Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Raabe, Wilhelm: Das Odfeld. Leipzig, 1889.

Bild:
<< vorherige Seite

einer Zunge aus dem Vogler vorgehenden Berge, west¬
lich vom Odfelde, dem Campus Odini, nordwärts unter
dem mit Holz bewachsenen Berge, so --"

"Der Bütze- oder Butzeberg heißt. Da bin ich für
mein Theil dem Butzemann begegnet --"

"Permittire Er einen Moment, lieber Münchhausen,"
rief aus seinem dunkeln Dolomitwinkel Magister Bu¬
chius, "was Er uns auch zu berichten die Absicht haben
mag, Er ist dießmal damit auf dem richtigen, durch
die Historie begründeten Boden. Dorten war der ge¬
heiligte Hain, das Fanum Odini, der finstere und heim¬
liche Wald, worin die Gottheit unserer Ahnen gegen¬
wärtig war. Ohnstreitig entstand Böse von Butz; und
die Christen haben zur Abschreckung den Ort den Butzberg
genannt, und manche Mutter und Kindsfrau schrecket
noch jetzo unschicklicher Weise die Kinder mit dem heid¬
nischen Butzmann oder Bussemann --"

"Und ich habe dort den Hohlenbergern, einerlei ob
aus der großen oder der kleinen Hohle, am hellen lichten
Mittage den Glauben an den Butzemann beigebracht,
daß sie heute noch ihren Kindern hinterm Ofen damit
Bange machen und Kinder und Kindeskinder noch nach
hundert Jahren davon erzählen werden. Nämlich sie
waren zu Funfzig mal wieder über Heinrichen her.
Sie hatten meinen besten Waldkameraden Heinrich
Schelzen mal wieder unter ihren groben Bauerfäusten
zu Boden --"

"Herr Du mein Leben, i Blitz nochmal, ist denn

einer Zunge aus dem Vogler vorgehenden Berge, weſt¬
lich vom Odfelde, dem Campus Odini, nordwärts unter
dem mit Holz bewachſenen Berge, ſo —“

„Der Bütze- oder Butzeberg heißt. Da bin ich für
mein Theil dem Butzemann begegnet —“

„Permittire Er einen Moment, lieber Münchhauſen,“
rief aus ſeinem dunkeln Dolomitwinkel Magiſter Bu¬
chius, „was Er uns auch zu berichten die Abſicht haben
mag, Er iſt dießmal damit auf dem richtigen, durch
die Hiſtorie begründeten Boden. Dorten war der ge¬
heiligte Hain, das Fanum Odini, der finſtere und heim¬
liche Wald, worin die Gottheit unſerer Ahnen gegen¬
wärtig war. Ohnſtreitig entſtand Böſe von Butz; und
die Chriſten haben zur Abſchreckung den Ort den Butzberg
genannt, und manche Mutter und Kindsfrau ſchrecket
noch jetzo unſchicklicher Weiſe die Kinder mit dem heid¬
niſchen Butzmann oder Buſſemann —“

„Und ich habe dort den Hohlenbergern, einerlei ob
aus der großen oder der kleinen Hohle, am hellen lichten
Mittage den Glauben an den Butzemann beigebracht,
daß ſie heute noch ihren Kindern hinterm Ofen damit
Bange machen und Kinder und Kindeskinder noch nach
hundert Jahren davon erzählen werden. Nämlich ſie
waren zu Funfzig mal wieder über Heinrichen her.
Sie hatten meinen beſten Waldkameraden Heinrich
Schelzen mal wieder unter ihren groben Bauerfäuſten
zu Boden —“

„Herr Du mein Leben, i Blitz nochmal, iſt denn

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0231" n="223"/>
einer Zunge aus dem Vogler vorgehenden Berge, we&#x017F;<lb/>
lich vom Odfelde, dem <hi rendition="#aq">Campus Odini</hi>, nordwärts unter<lb/>
dem mit Holz bewach&#x017F;enen Berge, &#x017F;o &#x2014;&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Der Bütze- oder Butzeberg heißt. Da bin ich für<lb/>
mein Theil dem Butzemann begegnet &#x2014;&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Permittire Er einen Moment, lieber Münchhau&#x017F;en,&#x201C;<lb/>
rief aus &#x017F;einem dunkeln Dolomitwinkel Magi&#x017F;ter Bu¬<lb/>
chius, &#x201E;was Er uns auch zu berichten die Ab&#x017F;icht haben<lb/>
mag, Er i&#x017F;t dießmal damit auf dem richtigen, durch<lb/>
die Hi&#x017F;torie begründeten Boden. Dorten war der ge¬<lb/>
heiligte Hain, das <hi rendition="#aq">Fanum Odini</hi>, der fin&#x017F;tere und heim¬<lb/>
liche Wald, worin die Gottheit un&#x017F;erer Ahnen gegen¬<lb/>
wärtig war. Ohn&#x017F;treitig ent&#x017F;tand Bö&#x017F;e von Butz; und<lb/>
die Chri&#x017F;ten haben zur Ab&#x017F;chreckung den Ort den Butzberg<lb/>
genannt, und manche Mutter und Kindsfrau &#x017F;chrecket<lb/>
noch jetzo un&#x017F;chicklicher Wei&#x017F;e die Kinder mit dem heid¬<lb/>
ni&#x017F;chen Butzmann oder Bu&#x017F;&#x017F;emann &#x2014;&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Und ich habe dort den Hohlenbergern, einerlei ob<lb/>
aus der großen oder der kleinen Hohle, am hellen lichten<lb/>
Mittage den Glauben an den Butzemann beigebracht,<lb/>
daß &#x017F;ie heute noch ihren Kindern hinterm Ofen damit<lb/>
Bange machen und Kinder und Kindeskinder noch nach<lb/>
hundert Jahren davon erzählen werden. Nämlich &#x017F;ie<lb/>
waren zu Funfzig mal wieder über Heinrichen her.<lb/>
Sie hatten meinen be&#x017F;ten Waldkameraden Heinrich<lb/>
Schelzen mal wieder unter ihren groben Bauerfäu&#x017F;ten<lb/>
zu Boden &#x2014;&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Herr Du mein Leben, i Blitz nochmal, i&#x017F;t denn<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[223/0231] einer Zunge aus dem Vogler vorgehenden Berge, weſt¬ lich vom Odfelde, dem Campus Odini, nordwärts unter dem mit Holz bewachſenen Berge, ſo —“ „Der Bütze- oder Butzeberg heißt. Da bin ich für mein Theil dem Butzemann begegnet —“ „Permittire Er einen Moment, lieber Münchhauſen,“ rief aus ſeinem dunkeln Dolomitwinkel Magiſter Bu¬ chius, „was Er uns auch zu berichten die Abſicht haben mag, Er iſt dießmal damit auf dem richtigen, durch die Hiſtorie begründeten Boden. Dorten war der ge¬ heiligte Hain, das Fanum Odini, der finſtere und heim¬ liche Wald, worin die Gottheit unſerer Ahnen gegen¬ wärtig war. Ohnſtreitig entſtand Böſe von Butz; und die Chriſten haben zur Abſchreckung den Ort den Butzberg genannt, und manche Mutter und Kindsfrau ſchrecket noch jetzo unſchicklicher Weiſe die Kinder mit dem heid¬ niſchen Butzmann oder Buſſemann —“ „Und ich habe dort den Hohlenbergern, einerlei ob aus der großen oder der kleinen Hohle, am hellen lichten Mittage den Glauben an den Butzemann beigebracht, daß ſie heute noch ihren Kindern hinterm Ofen damit Bange machen und Kinder und Kindeskinder noch nach hundert Jahren davon erzählen werden. Nämlich ſie waren zu Funfzig mal wieder über Heinrichen her. Sie hatten meinen beſten Waldkameraden Heinrich Schelzen mal wieder unter ihren groben Bauerfäuſten zu Boden —“ „Herr Du mein Leben, i Blitz nochmal, iſt denn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889/231
Zitationshilfe: Raabe, Wilhelm: Das Odfeld. Leipzig, 1889, S. 223. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889/231>, abgerufen am 20.10.2019.