Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Raabe, Wilhelm: Das Odfeld. Leipzig, 1889.

Bild:
<< vorherige Seite

Brodbeutel der hohen kriegführenden Parteien be¬
thätigte.

Sie trugen die drei Knappsäcke auf einem Steinblock
um die Lucerne des Magisters Buchius zusammen.
Schon durchwühlte Mamsell die schottische Seehundstasche
und leerte ihren Inhalt auf die Tischplatte des Troglo¬
dyten; Thedel von Münchhausen schüttelte den Inhalt
des französischen Tornisters dazu, der alte Schulmeister
zögerte am längsten mit dem blutbespritzten, regennassen
Nachlaß des Landsmanns aus der Lüneburger Haide
in den Händen.

Er war auch der Einzige, der zu dem Sackausschüt¬
teln auch den Kopf schüttelte:

"Welch' ein Leben! welch' eine Zeit!"

"O tempora! o mores!" rief der Junker. "Nu,
guck Einer den welschen Spitzbuben an. Sind das Deine
Schuhschnallen, von denen Du uns so oft lamentirt hast,
Wieschen?"

"I, zeige Er doch, Herr von Münchhausen. Ne,
meine sind es nicht. Die hat der Rischelljöh selber an
sich genommen, meine ich."

"Aber ich meine, diese nimmst Du dafür an Dich
nach Kriegsgebrauch und Recht, Wieschen. Was meinen
der Herr Magister? Da hast Du auch das Putzpulver
dazu, Wieschen. Da, drei Paar Manschetten und ein
halbes Hemde -- hatte denn der Kerl nichts an Pro¬
viant bei sich als den Bauerhahnen am Säbelgurt?
Noch einen silbernen Kinderlöffel -- ein fein Frauen¬

Brodbeutel der hohen kriegführenden Parteien be¬
thätigte.

Sie trugen die drei Knappſäcke auf einem Steinblock
um die Lucerne des Magiſters Buchius zuſammen.
Schon durchwühlte Mamſell die ſchottiſche Seehundstaſche
und leerte ihren Inhalt auf die Tiſchplatte des Troglo¬
dyten; Thedel von Münchhauſen ſchüttelte den Inhalt
des franzöſiſchen Torniſters dazu, der alte Schulmeiſter
zögerte am längſten mit dem blutbeſpritzten, regennaſſen
Nachlaß des Landsmanns aus der Lüneburger Haide
in den Händen.

Er war auch der Einzige, der zu dem Sackausſchüt¬
teln auch den Kopf ſchüttelte:

„Welch' ein Leben! welch' eine Zeit!“

O tempora! o mores!“ rief der Junker. „Nu,
guck Einer den welſchen Spitzbuben an. Sind das Deine
Schuhſchnallen, von denen Du uns ſo oft lamentirt haſt,
Wieſchen?“

„I, zeige Er doch, Herr von Münchhauſen. Ne,
meine ſind es nicht. Die hat der Riſchelljöh ſelber an
ſich genommen, meine ich.“

„Aber ich meine, dieſe nimmſt Du dafür an Dich
nach Kriegsgebrauch und Recht, Wieſchen. Was meinen
der Herr Magiſter? Da haſt Du auch das Putzpulver
dazu, Wieſchen. Da, drei Paar Manſchetten und ein
halbes Hemde — hatte denn der Kerl nichts an Pro¬
viant bei ſich als den Bauerhahnen am Säbelgurt?
Noch einen ſilbernen Kinderlöffel — ein fein Frauen¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0213" n="205"/>
Brodbeutel der hohen kriegführenden Parteien be¬<lb/>
thätigte.</p><lb/>
        <p>Sie trugen die drei Knapp&#x017F;äcke auf einem Steinblock<lb/>
um die Lucerne des Magi&#x017F;ters Buchius zu&#x017F;ammen.<lb/>
Schon durchwühlte Mam&#x017F;ell die &#x017F;chotti&#x017F;che Seehundsta&#x017F;che<lb/>
und leerte ihren Inhalt auf die Ti&#x017F;chplatte des Troglo¬<lb/>
dyten; Thedel von Münchhau&#x017F;en &#x017F;chüttelte den Inhalt<lb/>
des franzö&#x017F;i&#x017F;chen Torni&#x017F;ters dazu, der alte Schulmei&#x017F;ter<lb/>
zögerte am läng&#x017F;ten mit dem blutbe&#x017F;pritzten, regenna&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Nachlaß des Landsmanns aus der Lüneburger Haide<lb/>
in den Händen.</p><lb/>
        <p>Er war auch der Einzige, der zu dem Sackaus&#x017F;chüt¬<lb/>
teln auch den Kopf &#x017F;chüttelte:</p><lb/>
        <p>&#x201E;Welch' ein Leben! welch' eine Zeit!&#x201C;<lb/></p>
        <p>&#x201E;<hi rendition="#aq">O tempora! o mores!</hi>&#x201C; rief der Junker. &#x201E;Nu,<lb/>
guck Einer den wel&#x017F;chen Spitzbuben an. Sind das Deine<lb/>
Schuh&#x017F;chnallen, von denen Du uns &#x017F;o oft lamentirt ha&#x017F;t,<lb/>
Wie&#x017F;chen?&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;I, zeige Er doch, Herr von Münchhau&#x017F;en. Ne,<lb/>
meine &#x017F;ind es nicht. Die hat der Ri&#x017F;chelljöh &#x017F;elber an<lb/>
&#x017F;ich genommen, meine ich.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Aber ich meine, die&#x017F;e nimm&#x017F;t Du dafür an Dich<lb/>
nach Kriegsgebrauch und Recht, Wie&#x017F;chen. Was meinen<lb/>
der Herr Magi&#x017F;ter? Da ha&#x017F;t Du auch das Putzpulver<lb/>
dazu, Wie&#x017F;chen. Da, drei Paar Man&#x017F;chetten und ein<lb/>
halbes Hemde &#x2014; hatte denn der Kerl nichts an Pro¬<lb/>
viant bei &#x017F;ich als den Bauerhahnen am Säbelgurt?<lb/>
Noch einen &#x017F;ilbernen Kinderlöffel &#x2014; ein fein Frauen¬<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[205/0213] Brodbeutel der hohen kriegführenden Parteien be¬ thätigte. Sie trugen die drei Knappſäcke auf einem Steinblock um die Lucerne des Magiſters Buchius zuſammen. Schon durchwühlte Mamſell die ſchottiſche Seehundstaſche und leerte ihren Inhalt auf die Tiſchplatte des Troglo¬ dyten; Thedel von Münchhauſen ſchüttelte den Inhalt des franzöſiſchen Torniſters dazu, der alte Schulmeiſter zögerte am längſten mit dem blutbeſpritzten, regennaſſen Nachlaß des Landsmanns aus der Lüneburger Haide in den Händen. Er war auch der Einzige, der zu dem Sackausſchüt¬ teln auch den Kopf ſchüttelte: „Welch' ein Leben! welch' eine Zeit!“ „O tempora! o mores!“ rief der Junker. „Nu, guck Einer den welſchen Spitzbuben an. Sind das Deine Schuhſchnallen, von denen Du uns ſo oft lamentirt haſt, Wieſchen?“ „I, zeige Er doch, Herr von Münchhauſen. Ne, meine ſind es nicht. Die hat der Riſchelljöh ſelber an ſich genommen, meine ich.“ „Aber ich meine, dieſe nimmſt Du dafür an Dich nach Kriegsgebrauch und Recht, Wieſchen. Was meinen der Herr Magiſter? Da haſt Du auch das Putzpulver dazu, Wieſchen. Da, drei Paar Manſchetten und ein halbes Hemde — hatte denn der Kerl nichts an Pro¬ viant bei ſich als den Bauerhahnen am Säbelgurt? Noch einen ſilbernen Kinderlöffel — ein fein Frauen¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889/213
Zitationshilfe: Raabe, Wilhelm: Das Odfeld. Leipzig, 1889, S. 205. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889/213>, abgerufen am 20.10.2019.