen Geschichten machen Einen nur immer
nur noch kälter und verklommener, und die letzte auch
noch nasser in der Einbildung," meinte aber jetzt weiner¬
lich-verdrießlich Mademoisell Selinde. "Und heller wird's
auch nicht davon hier im Mordkeller. Man sieht jetzo
wohl seine Hand vor Augen, aber auch weiter nichts;
und wenn ich einmal sterben muß, so will ich's doch
lieber draußen im Lichte. Man vernimmt auch von
draußen her gar nichts mehr von der dummen Bataille.
Das Grummeln und Brummeln hat ja gänzlich aufge¬
hört, und wenn's nach mir ginge, hätten sich nun Alle
die Hälse Einer dem Andern abgeschnitten, daß man
ruhig wieder nach Hause könnte. Jetzt bleibe Er von
mir, Thedel; oder ich spiele Ihm den Butzemann, oder
wilden Mann vom Harz und tachtle Ihm eine Maul¬
schelle hin, daß Er Sein Lebetage bis zum Kopfwackeln
hin an Seine dumme Prinzeß von Kloster Amelungs¬

bedenklich, angſthaft-gläubig oder kopfſchüttelnd kund
gegeben hatte.

Er hatte ſeinerzeit, Alles in Allem in Erwägung
ziehend, nur:

„Hm! hm!“

geſagt; und jetzo, in der Tiefe ſeiner wunderlich aus¬
ſtaffirten Gelehrten-Seele und ganz heraus aus dem
Geiſt, Wiſſen und Glauben der weiland großen Wald-,
Wildniß- und Kloſterſchule von Amelungsborn, ſagte er
wiederum nur:

„Hm! . . . hm, hm, hm, hm! Ahm!“

„Dieſe dummen Geſchichten machen Einen nur immer
nur noch kälter und verklommener, und die letzte auch
noch naſſer in der Einbildung,“ meinte aber jetzt weiner¬
lich-verdrießlich Mademoiſell Selinde. „Und heller wird's
auch nicht davon hier im Mordkeller. Man ſieht jetzo
wohl ſeine Hand vor Augen, aber auch weiter nichts;
und wenn ich einmal ſterben muß, ſo will ich's doch
lieber draußen im Lichte. Man vernimmt auch von
draußen her gar nichts mehr von der dummen Bataille.
Das Grummeln und Brummeln hat ja gänzlich aufge¬
hört, und wenn's nach mir ginge, hätten ſich nun Alle
die Hälſe Einer dem Andern abgeſchnitten, daß man
ruhig wieder nach Hauſe könnte. Jetzt bleibe Er von
mir, Thedel; oder ich ſpiele Ihm den Butzemann, oder
wilden Mann vom Harz und tachtle Ihm eine Maul¬
ſchelle hin, daß Er Sein Lebetage bis zum Kopfwackeln
hin an Seine dumme Prinzeß von Kloſter Amelungs¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0234" n="226"/>
bedenklich, ang&#x017F;thaft-gläubig oder kopf&#x017F;chüttelnd kund<lb/>
gegeben hatte.</p><lb/>
        <p>Er hatte &#x017F;einerzeit, Alles in Allem in Erwägung<lb/>
ziehend, nur:</p><lb/>
        <p>&#x201E;Hm! hm!&#x201C;</p><lb/>
        <p>ge&#x017F;agt; und jetzo, in der Tiefe &#x017F;einer wunderlich aus¬<lb/>
&#x017F;taffirten Gelehrten-Seele und ganz heraus aus dem<lb/>
Gei&#x017F;t, Wi&#x017F;&#x017F;en und Glauben der weiland großen Wald-,<lb/>
Wildniß- und Klo&#x017F;ter&#x017F;chule von Amelungsborn, &#x017F;agte er<lb/>
wiederum nur:</p><lb/>
        <p>&#x201E;Hm! . . . hm, hm, hm, hm! Ahm!&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Die&#x017F;e dummen Ge&#x017F;chichten machen Einen nur immer<lb/>
nur noch kälter und verklommener, und die letzte auch<lb/>
noch na&#x017F;&#x017F;er in der Einbildung,&#x201C; meinte aber jetzt weiner¬<lb/>
lich-verdrießlich Mademoi&#x017F;ell Selinde. &#x201E;Und heller wird's<lb/>
auch nicht davon hier im Mordkeller. Man &#x017F;ieht jetzo<lb/>
wohl &#x017F;eine Hand vor Augen, aber auch weiter nichts;<lb/>
und wenn ich einmal &#x017F;terben muß, &#x017F;o will ich's doch<lb/>
lieber draußen im Lichte. Man vernimmt auch von<lb/>
draußen her gar nichts mehr von der dummen Bataille.<lb/>
Das Grummeln und Brummeln hat ja gänzlich aufge¬<lb/>
hört, und wenn's nach mir ginge, hätten &#x017F;ich nun Alle<lb/>
die Häl&#x017F;e Einer dem Andern abge&#x017F;chnitten, daß man<lb/>
ruhig wieder nach Hau&#x017F;e könnte. Jetzt bleibe Er von<lb/>
mir, Thedel; oder ich &#x017F;piele Ihm den Butzemann, oder<lb/>
wilden Mann vom Harz und tachtle Ihm eine Maul¬<lb/>
&#x017F;chelle hin, daß Er Sein Lebetage bis zum Kopfwackeln<lb/>
hin an Seine dumme Prinzeß von Klo&#x017F;ter Amelungs¬<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[226/0234] bedenklich, angſthaft-gläubig oder kopfſchüttelnd kund gegeben hatte. Er hatte ſeinerzeit, Alles in Allem in Erwägung ziehend, nur: „Hm! hm!“ geſagt; und jetzo, in der Tiefe ſeiner wunderlich aus¬ ſtaffirten Gelehrten-Seele und ganz heraus aus dem Geiſt, Wiſſen und Glauben der weiland großen Wald-, Wildniß- und Kloſterſchule von Amelungsborn, ſagte er wiederum nur: „Hm! . . . hm, hm, hm, hm! Ahm!“ „Dieſe dummen Geſchichten machen Einen nur immer nur noch kälter und verklommener, und die letzte auch noch naſſer in der Einbildung,“ meinte aber jetzt weiner¬ lich-verdrießlich Mademoiſell Selinde. „Und heller wird's auch nicht davon hier im Mordkeller. Man ſieht jetzo wohl ſeine Hand vor Augen, aber auch weiter nichts; und wenn ich einmal ſterben muß, ſo will ich's doch lieber draußen im Lichte. Man vernimmt auch von draußen her gar nichts mehr von der dummen Bataille. Das Grummeln und Brummeln hat ja gänzlich aufge¬ hört, und wenn's nach mir ginge, hätten ſich nun Alle die Hälſe Einer dem Andern abgeſchnitten, daß man ruhig wieder nach Hauſe könnte. Jetzt bleibe Er von mir, Thedel; oder ich ſpiele Ihm den Butzemann, oder wilden Mann vom Harz und tachtle Ihm eine Maul¬ ſchelle hin, daß Er Sein Lebetage bis zum Kopfwackeln hin an Seine dumme Prinzeß von Kloſter Amelungs¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889/234
Zitationshilfe: Raabe, Wilhelm: Das Odfeld. Leipzig, 1889, S. 226. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889/234>, abgerufen am 15.10.2019.