Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Raabe, Wilhelm: Das Odfeld. Leipzig, 1889.

Bild:
<< vorherige Seite

Anschauungen über Recht, Rechte, Berechtigungen, über
Moral, Tugend, Sitte und Gewohnheit, ja, im pursten
krassesten blassesten Sinne über Mein und Dein waren
allzu verschieden. Sitte, Gewohnheit, Recht liefen
zwischen beiden Mächten allgemach nur darauf hinaus,
sich gegenseitig den größtmöglichen Verdruß und Tort,
ja das gebrannteste Herzeleid anzuthun.

"Lieber die Franzosen so lange es ihnen beliebt
im Lande, als diese gelehrte Cumpanei von Schlingeln,
Lümmeln, Flegeln und Spitzbuben Einen Tag auf dem
Buckel!" hatte der Klosteramtmann schon seit Jahren
geseufzt und geflucht. Ach, leider, ohne zu ahnen, wie
bald und wie sehr ihn das Schicksal beim Wort nehmen
werde!

Nun hatte er von der ganzen Schule nur noch den
Magister Buchius im Hause; aber volle Gelegenheit,
es auszuprobiren, ob es sich mit dem Herzog von
Soubise, dem Marschall von Broglio, dem Marquis
von Belsunce und dem Vicomte von Poyanne behag¬
licher Kirschen essen lasse als mit den gelehrten und
ungelehrten, den jungen und alten Erbnehmern der
Cistercienser von Amelungsborn.

Wir reden mit ihm wohl noch einmal darüber,
oder hören seine Meinung aus der Vergangenheit.
Für's Erste haben wir es vor allen Dingen mit dem
Magister Noah Buchius zu thun, den die Klosterschule
bei ihrer Auswanderung allein zurückgelassen hatte auf
dem Auerberge, wie man beim Auszug, halb des Spaßes

Anſchauungen über Recht, Rechte, Berechtigungen, über
Moral, Tugend, Sitte und Gewohnheit, ja, im purſten
kraſſeſten blaſſeſten Sinne über Mein und Dein waren
allzu verſchieden. Sitte, Gewohnheit, Recht liefen
zwiſchen beiden Mächten allgemach nur darauf hinaus,
ſich gegenſeitig den größtmöglichen Verdruß und Tort,
ja das gebrannteſte Herzeleid anzuthun.

„Lieber die Franzoſen ſo lange es ihnen beliebt
im Lande, als dieſe gelehrte Cumpanei von Schlingeln,
Lümmeln, Flegeln und Spitzbuben Einen Tag auf dem
Buckel!“ hatte der Kloſteramtmann ſchon ſeit Jahren
geſeufzt und geflucht. Ach, leider, ohne zu ahnen, wie
bald und wie ſehr ihn das Schickſal beim Wort nehmen
werde!

Nun hatte er von der ganzen Schule nur noch den
Magiſter Buchius im Hauſe; aber volle Gelegenheit,
es auszuprobiren, ob es ſich mit dem Herzog von
Soubiſe, dem Marſchall von Broglio, dem Marquis
von Belſunce und dem Vicomte von Poyanne behag¬
licher Kirſchen eſſen laſſe als mit den gelehrten und
ungelehrten, den jungen und alten Erbnehmern der
Ciſtercienſer von Amelungsborn.

Wir reden mit ihm wohl noch einmal darüber,
oder hören ſeine Meinung aus der Vergangenheit.
Für's Erſte haben wir es vor allen Dingen mit dem
Magiſter Noah Buchius zu thun, den die Kloſterſchule
bei ihrer Auswanderung allein zurückgelaſſen hatte auf
dem Auerberge, wie man beim Auszug, halb des Spaßes

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0023" n="15"/>
An&#x017F;chauungen über Recht, Rechte, Berechtigungen, über<lb/>
Moral, Tugend, Sitte und Gewohnheit, ja, im pur&#x017F;ten<lb/>
kra&#x017F;&#x017F;e&#x017F;ten bla&#x017F;&#x017F;e&#x017F;ten Sinne über Mein und Dein waren<lb/>
allzu ver&#x017F;chieden. Sitte, Gewohnheit, Recht liefen<lb/>
zwi&#x017F;chen beiden Mächten allgemach nur darauf hinaus,<lb/>
&#x017F;ich gegen&#x017F;eitig den größtmöglichen Verdruß und Tort,<lb/>
ja das gebrannte&#x017F;te Herzeleid anzuthun.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Lieber die Franzo&#x017F;en &#x017F;o lange es ihnen beliebt<lb/>
im Lande, als die&#x017F;e gelehrte Cumpanei von Schlingeln,<lb/>
Lümmeln, Flegeln und Spitzbuben Einen Tag auf dem<lb/>
Buckel!&#x201C; hatte der Klo&#x017F;teramtmann &#x017F;chon &#x017F;eit Jahren<lb/>
ge&#x017F;eufzt und geflucht. Ach, leider, ohne zu ahnen, wie<lb/>
bald und wie &#x017F;ehr ihn das Schick&#x017F;al beim Wort nehmen<lb/>
werde!</p><lb/>
        <p>Nun hatte er von der ganzen Schule nur noch den<lb/>
Magi&#x017F;ter Buchius im Hau&#x017F;e; aber volle Gelegenheit,<lb/>
es auszuprobiren, ob es &#x017F;ich mit dem Herzog von<lb/>
Soubi&#x017F;e, dem Mar&#x017F;chall von Broglio, dem Marquis<lb/>
von Bel&#x017F;unce und dem Vicomte von Poyanne behag¬<lb/>
licher Kir&#x017F;chen e&#x017F;&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;e als mit den gelehrten und<lb/>
ungelehrten, den jungen und alten Erbnehmern der<lb/>
Ci&#x017F;tercien&#x017F;er von Amelungsborn.</p><lb/>
        <p>Wir reden mit ihm wohl noch einmal darüber,<lb/>
oder hören &#x017F;eine Meinung aus der Vergangenheit.<lb/>
Für's Er&#x017F;te haben wir es vor allen Dingen mit dem<lb/>
Magi&#x017F;ter Noah Buchius zu thun, den die Klo&#x017F;ter&#x017F;chule<lb/>
bei ihrer Auswanderung allein zurückgela&#x017F;&#x017F;en hatte auf<lb/>
dem Auerberge, wie man beim Auszug, halb des Spaßes<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0023] Anſchauungen über Recht, Rechte, Berechtigungen, über Moral, Tugend, Sitte und Gewohnheit, ja, im purſten kraſſeſten blaſſeſten Sinne über Mein und Dein waren allzu verſchieden. Sitte, Gewohnheit, Recht liefen zwiſchen beiden Mächten allgemach nur darauf hinaus, ſich gegenſeitig den größtmöglichen Verdruß und Tort, ja das gebrannteſte Herzeleid anzuthun. „Lieber die Franzoſen ſo lange es ihnen beliebt im Lande, als dieſe gelehrte Cumpanei von Schlingeln, Lümmeln, Flegeln und Spitzbuben Einen Tag auf dem Buckel!“ hatte der Kloſteramtmann ſchon ſeit Jahren geſeufzt und geflucht. Ach, leider, ohne zu ahnen, wie bald und wie ſehr ihn das Schickſal beim Wort nehmen werde! Nun hatte er von der ganzen Schule nur noch den Magiſter Buchius im Hauſe; aber volle Gelegenheit, es auszuprobiren, ob es ſich mit dem Herzog von Soubiſe, dem Marſchall von Broglio, dem Marquis von Belſunce und dem Vicomte von Poyanne behag¬ licher Kirſchen eſſen laſſe als mit den gelehrten und ungelehrten, den jungen und alten Erbnehmern der Ciſtercienſer von Amelungsborn. Wir reden mit ihm wohl noch einmal darüber, oder hören ſeine Meinung aus der Vergangenheit. Für's Erſte haben wir es vor allen Dingen mit dem Magiſter Noah Buchius zu thun, den die Kloſterſchule bei ihrer Auswanderung allein zurückgelaſſen hatte auf dem Auerberge, wie man beim Auszug, halb des Spaßes

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889/23
Zitationshilfe: Raabe, Wilhelm: Das Odfeld. Leipzig, 1889, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889/23>, abgerufen am 23.09.2019.