Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Raabe, Wilhelm: Das Odfeld. Leipzig, 1889.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweites Kapitel.

Die große Wald-Schule hatte wandern müssen, und
der Klosteramtmann war geblieben und hatte, sich die
Hände reibend, gemeint, nun sei endlich wohl für ihn
die bessere, die ruhigere Zeit gekommen und -- hatte
sich sehr geirrt, wie man sich eben bei seinen Hoff¬
nungen und Wünschen dann und wann im Leben zu
irren pflegt. Der Mann hatte für sein Theil Ruhe
und Behagen in der Welt zu wenig mit den übrigen
Zeitumständen gerechnet. Im Jahre 1761 gab es trotz
des Abzuges des Cötus keine Ruhe in und um Kloster
Amelungsborn, weder für den Herrn Amtmann noch
die andern In- und Umsassen der Stiftung Siegfrieds
von der Homburg.

Das Verhältniß zwischen der Schule und dem Amt
war immer nicht das beste gewesen; aber im Verlaufe
des achtzehnten Jahrhunderts hatte es sich derartig ver¬
schlechtert, daß es zuletzt gar nicht schlimmer mehr
werden konnte. Zu verwundern war's gerade nicht.
Sie saßen einander zu nahe und mit sich zu sehr
widersprechenden Interessen auf dem Kasten. Ihre

Zweites Kapitel.

Die große Wald-Schule hatte wandern müſſen, und
der Kloſteramtmann war geblieben und hatte, ſich die
Hände reibend, gemeint, nun ſei endlich wohl für ihn
die beſſere, die ruhigere Zeit gekommen und — hatte
ſich ſehr geirrt, wie man ſich eben bei ſeinen Hoff¬
nungen und Wünſchen dann und wann im Leben zu
irren pflegt. Der Mann hatte für ſein Theil Ruhe
und Behagen in der Welt zu wenig mit den übrigen
Zeitumſtänden gerechnet. Im Jahre 1761 gab es trotz
des Abzuges des Cötus keine Ruhe in und um Kloſter
Amelungsborn, weder für den Herrn Amtmann noch
die andern In- und Umſaſſen der Stiftung Siegfrieds
von der Homburg.

Das Verhältniß zwiſchen der Schule und dem Amt
war immer nicht das beſte geweſen; aber im Verlaufe
des achtzehnten Jahrhunderts hatte es ſich derartig ver¬
ſchlechtert, daß es zuletzt gar nicht ſchlimmer mehr
werden konnte. Zu verwundern war's gerade nicht.
Sie ſaßen einander zu nahe und mit ſich zu ſehr
widerſprechenden Intereſſen auf dem Kaſten. Ihre

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0022" n="[14]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Zweites Kapitel.</hi><lb/>
        </head>
        <p>Die große Wald-Schule hatte wandern mü&#x017F;&#x017F;en, und<lb/>
der Klo&#x017F;teramtmann war geblieben und hatte, &#x017F;ich die<lb/>
Hände reibend, gemeint, nun &#x017F;ei endlich wohl für ihn<lb/>
die be&#x017F;&#x017F;ere, die ruhigere Zeit gekommen und &#x2014; hatte<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;ehr geirrt, wie man &#x017F;ich eben bei &#x017F;einen Hoff¬<lb/>
nungen und Wün&#x017F;chen dann und wann im Leben zu<lb/>
irren pflegt. Der Mann hatte für &#x017F;ein Theil Ruhe<lb/>
und Behagen in der Welt zu wenig mit den übrigen<lb/>
Zeitum&#x017F;tänden gerechnet. Im Jahre 1761 gab es trotz<lb/>
des Abzuges des Cötus keine Ruhe in und um Klo&#x017F;ter<lb/>
Amelungsborn, weder für den Herrn Amtmann noch<lb/>
die andern In- und Um&#x017F;a&#x017F;&#x017F;en der Stiftung Siegfrieds<lb/>
von der Homburg.</p><lb/>
        <p>Das Verhältniß zwi&#x017F;chen der Schule und dem Amt<lb/>
war immer nicht das be&#x017F;te gewe&#x017F;en; aber im Verlaufe<lb/>
des achtzehnten Jahrhunderts hatte es &#x017F;ich derartig ver¬<lb/>
&#x017F;chlechtert, daß es zuletzt gar nicht &#x017F;chlimmer mehr<lb/>
werden konnte. Zu verwundern war's gerade nicht.<lb/>
Sie &#x017F;aßen einander zu nahe und mit &#x017F;ich zu &#x017F;ehr<lb/>
wider&#x017F;prechenden Intere&#x017F;&#x017F;en auf dem Ka&#x017F;ten. Ihre<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[14]/0022] Zweites Kapitel. Die große Wald-Schule hatte wandern müſſen, und der Kloſteramtmann war geblieben und hatte, ſich die Hände reibend, gemeint, nun ſei endlich wohl für ihn die beſſere, die ruhigere Zeit gekommen und — hatte ſich ſehr geirrt, wie man ſich eben bei ſeinen Hoff¬ nungen und Wünſchen dann und wann im Leben zu irren pflegt. Der Mann hatte für ſein Theil Ruhe und Behagen in der Welt zu wenig mit den übrigen Zeitumſtänden gerechnet. Im Jahre 1761 gab es trotz des Abzuges des Cötus keine Ruhe in und um Kloſter Amelungsborn, weder für den Herrn Amtmann noch die andern In- und Umſaſſen der Stiftung Siegfrieds von der Homburg. Das Verhältniß zwiſchen der Schule und dem Amt war immer nicht das beſte geweſen; aber im Verlaufe des achtzehnten Jahrhunderts hatte es ſich derartig ver¬ ſchlechtert, daß es zuletzt gar nicht ſchlimmer mehr werden konnte. Zu verwundern war's gerade nicht. Sie ſaßen einander zu nahe und mit ſich zu ſehr widerſprechenden Intereſſen auf dem Kaſten. Ihre

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889/22
Zitationshilfe: Raabe, Wilhelm: Das Odfeld. Leipzig, 1889, S. [14]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889/22>, abgerufen am 18.09.2019.