Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Raabe, Wilhelm: Das Odfeld. Leipzig, 1889.

Bild:
<< vorherige Seite

Wie die Kinder thaten sie, was ihnen gerathen
wurde; und saßen eine geraume Weile still, auf die
Schlacht draußen horchend, auf diesen Donner, der nur
wie ein unterbrochenes leises Murren durch die Felsen¬
spalten zu ihnen in die Tiefe hinabdrang.

Als sie wiederum aufblickten, merkten sie, daß der
schwache Schimmer des Tageslichtes, welcher durch die¬
selben Steinritzen in ihren Zufluchtsort eindrang, ge¬
nügte, sie "lebendig im Grabe" bei Besinnung zu er¬
halten.

Fünf weitere Minuten später seufzte Thedel wahr¬
haft kläglich vor sich hin:

"Und das hat Er herausgefunden?!.. Er! Und
Wir haben gemeint, der Wald und der Berg vier
Stunden um Amelungsborn sei nur für uns in die
Welt hingestellt worden! Jetzt steckt er uns Alle in
die Tasche, und der Bauerochse Schelze kann ihm nur
verstohlen auf der Fährte folgen. Es ist eine Blamage
für die ganze Schule, und es war die allerhöchste Zeit,
daß sie aus der lichtgrünen Waldgloria nach Holzminden
zu den Schustern und Schneidern verlegt wurde."

Laut rief er, -- im rand- und bandlos hervor¬
brechenden Enthusiasmo schrie er:

"Vivat der Herr Magister Buchius! Der Herzog
Ferdinand und die Canaillen, der Poyanne und der
Chabot müssen sich am Ith treffen, daß das Letzte vom
richtigen Amelungsborner Cötus nun, da es zu spät

Raabe, Das Odfeld. 14

Wie die Kinder thaten ſie, was ihnen gerathen
wurde; und ſaßen eine geraume Weile ſtill, auf die
Schlacht draußen horchend, auf dieſen Donner, der nur
wie ein unterbrochenes leiſes Murren durch die Felſen¬
ſpalten zu ihnen in die Tiefe hinabdrang.

Als ſie wiederum aufblickten, merkten ſie, daß der
ſchwache Schimmer des Tageslichtes, welcher durch die¬
ſelben Steinritzen in ihren Zufluchtsort eindrang, ge¬
nügte, ſie „lebendig im Grabe“ bei Beſinnung zu er¬
halten.

Fünf weitere Minuten ſpäter ſeufzte Thedel wahr¬
haft kläglich vor ſich hin:

„Und das hat Er herausgefunden?!.. Er! Und
Wir haben gemeint, der Wald und der Berg vier
Stunden um Amelungsborn ſei nur für uns in die
Welt hingeſtellt worden! Jetzt ſteckt er uns Alle in
die Taſche, und der Bauerochſe Schelze kann ihm nur
verſtohlen auf der Fährte folgen. Es iſt eine Blamage
für die ganze Schule, und es war die allerhöchſte Zeit,
daß ſie aus der lichtgrünen Waldgloria nach Holzminden
zu den Schuſtern und Schneidern verlegt wurde.“

Laut rief er, — im rand- und bandlos hervor¬
brechenden Enthuſiasmo ſchrie er:

„Vivat der Herr Magiſter Buchius! Der Herzog
Ferdinand und die Canaillen, der Poyanne und der
Chabot müſſen ſich am Ith treffen, daß das Letzte vom
richtigen Amelungsborner Cötus nun, da es zu ſpät

Raabe, Das Odfeld. 14
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0217" n="209"/>
        <p>Wie die Kinder thaten &#x017F;ie, was ihnen gerathen<lb/>
wurde; und &#x017F;aßen eine geraume Weile &#x017F;till, auf die<lb/>
Schlacht draußen horchend, auf die&#x017F;en Donner, der nur<lb/>
wie ein unterbrochenes lei&#x017F;es Murren durch die Fel&#x017F;en¬<lb/>
&#x017F;palten zu ihnen in die Tiefe hinabdrang.</p><lb/>
        <p>Als &#x017F;ie wiederum aufblickten, merkten &#x017F;ie, daß der<lb/>
&#x017F;chwache Schimmer des Tageslichtes, welcher durch die¬<lb/>
&#x017F;elben Steinritzen in ihren Zufluchtsort eindrang, ge¬<lb/>
nügte, &#x017F;ie &#x201E;lebendig im Grabe&#x201C; bei Be&#x017F;innung zu er¬<lb/>
halten.</p><lb/>
        <p>Fünf weitere Minuten &#x017F;päter &#x017F;eufzte Thedel wahr¬<lb/>
haft kläglich vor &#x017F;ich hin:</p><lb/>
        <p>&#x201E;Und das hat Er herausgefunden?!.. Er! Und<lb/>
Wir haben gemeint, der Wald und der Berg vier<lb/>
Stunden um Amelungsborn &#x017F;ei nur für uns in die<lb/>
Welt hinge&#x017F;tellt worden! Jetzt &#x017F;teckt er uns Alle in<lb/>
die Ta&#x017F;che, und der Baueroch&#x017F;e Schelze kann ihm nur<lb/>
ver&#x017F;tohlen auf der Fährte folgen. Es i&#x017F;t eine Blamage<lb/>
für die ganze Schule, und es war die allerhöch&#x017F;te Zeit,<lb/>
daß &#x017F;ie aus der lichtgrünen Waldgloria nach Holzminden<lb/>
zu den Schu&#x017F;tern und Schneidern verlegt wurde.&#x201C;</p><lb/>
        <p>Laut rief er, &#x2014; im rand- und bandlos hervor¬<lb/>
brechenden Enthu&#x017F;iasmo &#x017F;chrie er:</p><lb/>
        <p>&#x201E;Vivat der Herr Magi&#x017F;ter Buchius! Der Herzog<lb/>
Ferdinand und die Canaillen, der Poyanne und der<lb/>
Chabot mü&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich am Ith treffen, daß das Letzte vom<lb/>
richtigen Amelungsborner Cötus nun, da es zu &#x017F;pät<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#g">Raabe</hi>, Das Odfeld. 14<lb/></fw>
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[209/0217] Wie die Kinder thaten ſie, was ihnen gerathen wurde; und ſaßen eine geraume Weile ſtill, auf die Schlacht draußen horchend, auf dieſen Donner, der nur wie ein unterbrochenes leiſes Murren durch die Felſen¬ ſpalten zu ihnen in die Tiefe hinabdrang. Als ſie wiederum aufblickten, merkten ſie, daß der ſchwache Schimmer des Tageslichtes, welcher durch die¬ ſelben Steinritzen in ihren Zufluchtsort eindrang, ge¬ nügte, ſie „lebendig im Grabe“ bei Beſinnung zu er¬ halten. Fünf weitere Minuten ſpäter ſeufzte Thedel wahr¬ haft kläglich vor ſich hin: „Und das hat Er herausgefunden?!.. Er! Und Wir haben gemeint, der Wald und der Berg vier Stunden um Amelungsborn ſei nur für uns in die Welt hingeſtellt worden! Jetzt ſteckt er uns Alle in die Taſche, und der Bauerochſe Schelze kann ihm nur verſtohlen auf der Fährte folgen. Es iſt eine Blamage für die ganze Schule, und es war die allerhöchſte Zeit, daß ſie aus der lichtgrünen Waldgloria nach Holzminden zu den Schuſtern und Schneidern verlegt wurde.“ Laut rief er, — im rand- und bandlos hervor¬ brechenden Enthuſiasmo ſchrie er: „Vivat der Herr Magiſter Buchius! Der Herzog Ferdinand und die Canaillen, der Poyanne und der Chabot müſſen ſich am Ith treffen, daß das Letzte vom richtigen Amelungsborner Cötus nun, da es zu ſpät Raabe, Das Odfeld. 14

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889/217
Zitationshilfe: Raabe, Wilhelm: Das Odfeld. Leipzig, 1889, S. 209. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889/217>, abgerufen am 22.10.2019.