Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Raabe, Wilhelm: Das Odfeld. Leipzig, 1889.

Bild:
<< vorherige Seite

Pastor behauptet, daß diese Nation von ihrer Arbeit¬
samkeit und unverdrossenem Fleiße Gar ut sin benannt
worden wäre, welches dann die Lateiner Cherusci aus¬
gesprochen hätten."

"Gar ut is et friilich balle mit ösch," murmelte
Mamsell Selinde, aber:

"Vivat der Herr Pastor, der Herr Pastor Dünn¬
haupt!" klang es seltsamerweise aus dem andern Winkel
der versündfluthlich-cheruskisch-kattischen Felsenhöhle.
"Dies hätte ich schon wissen sollen, wenn uns auf unsern
Bänken in Amelungsborn die Herren vom Katheder aus
cheruskische Bärenhäuter benamseten. Faule Stricke,
grobe träge Flegel, landeingeborene Schweinpelze, und
-- per eminentiam -- cheruskische Bärenhäuter uns
betitulirten!.. Hört Sie es nun wohl, Mademoiselle?
Seit Uranfang sind wir belobt wegen Arbeitsamkeit und
von wegen unverdrossenem Fleiße! Und es ist Alles
stinkende Verläumdung gewesen, was man uns an übelem
Geruch und Ruf aufgeladen hat seit tausend Jahren."

"Wenn Er mir jetzo eins von den warmen Bären¬
fellen, auf denen sich Seine Herren Vorfahren geräkelt
haben, schaffen könnte, so wollte ich mich zum erstenmal
heute bei Ihm bedanken, Thedel. Wie es aber ist,
bleibe Er mir auf tausend Schritte vom Leibe, Er ist
nässer und kälter als wir Alle mit seinen Zuthunlich¬
keiten."

"Herr Pastor Dünnhaupt will Behausungen unserer
Vorfahren, wie wir sie heute, jetzt, durch Gottes Güte,

Paſtor behauptet, daß dieſe Nation von ihrer Arbeit¬
ſamkeit und unverdroſſenem Fleiße Gar ut ſin benannt
worden wäre, welches dann die Lateiner Cheruſci aus¬
geſprochen hätten.“

„Gar ut is et friilich balle mit öſch,“ murmelte
Mamſell Selinde, aber:

„Vivat der Herr Paſtor, der Herr Paſtor Dünn¬
haupt!“ klang es ſeltſamerweiſe aus dem andern Winkel
der verſündfluthlich-cheruskiſch-kattiſchen Felſenhöhle.
„Dies hätte ich ſchon wiſſen ſollen, wenn uns auf unſern
Bänken in Amelungsborn die Herren vom Katheder aus
cheruskiſche Bärenhäuter benamſeten. Faule Stricke,
grobe träge Flegel, landeingeborene Schweinpelze, und
per eminentiam — cheruskiſche Bärenhäuter uns
betitulirten!.. Hört Sie es nun wohl, Mademoiſelle?
Seit Uranfang ſind wir belobt wegen Arbeitſamkeit und
von wegen unverdroſſenem Fleiße! Und es iſt Alles
ſtinkende Verläumdung geweſen, was man uns an übelem
Geruch und Ruf aufgeladen hat ſeit tauſend Jahren.“

„Wenn Er mir jetzo eins von den warmen Bären¬
fellen, auf denen ſich Seine Herren Vorfahren geräkelt
haben, ſchaffen könnte, ſo wollte ich mich zum erſtenmal
heute bei Ihm bedanken, Thedel. Wie es aber iſt,
bleibe Er mir auf tauſend Schritte vom Leibe, Er iſt
näſſer und kälter als wir Alle mit ſeinen Zuthunlich¬
keiten.“

„Herr Paſtor Dünnhaupt will Behauſungen unſerer
Vorfahren, wie wir ſie heute, jetzt, durch Gottes Güte,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0224" n="216"/>
Pa&#x017F;tor behauptet, daß die&#x017F;e Nation von ihrer Arbeit¬<lb/>
&#x017F;amkeit und unverdro&#x017F;&#x017F;enem Fleiße Gar ut &#x017F;in benannt<lb/>
worden wäre, welches dann die Lateiner Cheru&#x017F;ci aus¬<lb/>
ge&#x017F;prochen hätten.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Gar ut is et friilich balle mit ö&#x017F;ch,&#x201C; murmelte<lb/>
Mam&#x017F;ell Selinde, aber:</p><lb/>
        <p>&#x201E;Vivat der Herr Pa&#x017F;tor, der Herr Pa&#x017F;tor Dünn¬<lb/>
haupt!&#x201C; klang es &#x017F;elt&#x017F;amerwei&#x017F;e aus dem andern Winkel<lb/>
der ver&#x017F;ündfluthlich-cheruski&#x017F;ch-katti&#x017F;chen Fel&#x017F;enhöhle.<lb/>
&#x201E;Dies hätte ich &#x017F;chon wi&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ollen, wenn uns auf un&#x017F;ern<lb/>
Bänken in Amelungsborn die Herren vom Katheder aus<lb/>
cheruski&#x017F;che Bärenhäuter benam&#x017F;eten. Faule Stricke,<lb/>
grobe träge Flegel, landeingeborene Schweinpelze, und<lb/>
&#x2014; <hi rendition="#aq">per eminentiam</hi> &#x2014; cheruski&#x017F;che Bärenhäuter uns<lb/>
betitulirten!.. Hört Sie es nun wohl, Mademoi&#x017F;elle?<lb/>
Seit Uranfang &#x017F;ind wir belobt wegen Arbeit&#x017F;amkeit und<lb/>
von wegen unverdro&#x017F;&#x017F;enem Fleiße! Und es i&#x017F;t Alles<lb/>
&#x017F;tinkende Verläumdung gewe&#x017F;en, was man uns an übelem<lb/>
Geruch und Ruf aufgeladen hat &#x017F;eit tau&#x017F;end Jahren.&#x201C;<lb/></p>
        <p>&#x201E;Wenn Er mir jetzo eins von den warmen Bären¬<lb/>
fellen, auf denen &#x017F;ich Seine Herren Vorfahren geräkelt<lb/>
haben, &#x017F;chaffen könnte, &#x017F;o wollte ich mich zum er&#x017F;tenmal<lb/>
heute bei Ihm bedanken, Thedel. Wie es aber i&#x017F;t,<lb/>
bleibe Er mir auf tau&#x017F;end Schritte vom Leibe, Er i&#x017F;t<lb/>&#x017F;&#x017F;er und kälter als wir Alle mit &#x017F;einen Zuthunlich¬<lb/>
keiten.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Herr Pa&#x017F;tor Dünnhaupt will Behau&#x017F;ungen un&#x017F;erer<lb/>
Vorfahren, wie wir &#x017F;ie heute, jetzt, durch Gottes Güte,<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[216/0224] Paſtor behauptet, daß dieſe Nation von ihrer Arbeit¬ ſamkeit und unverdroſſenem Fleiße Gar ut ſin benannt worden wäre, welches dann die Lateiner Cheruſci aus¬ geſprochen hätten.“ „Gar ut is et friilich balle mit öſch,“ murmelte Mamſell Selinde, aber: „Vivat der Herr Paſtor, der Herr Paſtor Dünn¬ haupt!“ klang es ſeltſamerweiſe aus dem andern Winkel der verſündfluthlich-cheruskiſch-kattiſchen Felſenhöhle. „Dies hätte ich ſchon wiſſen ſollen, wenn uns auf unſern Bänken in Amelungsborn die Herren vom Katheder aus cheruskiſche Bärenhäuter benamſeten. Faule Stricke, grobe träge Flegel, landeingeborene Schweinpelze, und — per eminentiam — cheruskiſche Bärenhäuter uns betitulirten!.. Hört Sie es nun wohl, Mademoiſelle? Seit Uranfang ſind wir belobt wegen Arbeitſamkeit und von wegen unverdroſſenem Fleiße! Und es iſt Alles ſtinkende Verläumdung geweſen, was man uns an übelem Geruch und Ruf aufgeladen hat ſeit tauſend Jahren.“ „Wenn Er mir jetzo eins von den warmen Bären¬ fellen, auf denen ſich Seine Herren Vorfahren geräkelt haben, ſchaffen könnte, ſo wollte ich mich zum erſtenmal heute bei Ihm bedanken, Thedel. Wie es aber iſt, bleibe Er mir auf tauſend Schritte vom Leibe, Er iſt näſſer und kälter als wir Alle mit ſeinen Zuthunlich¬ keiten.“ „Herr Paſtor Dünnhaupt will Behauſungen unſerer Vorfahren, wie wir ſie heute, jetzt, durch Gottes Güte,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889/224
Zitationshilfe: Raabe, Wilhelm: Das Odfeld. Leipzig, 1889, S. 216. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889/224>, abgerufen am 23.10.2019.