Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Raabe, Wilhelm: Das Odfeld. Leipzig, 1889.

Bild:
<< vorherige Seite
Achtzehntes Kapitel.

Bis das Auge sich gewöhnt hatte, war's freilich ein
bischen dunkel, wie dies alle Höhlen so an sich haben,
einerlei ob sie dem frommen Aeneas und der schönen
Frau Dido, oder ob sie dem Magister Buchius und
seiner Amelungsborner Klostergesellschaft sich zum Zu¬
fluchtsort im Regensturm oder im Kriegessturm an¬
bieten. Auch ging es nicht gradaus und auf teppich¬
belegten Treppen in die Tiefe; und wer auf den Ruf
des Führers: "Hier mit Vorsicht bücken, oder lieber auf
die Knie!" hörte und ihm Folge leistete, der that wohl
und bewahrte sich vor Brauschen und Schrunden an
Stirn und Hinterkopf und behielt auch sein Nasen¬
bein heil.

"So lasse Er doch das dumme Zeug, Thedel!"
hatte aber Mamsell Selinde selbst auch hier zu flüstern.
"Kann Er denn auch hier in solchen Schrecknissen und
Nöthen Seine Albernheiten nicht unterwegens lassen,
Herr von Münchhausen?"

"Aber mein Gott, muß Er denn selbst bei diesem
Donner Gottes über dem Haupte der ewige Jokulator

Achtzehntes Kapitel.

Bis das Auge ſich gewöhnt hatte, war's freilich ein
bischen dunkel, wie dies alle Höhlen ſo an ſich haben,
einerlei ob ſie dem frommen Aeneas und der ſchönen
Frau Dido, oder ob ſie dem Magiſter Buchius und
ſeiner Amelungsborner Kloſtergeſellſchaft ſich zum Zu¬
fluchtsort im Regenſturm oder im Kriegesſturm an¬
bieten. Auch ging es nicht gradaus und auf teppich¬
belegten Treppen in die Tiefe; und wer auf den Ruf
des Führers: „Hier mit Vorſicht bücken, oder lieber auf
die Knie!“ hörte und ihm Folge leiſtete, der that wohl
und bewahrte ſich vor Brauſchen und Schrunden an
Stirn und Hinterkopf und behielt auch ſein Naſen¬
bein heil.

„So laſſe Er doch das dumme Zeug, Thedel!“
hatte aber Mamſell Selinde ſelbſt auch hier zu flüſtern.
„Kann Er denn auch hier in ſolchen Schreckniſſen und
Nöthen Seine Albernheiten nicht unterwegens laſſen,
Herr von Münchhauſen?“

„Aber mein Gott, muß Er denn ſelbſt bei dieſem
Donner Gottes über dem Haupte der ewige Jokulator

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0205" n="[197]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Achtzehntes Kapitel.</hi><lb/>
        </head>
        <p>Bis das Auge &#x017F;ich gewöhnt hatte, war's freilich ein<lb/>
bischen dunkel, wie dies alle Höhlen &#x017F;o an &#x017F;ich haben,<lb/>
einerlei ob &#x017F;ie dem frommen Aeneas und der &#x017F;chönen<lb/>
Frau Dido, oder ob &#x017F;ie dem Magi&#x017F;ter Buchius und<lb/>
&#x017F;einer Amelungsborner Klo&#x017F;terge&#x017F;ell&#x017F;chaft &#x017F;ich zum Zu¬<lb/>
fluchtsort im Regen&#x017F;turm oder im Krieges&#x017F;turm an¬<lb/>
bieten. Auch ging es nicht gradaus und auf teppich¬<lb/>
belegten Treppen in die Tiefe; und wer auf den Ruf<lb/>
des Führers: &#x201E;Hier mit Vor&#x017F;icht bücken, oder lieber auf<lb/>
die Knie!&#x201C; hörte und ihm Folge lei&#x017F;tete, der that wohl<lb/>
und bewahrte &#x017F;ich vor Brau&#x017F;chen und Schrunden an<lb/>
Stirn und Hinterkopf und behielt auch &#x017F;ein Na&#x017F;en¬<lb/>
bein heil.</p><lb/>
        <p>&#x201E;So la&#x017F;&#x017F;e Er doch das dumme Zeug, Thedel!&#x201C;<lb/>
hatte aber Mam&#x017F;ell Selinde &#x017F;elb&#x017F;t auch hier zu flü&#x017F;tern.<lb/>
&#x201E;Kann Er denn auch hier in &#x017F;olchen Schreckni&#x017F;&#x017F;en und<lb/>
Nöthen Seine Albernheiten nicht unterwegens la&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
Herr von Münchhau&#x017F;en?&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Aber mein Gott, muß Er denn &#x017F;elb&#x017F;t bei die&#x017F;em<lb/>
Donner Gottes über dem Haupte der ewige Jokulator<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[197]/0205] Achtzehntes Kapitel. Bis das Auge ſich gewöhnt hatte, war's freilich ein bischen dunkel, wie dies alle Höhlen ſo an ſich haben, einerlei ob ſie dem frommen Aeneas und der ſchönen Frau Dido, oder ob ſie dem Magiſter Buchius und ſeiner Amelungsborner Kloſtergeſellſchaft ſich zum Zu¬ fluchtsort im Regenſturm oder im Kriegesſturm an¬ bieten. Auch ging es nicht gradaus und auf teppich¬ belegten Treppen in die Tiefe; und wer auf den Ruf des Führers: „Hier mit Vorſicht bücken, oder lieber auf die Knie!“ hörte und ihm Folge leiſtete, der that wohl und bewahrte ſich vor Brauſchen und Schrunden an Stirn und Hinterkopf und behielt auch ſein Naſen¬ bein heil. „So laſſe Er doch das dumme Zeug, Thedel!“ hatte aber Mamſell Selinde ſelbſt auch hier zu flüſtern. „Kann Er denn auch hier in ſolchen Schreckniſſen und Nöthen Seine Albernheiten nicht unterwegens laſſen, Herr von Münchhauſen?“ „Aber mein Gott, muß Er denn ſelbſt bei dieſem Donner Gottes über dem Haupte der ewige Jokulator

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889/205
Zitationshilfe: Raabe, Wilhelm: Das Odfeld. Leipzig, 1889, S. [197]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889/205>, abgerufen am 15.10.2019.