Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Raabe, Wilhelm: Das Odfeld. Leipzig, 1889.

Bild:
<< vorherige Seite

auf des Herrn Rectoris Ordre aufschließen lassen und
mich mit auf Ihre Stube genommen, mir nochmals in's
Gewissen zu reden. Ich war eben noch ganz grün in
Kloster Amelungsborn, aber Er war auch schon bei der
Affaire mit den Golmbachern, Schelze, wo sie unsere
Tertia auf ihrer Feldmark beim Krebsen im Bremeken¬
bach gepfändet hatten und sie bei den Zöpfen nach ihrer
Pferdeschwemme zum Untertauchen ziehen wollten."

"Dem Regiment Bevern ist's in der Unglücksbataille
in Böhmen nicht schlimmer ergangen als wie uns vom
Kloster damals!" rief der Knecht Heinrich ganz lebendig
in der vergnügten Erinnerung vom Canape des Ur¬
höhlenbewohners her. "Damals ging's aber auch von
unserer Seite mit über Bevern her; denn es war
Lobacher und Bevern'scher Zuzug unter den Golmbachern.
Die Lümmel --"

"O je, Heinrich, der Herr Magister Buchius und
der junge Herre gehören ja auch zu ihnen, Die sind ja
auch aus Bevern!" rief Wieschen, die gottlob jetzt schon
wieder den Arm ihres Liebsten um sich fühlte, während
sie bis vor Kurzem in ihren Armen den armen Kerl
hatte aufrecht halten müssen.

"Mamsell Fegebanck, allerwertheste Jungfer," sprach
aber jetzo Magister Buchius mit ausgesuchter Höflichkeit
und Sensibilite die Schönste im kleinen Haufen an,
"wir wollen jetzt Kolin Kolin und Bevern Bevern
sein lassen. Liebes Kind, wir sind in Angst, und der
Feind hat uns die Kleider zerrissen; wir sind durch

auf des Herrn Rectoris Ordre aufſchließen laſſen und
mich mit auf Ihre Stube genommen, mir nochmals in's
Gewiſſen zu reden. Ich war eben noch ganz grün in
Kloſter Amelungsborn, aber Er war auch ſchon bei der
Affaire mit den Golmbachern, Schelze, wo ſie unſere
Tertia auf ihrer Feldmark beim Krebſen im Bremeken¬
bach gepfändet hatten und ſie bei den Zöpfen nach ihrer
Pferdeſchwemme zum Untertauchen ziehen wollten.“

„Dem Regiment Bevern iſt's in der Unglücksbataille
in Böhmen nicht ſchlimmer ergangen als wie uns vom
Kloſter damals!“ rief der Knecht Heinrich ganz lebendig
in der vergnügten Erinnerung vom Canapé des Ur¬
höhlenbewohners her. „Damals ging's aber auch von
unſerer Seite mit über Bevern her; denn es war
Lobacher und Bevern'ſcher Zuzug unter den Golmbachern.
Die Lümmel —“

„O je, Heinrich, der Herr Magiſter Buchius und
der junge Herre gehören ja auch zu ihnen, Die ſind ja
auch aus Bevern!“ rief Wieſchen, die gottlob jetzt ſchon
wieder den Arm ihres Liebſten um ſich fühlte, während
ſie bis vor Kurzem in ihren Armen den armen Kerl
hatte aufrecht halten müſſen.

„Mamſell Fegebanck, allerwertheſte Jungfer,“ ſprach
aber jetzo Magiſter Buchius mit ausgeſuchter Höflichkeit
und Senſibilité die Schönſte im kleinen Haufen an,
„wir wollen jetzt Kolin Kolin und Bevern Bevern
ſein laſſen. Liebes Kind, wir ſind in Angſt, und der
Feind hat uns die Kleider zerriſſen; wir ſind durch

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0211" n="203"/>
auf des Herrn Rectoris Ordre auf&#x017F;chließen la&#x017F;&#x017F;en und<lb/>
mich mit auf Ihre Stube genommen, mir nochmals in's<lb/>
Gewi&#x017F;&#x017F;en zu reden. Ich war eben noch ganz grün in<lb/>
Klo&#x017F;ter Amelungsborn, aber Er war auch &#x017F;chon bei der<lb/>
Affaire mit den Golmbachern, Schelze, wo &#x017F;ie un&#x017F;ere<lb/>
Tertia auf ihrer Feldmark beim Kreb&#x017F;en im Bremeken¬<lb/>
bach gepfändet hatten und &#x017F;ie bei den Zöpfen nach ihrer<lb/>
Pferde&#x017F;chwemme zum Untertauchen ziehen wollten.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Dem Regiment Bevern i&#x017F;t's in der Unglücksbataille<lb/>
in Böhmen nicht &#x017F;chlimmer ergangen als wie uns vom<lb/>
Klo&#x017F;ter damals!&#x201C; rief der Knecht Heinrich ganz lebendig<lb/>
in der vergnügten Erinnerung vom <hi rendition="#aq">Canapé</hi> des Ur¬<lb/>
höhlenbewohners her. &#x201E;Damals ging's aber auch von<lb/>
un&#x017F;erer Seite mit über Bevern her; denn es war<lb/>
Lobacher und Bevern'&#x017F;cher Zuzug unter den Golmbachern.<lb/>
Die Lümmel &#x2014;&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;O je, Heinrich, der Herr Magi&#x017F;ter Buchius und<lb/>
der junge Herre gehören ja auch zu ihnen, Die &#x017F;ind ja<lb/>
auch aus Bevern!&#x201C; rief Wie&#x017F;chen, die gottlob jetzt &#x017F;chon<lb/>
wieder den Arm ihres Lieb&#x017F;ten um &#x017F;ich fühlte, während<lb/>
&#x017F;ie bis vor Kurzem in ihren Armen den armen Kerl<lb/>
hatte aufrecht halten mü&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Mam&#x017F;ell Fegebanck, allerwerthe&#x017F;te Jungfer,&#x201C; &#x017F;prach<lb/>
aber jetzo Magi&#x017F;ter Buchius mit ausge&#x017F;uchter Höflichkeit<lb/>
und Sen&#x017F;ibilit<hi rendition="#aq">é</hi> die Schön&#x017F;te im kleinen Haufen an,<lb/>
&#x201E;wir wollen jetzt Kolin Kolin und Bevern Bevern<lb/>
&#x017F;ein la&#x017F;&#x017F;en. Liebes Kind, wir &#x017F;ind in Ang&#x017F;t, und der<lb/>
Feind hat uns die Kleider zerri&#x017F;&#x017F;en; wir &#x017F;ind durch<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[203/0211] auf des Herrn Rectoris Ordre aufſchließen laſſen und mich mit auf Ihre Stube genommen, mir nochmals in's Gewiſſen zu reden. Ich war eben noch ganz grün in Kloſter Amelungsborn, aber Er war auch ſchon bei der Affaire mit den Golmbachern, Schelze, wo ſie unſere Tertia auf ihrer Feldmark beim Krebſen im Bremeken¬ bach gepfändet hatten und ſie bei den Zöpfen nach ihrer Pferdeſchwemme zum Untertauchen ziehen wollten.“ „Dem Regiment Bevern iſt's in der Unglücksbataille in Böhmen nicht ſchlimmer ergangen als wie uns vom Kloſter damals!“ rief der Knecht Heinrich ganz lebendig in der vergnügten Erinnerung vom Canapé des Ur¬ höhlenbewohners her. „Damals ging's aber auch von unſerer Seite mit über Bevern her; denn es war Lobacher und Bevern'ſcher Zuzug unter den Golmbachern. Die Lümmel —“ „O je, Heinrich, der Herr Magiſter Buchius und der junge Herre gehören ja auch zu ihnen, Die ſind ja auch aus Bevern!“ rief Wieſchen, die gottlob jetzt ſchon wieder den Arm ihres Liebſten um ſich fühlte, während ſie bis vor Kurzem in ihren Armen den armen Kerl hatte aufrecht halten müſſen. „Mamſell Fegebanck, allerwertheſte Jungfer,“ ſprach aber jetzo Magiſter Buchius mit ausgeſuchter Höflichkeit und Senſibilité die Schönſte im kleinen Haufen an, „wir wollen jetzt Kolin Kolin und Bevern Bevern ſein laſſen. Liebes Kind, wir ſind in Angſt, und der Feind hat uns die Kleider zerriſſen; wir ſind durch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889/211
Zitationshilfe: Raabe, Wilhelm: Das Odfeld. Leipzig, 1889, S. 203. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889/211>, abgerufen am 09.12.2019.