Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Raabe, Wilhelm: Das Odfeld. Leipzig, 1889.

Bild:
<< vorherige Seite

der Gegenwärtigkeit frei zu machen, und zu thun, als
ob sie nicht wären. Wir haben die Exempla berühmter
Kriegsleute und weiser Männer. Plutarchos giebt uns
Beispiele von den Erstern. Was die zweite Art an¬
gehet, so haben wir vor allem Platons zwei Bücher,
den Phädon und den Kriton -- Er höret mich doch,
Münchhausen?"

"Wie die, welche das Ohrenklingen haben, das ganze
Gehör voll Pauken, Flöten und Trompeten haben, Herr
Magister," brummte der Exscholar von Amelungsborn,
ohne die geringste Ahnung davon zu haben, daß er jetzt
wirklich das Buch Kriton am Schluß ziemlich wörtlich
citire. "Der Herr Magister brauchen nur zu befehlen,
wovon wir hier im Erdenbauch diskurriren sollen, während
uns der Kuckuck und sein Küster über den Köpfen
aufspielen, tanzen und den Tanzboden eintreten --"

"Herr Magister," seufzte aus seiner Ecke in der
Erdhöhle Knecht Heinrich. "Herr Magister, ich meine,
ich bin halbwegs wieder bei Beinen. Den Kellerhals
kenn' ich ja leidergottes gegen des Herrn Magisters
Vorwissen, und auf die Gefahr käm's mir nicht an, den
Kopf vorzustecken und zuzusehen, wie's draußen stünde."

"Du bleibst hier, Du bleibst bei mir, Du bleibst
wo Du bist und rührst Dich nicht von der Stelle,"
kreischte Wieschen. "Wer einzig und allein hier zu sagen
und zu befehlen hat, und den Kopf vorzustecken und
draußen zu spioniren hat, das ist einzig und allein
unser einzigster Trost und Helfer in dieser Angst und

der Gegenwärtigkeit frei zu machen, und zu thun, als
ob ſie nicht wären. Wir haben die Exempla berühmter
Kriegsleute und weiſer Männer. Plutarchos giebt uns
Beiſpiele von den Erſtern. Was die zweite Art an¬
gehet, ſo haben wir vor allem Platons zwei Bücher,
den Phädon und den Kriton — Er höret mich doch,
Münchhauſen?“

„Wie die, welche das Ohrenklingen haben, das ganze
Gehör voll Pauken, Flöten und Trompeten haben, Herr
Magiſter,“ brummte der Exſcholar von Amelungsborn,
ohne die geringſte Ahnung davon zu haben, daß er jetzt
wirklich das Buch Kriton am Schluß ziemlich wörtlich
citire. „Der Herr Magiſter brauchen nur zu befehlen,
wovon wir hier im Erdenbauch diskurriren ſollen, während
uns der Kuckuck und ſein Küſter über den Köpfen
aufſpielen, tanzen und den Tanzboden eintreten —“

„Herr Magiſter,“ ſeufzte aus ſeiner Ecke in der
Erdhöhle Knecht Heinrich. „Herr Magiſter, ich meine,
ich bin halbwegs wieder bei Beinen. Den Kellerhals
kenn' ich ja leidergottes gegen des Herrn Magiſters
Vorwiſſen, und auf die Gefahr käm's mir nicht an, den
Kopf vorzuſtecken und zuzuſehen, wie's draußen ſtünde.“

„Du bleibſt hier, Du bleibſt bei mir, Du bleibſt
wo Du biſt und rührſt Dich nicht von der Stelle,“
kreiſchte Wieſchen. „Wer einzig und allein hier zu ſagen
und zu befehlen hat, und den Kopf vorzuſtecken und
draußen zu ſpioniren hat, das iſt einzig und allein
unſer einzigſter Troſt und Helfer in dieſer Angſt und

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0221" n="213"/>
der Gegenwärtigkeit frei zu machen, und zu thun, als<lb/>
ob &#x017F;ie nicht wären. Wir haben die Exempla berühmter<lb/>
Kriegsleute und wei&#x017F;er Männer. Plutarchos giebt uns<lb/>
Bei&#x017F;piele von den Er&#x017F;tern. Was die zweite Art an¬<lb/>
gehet, &#x017F;o haben wir vor allem Platons zwei Bücher,<lb/>
den Phädon und den Kriton &#x2014; Er höret mich doch,<lb/>
Münchhau&#x017F;en?&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Wie die, welche das Ohrenklingen haben, das ganze<lb/>
Gehör voll Pauken, Flöten und Trompeten haben, Herr<lb/>
Magi&#x017F;ter,&#x201C; brummte der Ex&#x017F;cholar von Amelungsborn,<lb/>
ohne die gering&#x017F;te Ahnung davon zu haben, daß er jetzt<lb/>
wirklich das Buch Kriton am Schluß ziemlich wörtlich<lb/>
citire. &#x201E;Der Herr Magi&#x017F;ter brauchen nur zu befehlen,<lb/>
wovon wir hier im Erdenbauch diskurriren &#x017F;ollen, während<lb/>
uns der Kuckuck und &#x017F;ein Kü&#x017F;ter über den Köpfen<lb/>
auf&#x017F;pielen, tanzen und den Tanzboden eintreten &#x2014;&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Herr Magi&#x017F;ter,&#x201C; &#x017F;eufzte aus &#x017F;einer Ecke in der<lb/>
Erdhöhle Knecht Heinrich. &#x201E;Herr Magi&#x017F;ter, ich meine,<lb/>
ich bin halbwegs wieder bei Beinen. Den Kellerhals<lb/>
kenn' ich ja leidergottes gegen des Herrn Magi&#x017F;ters<lb/>
Vorwi&#x017F;&#x017F;en, und auf die Gefahr käm's mir nicht an, den<lb/>
Kopf vorzu&#x017F;tecken und zuzu&#x017F;ehen, wie's draußen &#x017F;tünde.&#x201C;<lb/></p>
        <p>&#x201E;Du bleib&#x017F;t hier, Du bleib&#x017F;t bei mir, Du bleib&#x017F;t<lb/>
wo Du bi&#x017F;t und rühr&#x017F;t Dich nicht von der Stelle,&#x201C;<lb/>
krei&#x017F;chte Wie&#x017F;chen. &#x201E;Wer einzig und allein hier zu &#x017F;agen<lb/>
und zu befehlen hat, und den Kopf vorzu&#x017F;tecken und<lb/>
draußen zu &#x017F;pioniren hat, das i&#x017F;t einzig und allein<lb/>
un&#x017F;er einzig&#x017F;ter Tro&#x017F;t und Helfer in die&#x017F;er Ang&#x017F;t und<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[213/0221] der Gegenwärtigkeit frei zu machen, und zu thun, als ob ſie nicht wären. Wir haben die Exempla berühmter Kriegsleute und weiſer Männer. Plutarchos giebt uns Beiſpiele von den Erſtern. Was die zweite Art an¬ gehet, ſo haben wir vor allem Platons zwei Bücher, den Phädon und den Kriton — Er höret mich doch, Münchhauſen?“ „Wie die, welche das Ohrenklingen haben, das ganze Gehör voll Pauken, Flöten und Trompeten haben, Herr Magiſter,“ brummte der Exſcholar von Amelungsborn, ohne die geringſte Ahnung davon zu haben, daß er jetzt wirklich das Buch Kriton am Schluß ziemlich wörtlich citire. „Der Herr Magiſter brauchen nur zu befehlen, wovon wir hier im Erdenbauch diskurriren ſollen, während uns der Kuckuck und ſein Küſter über den Köpfen aufſpielen, tanzen und den Tanzboden eintreten —“ „Herr Magiſter,“ ſeufzte aus ſeiner Ecke in der Erdhöhle Knecht Heinrich. „Herr Magiſter, ich meine, ich bin halbwegs wieder bei Beinen. Den Kellerhals kenn' ich ja leidergottes gegen des Herrn Magiſters Vorwiſſen, und auf die Gefahr käm's mir nicht an, den Kopf vorzuſtecken und zuzuſehen, wie's draußen ſtünde.“ „Du bleibſt hier, Du bleibſt bei mir, Du bleibſt wo Du biſt und rührſt Dich nicht von der Stelle,“ kreiſchte Wieſchen. „Wer einzig und allein hier zu ſagen und zu befehlen hat, und den Kopf vorzuſtecken und draußen zu ſpioniren hat, das iſt einzig und allein unſer einzigſter Troſt und Helfer in dieſer Angſt und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889/221
Zitationshilfe: Raabe, Wilhelm: Das Odfeld. Leipzig, 1889, S. 213. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889/221>, abgerufen am 23.10.2019.