Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Raabe, Wilhelm: Das Odfeld. Leipzig, 1889.

Bild:
<< vorherige Seite

schnaufte, stand einen Augenblick überlegend und ging
langsam seitab in den Wald seines eigenen Weges.

"Herr Magister," rief Knecht Heinrich, "Herr Ma¬
gister, mir däucht, es gehet schlecht für unsern Herzog
Ferdinand und die Franzosen gewinnen's ihm ab."

"Zum Henker ja," rief Thedel. "Monsieur Le
Crapaud
und Monsieur La Grenouille sind wieder im
Vorhupfen gegen den Idistavisus und also auch gegen
uns. Ihr Canon kommt wahrhaftig näher! Hört nur!
all' ihr groß und klein Geschütz hat was wie vom
Froschsumpf an sich: Brekkekekk, brekkekekk, Koax, Koax!
O mit Jovis Donner gegen die Batrachier. Vivat
Fridericus Rex! Vivat Ferdinandus Dux!"

Magister Buchius bog den nächsten Busch zur Seite:
"Belieben mir itzo auf den Fersen zu folgen, Ma¬
demoiselle Fegebanck. Und fürchte Sie sich nicht, liebes
Kind, es gehet wohl zuerst ein wenig abschüssig in's
Dunkle; ja auch ein wenig auf den Knieen, aber wer
kann heute hier sagen, daß das Dach seines Hauses
sicherer über ihm sei als das Gestein, so des Herrn Hand
in der Wildniß zum Unterschlupf für seine gejagte
Kreatur wundervoll ausgehöhlet hat?"

Jetzt im tiefsten Busch und unter einer nicht allzu
hohen Felswand im Dolomitgeklipp des Iths bückte er sich
und griff in einen hohen Haufen von dürrem Gestrüpp,
den der Wind und Zufall hier aufgehäuft zu haben
schien, und fing an, denselben zur Seite zu räumen.

Raabe, Das Odfeld. 13

ſchnaufte, ſtand einen Augenblick überlegend und ging
langſam ſeitab in den Wald ſeines eigenen Weges.

„Herr Magiſter,“ rief Knecht Heinrich, „Herr Ma¬
giſter, mir däucht, es gehet ſchlecht für unſern Herzog
Ferdinand und die Franzoſen gewinnen's ihm ab.“

„Zum Henker ja,“ rief Thedel. „Monsieur Le
Crapaud
und Monsieur La Grenouille ſind wieder im
Vorhupfen gegen den Idiſtaviſus und alſo auch gegen
uns. Ihr Canon kommt wahrhaftig näher! Hört nur!
all' ihr groß und klein Geſchütz hat was wie vom
Froſchſumpf an ſich: Brekkekekk, brekkekekk, Koax, Koax!
O mit Jovis Donner gegen die Batrachier. Vivat
Fridericus Rex! Vivat Ferdinandus Dux!“

Magiſter Buchius bog den nächſten Buſch zur Seite:
„Belieben mir itzo auf den Ferſen zu folgen, Ma¬
demoiſelle Fegebanck. Und fürchte Sie ſich nicht, liebes
Kind, es gehet wohl zuerſt ein wenig abſchüſſig in's
Dunkle; ja auch ein wenig auf den Knieen, aber wer
kann heute hier ſagen, daß das Dach ſeines Hauſes
ſicherer über ihm ſei als das Geſtein, ſo des Herrn Hand
in der Wildniß zum Unterſchlupf für ſeine gejagte
Kreatur wundervoll ausgehöhlet hat?“

Jetzt im tiefſten Buſch und unter einer nicht allzu
hohen Felswand im Dolomitgeklipp des Iths bückte er ſich
und griff in einen hohen Haufen von dürrem Geſtrüpp,
den der Wind und Zufall hier aufgehäuft zu haben
ſchien, und fing an, denſelben zur Seite zu räumen.

Raabe, Das Odfeld. 13
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0201" n="193"/>
&#x017F;chnaufte, &#x017F;tand einen Augenblick überlegend und ging<lb/>
lang&#x017F;am &#x017F;eitab in den Wald &#x017F;eines eigenen Weges.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Herr Magi&#x017F;ter,&#x201C; rief Knecht Heinrich, &#x201E;Herr Ma¬<lb/>
gi&#x017F;ter, mir däucht, es gehet &#x017F;chlecht für un&#x017F;ern Herzog<lb/>
Ferdinand und die Franzo&#x017F;en gewinnen's ihm ab.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Zum Henker ja,&#x201C; rief Thedel. <hi rendition="#aq">&#x201E;Monsieur Le<lb/>
Crapaud</hi> und <hi rendition="#aq">Monsieur La Grenouille</hi> &#x017F;ind wieder im<lb/>
Vorhupfen gegen den Idi&#x017F;tavi&#x017F;us und al&#x017F;o auch gegen<lb/>
uns. Ihr Canon kommt wahrhaftig näher! Hört nur!<lb/>
all' ihr groß und klein Ge&#x017F;chütz hat was wie vom<lb/>
Fro&#x017F;ch&#x017F;umpf an &#x017F;ich: Brekkekekk, brekkekekk, Koax, Koax!<lb/>
O mit Jovis Donner gegen die Batrachier. <hi rendition="#aq">Vivat<lb/>
Fridericus Rex! Vivat Ferdinandus Dux!&#x201C;</hi></p><lb/>
        <p>Magi&#x017F;ter Buchius bog den näch&#x017F;ten Bu&#x017F;ch zur Seite:<lb/>
&#x201E;Belieben mir itzo auf den Fer&#x017F;en zu folgen, Ma¬<lb/>
demoi&#x017F;elle Fegebanck. Und fürchte Sie &#x017F;ich nicht, liebes<lb/>
Kind, es gehet wohl zuer&#x017F;t ein wenig ab&#x017F;chü&#x017F;&#x017F;ig in's<lb/>
Dunkle; ja auch ein wenig auf den Knieen, aber wer<lb/>
kann heute hier &#x017F;agen, daß das Dach &#x017F;eines Hau&#x017F;es<lb/>
&#x017F;icherer über ihm &#x017F;ei als das Ge&#x017F;tein, &#x017F;o des Herrn Hand<lb/>
in der Wildniß zum Unter&#x017F;chlupf für &#x017F;eine gejagte<lb/>
Kreatur wundervoll ausgehöhlet hat?&#x201C;</p><lb/>
        <p>Jetzt im tief&#x017F;ten Bu&#x017F;ch und unter einer nicht allzu<lb/>
hohen Felswand im Dolomitgeklipp des Iths bückte er &#x017F;ich<lb/>
und griff in einen hohen Haufen von dürrem Ge&#x017F;trüpp,<lb/>
den der Wind und Zufall hier aufgehäuft zu haben<lb/>
&#x017F;chien, und fing an, den&#x017F;elben zur Seite zu räumen.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#g">Raabe</hi>, Das Odfeld. 13<lb/></fw>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[193/0201] ſchnaufte, ſtand einen Augenblick überlegend und ging langſam ſeitab in den Wald ſeines eigenen Weges. „Herr Magiſter,“ rief Knecht Heinrich, „Herr Ma¬ giſter, mir däucht, es gehet ſchlecht für unſern Herzog Ferdinand und die Franzoſen gewinnen's ihm ab.“ „Zum Henker ja,“ rief Thedel. „Monsieur Le Crapaud und Monsieur La Grenouille ſind wieder im Vorhupfen gegen den Idiſtaviſus und alſo auch gegen uns. Ihr Canon kommt wahrhaftig näher! Hört nur! all' ihr groß und klein Geſchütz hat was wie vom Froſchſumpf an ſich: Brekkekekk, brekkekekk, Koax, Koax! O mit Jovis Donner gegen die Batrachier. Vivat Fridericus Rex! Vivat Ferdinandus Dux!“ Magiſter Buchius bog den nächſten Buſch zur Seite: „Belieben mir itzo auf den Ferſen zu folgen, Ma¬ demoiſelle Fegebanck. Und fürchte Sie ſich nicht, liebes Kind, es gehet wohl zuerſt ein wenig abſchüſſig in's Dunkle; ja auch ein wenig auf den Knieen, aber wer kann heute hier ſagen, daß das Dach ſeines Hauſes ſicherer über ihm ſei als das Geſtein, ſo des Herrn Hand in der Wildniß zum Unterſchlupf für ſeine gejagte Kreatur wundervoll ausgehöhlet hat?“ Jetzt im tiefſten Buſch und unter einer nicht allzu hohen Felswand im Dolomitgeklipp des Iths bückte er ſich und griff in einen hohen Haufen von dürrem Geſtrüpp, den der Wind und Zufall hier aufgehäuft zu haben ſchien, und fing an, denſelben zur Seite zu räumen. Raabe, Das Odfeld. 13

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889/201
Zitationshilfe: Raabe, Wilhelm: Das Odfeld. Leipzig, 1889, S. 193. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889/201>, abgerufen am 18.10.2019.