Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Raabe, Wilhelm: Das Odfeld. Leipzig, 1889.

Bild:
<< vorherige Seite

Stock und Dorn gehetzet, und der Regen hat uns durch¬
nässet bis auf die Knochen; wir sind geschüttelt vom
Hunger und vom Frost, und vor Freund und vor Feind
haben wir uns im Eingeweide der Erde verkriechen
müssen; aber rufen müssen wir doch mit dankerfülltem
Gemüthe Sursum corda ..."

"Ach was habe ich von Seinem ewigen Sumsum¬
krahkrah und anderm Rabengekrächze?" ächzte die Schöne
bissig. "Wenn der Herr Magister mir eine wirkliche
Compläsance erweisen wollten, so sollten Sie lieber, so
lange das Licht in der Laterne reicht, in den aufge¬
griffenen Schnappsäcken nachsehen, was die Rappsäcke
aus allen Herren Ländern an Proviant mit sich hatten.
Das war die einzige Vernunft, die der Musjeh Münch¬
hausen bewiesen hat heute, daß er von dem todten Volk
da oben auf der Straße mitnahm in den Berg, was es
zu seinem Leben doch nicht mehr gebrauchen konnte."
"Das ist eine haarige Idee!" rief Thedel von Münch¬
hausen, zum ersten Male in seinem jungen Dasein sich
aus dem Knieen vor dem Ideal seiner Schultage mit
ausgespreiteten Armen und Händen erhebend und sich
mit ganzer Seele und leerem Magen der einfachen und
aufrichtigen Mutter Natur in die Arme stürzend.

Kein Priester des Bel zu Babel oder des Drachen
zu Babel konnte je zu Füßen seines Idols sich eines
gesundern Appetits erfreut haben, als wie der arme
gute Junge ihn itzo, auf das vernünftige Wort seiner
Göttin hin, bei der Durchsuchung der aufgerafften

Stock und Dorn gehetzet, und der Regen hat uns durch¬
näſſet bis auf die Knochen; wir ſind geſchüttelt vom
Hunger und vom Froſt, und vor Freund und vor Feind
haben wir uns im Eingeweide der Erde verkriechen
müſſen; aber rufen müſſen wir doch mit dankerfülltem
Gemüthe Sursum corda ...“

„Ach was habe ich von Seinem ewigen Sumſum¬
krahkrah und anderm Rabengekrächze?“ ächzte die Schöne
biſſig. „Wenn der Herr Magiſter mir eine wirkliche
Compläſance erweiſen wollten, ſo ſollten Sie lieber, ſo
lange das Licht in der Laterne reicht, in den aufge¬
griffenen Schnappſäcken nachſehen, was die Rappſäcke
aus allen Herren Ländern an Proviant mit ſich hatten.
Das war die einzige Vernunft, die der Musjeh Münch¬
hauſen bewieſen hat heute, daß er von dem todten Volk
da oben auf der Straße mitnahm in den Berg, was es
zu ſeinem Leben doch nicht mehr gebrauchen konnte.“
„Das iſt eine haarige Idee!“ rief Thedel von Münch¬
hauſen, zum erſten Male in ſeinem jungen Daſein ſich
aus dem Knieen vor dem Ideal ſeiner Schultage mit
ausgeſpreiteten Armen und Händen erhebend und ſich
mit ganzer Seele und leerem Magen der einfachen und
aufrichtigen Mutter Natur in die Arme ſtürzend.

Kein Prieſter des Bel zu Babel oder des Drachen
zu Babel konnte je zu Füßen ſeines Idols ſich eines
geſundern Appetits erfreut haben, als wie der arme
gute Junge ihn itzo, auf das vernünftige Wort ſeiner
Göttin hin, bei der Durchſuchung der aufgerafften

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0212" n="204"/>
Stock und Dorn gehetzet, und der Regen hat uns durch¬<lb/>&#x017F;&#x017F;et bis auf die Knochen; wir &#x017F;ind ge&#x017F;chüttelt vom<lb/>
Hunger und vom Fro&#x017F;t, und vor Freund und vor Feind<lb/>
haben wir uns im Eingeweide der Erde verkriechen<lb/>&#x017F;&#x017F;en; aber rufen mü&#x017F;&#x017F;en wir doch mit dankerfülltem<lb/>
Gemüthe <hi rendition="#aq">Sursum corda</hi> ...&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Ach was habe ich von Seinem ewigen Sum&#x017F;um¬<lb/>
krahkrah und anderm Rabengekrächze?&#x201C; ächzte die Schöne<lb/>
bi&#x017F;&#x017F;ig. &#x201E;Wenn der Herr Magi&#x017F;ter mir eine wirkliche<lb/>
Complä&#x017F;ance erwei&#x017F;en wollten, &#x017F;o &#x017F;ollten Sie lieber, &#x017F;o<lb/>
lange das Licht in der Laterne reicht, in den aufge¬<lb/>
griffenen Schnapp&#x017F;äcken nach&#x017F;ehen, was die Rapp&#x017F;äcke<lb/>
aus allen Herren Ländern an Proviant mit &#x017F;ich hatten.<lb/>
Das war die einzige Vernunft, die der Musjeh Münch¬<lb/>
hau&#x017F;en bewie&#x017F;en hat heute, daß er von dem todten Volk<lb/>
da oben auf der Straße mitnahm in den Berg, was es<lb/>
zu &#x017F;einem Leben doch nicht mehr gebrauchen konnte.&#x201C;<lb/>
&#x201E;Das i&#x017F;t eine haarige Idee!&#x201C; rief Thedel von Münch¬<lb/>
hau&#x017F;en, zum er&#x017F;ten Male in &#x017F;einem jungen Da&#x017F;ein &#x017F;ich<lb/>
aus dem Knieen vor dem Ideal &#x017F;einer Schultage mit<lb/>
ausge&#x017F;preiteten Armen und Händen erhebend und &#x017F;ich<lb/>
mit ganzer Seele und leerem Magen der einfachen und<lb/>
aufrichtigen Mutter Natur in die Arme &#x017F;türzend.</p><lb/>
        <p>Kein Prie&#x017F;ter des Bel zu Babel oder des Drachen<lb/>
zu Babel konnte je zu Füßen &#x017F;eines Idols &#x017F;ich eines<lb/>
ge&#x017F;undern Appetits erfreut haben, als wie der arme<lb/>
gute Junge ihn itzo, auf das vernünftige Wort &#x017F;einer<lb/>
Göttin hin, bei der Durch&#x017F;uchung der aufgerafften<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[204/0212] Stock und Dorn gehetzet, und der Regen hat uns durch¬ näſſet bis auf die Knochen; wir ſind geſchüttelt vom Hunger und vom Froſt, und vor Freund und vor Feind haben wir uns im Eingeweide der Erde verkriechen müſſen; aber rufen müſſen wir doch mit dankerfülltem Gemüthe Sursum corda ...“ „Ach was habe ich von Seinem ewigen Sumſum¬ krahkrah und anderm Rabengekrächze?“ ächzte die Schöne biſſig. „Wenn der Herr Magiſter mir eine wirkliche Compläſance erweiſen wollten, ſo ſollten Sie lieber, ſo lange das Licht in der Laterne reicht, in den aufge¬ griffenen Schnappſäcken nachſehen, was die Rappſäcke aus allen Herren Ländern an Proviant mit ſich hatten. Das war die einzige Vernunft, die der Musjeh Münch¬ hauſen bewieſen hat heute, daß er von dem todten Volk da oben auf der Straße mitnahm in den Berg, was es zu ſeinem Leben doch nicht mehr gebrauchen konnte.“ „Das iſt eine haarige Idee!“ rief Thedel von Münch¬ hauſen, zum erſten Male in ſeinem jungen Daſein ſich aus dem Knieen vor dem Ideal ſeiner Schultage mit ausgeſpreiteten Armen und Händen erhebend und ſich mit ganzer Seele und leerem Magen der einfachen und aufrichtigen Mutter Natur in die Arme ſtürzend. Kein Prieſter des Bel zu Babel oder des Drachen zu Babel konnte je zu Füßen ſeines Idols ſich eines geſundern Appetits erfreut haben, als wie der arme gute Junge ihn itzo, auf das vernünftige Wort ſeiner Göttin hin, bei der Durchſuchung der aufgerafften

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889/212
Zitationshilfe: Raabe, Wilhelm: Das Odfeld. Leipzig, 1889, S. 204. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889/212>, abgerufen am 17.10.2019.