Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Raabe, Wilhelm: Das Odfeld. Leipzig, 1889.

Bild:
<< vorherige Seite

sächlich ankam, aus ihrer Reihe hervorgelangt haben.
Aber da ist noch der dreißigjährige Krieg, der dem
siebenjährigen vorangeht, und über den kommt kein deutscher
Autor in einem historischen Werke, wenn er wirklich
etwas sagen will, hinweg, ohne etwas von ihm zu sagen.
Herr Theodorus Berkelmannus aus Neustadt am Rüben¬
berge hieß der Mann, der in das Elend hineinfiel,
einerlei ob verheirathet oder unverheirathet. Daß er
dem lutherischen Glauben anhing, genügte, um ihm
die persönliche Bekanntschaft des Generals Tilly als
durchaus nicht wünschenswerth erscheinen zu lassen.
Er suchte ihm aus dem Wege zu gehen, dem Herrn
General; und der alte Tille suchte ihn natürlich höf¬
lich am Aermel zurück zu halten. Zwischen Einbeck
und Nordheim bekam der arme Doctor der lutherischen
Theologie und Abt Berkelmann eine liguistische Kugel
auf der Flucht in die Schulter, was vor ihm noch
keinem andern Abte von Amelungsborn passirt war,
und die Kaiserlichen reinigten hinter ihm den Tempel
von ketzerischem Unrath auf ihre Weise. Gründlich! Aber
freilich nicht auf lange.

Wer nun nach seiner Meinung einen Augiasstall
zu reinigen hat, geht natürlich auf die Quelle zurück.
In unserm Falle hielt sich die Liga sogar im wahrsten
Sinne des Wortes an die Cisterne. Triumphirend
zogen die Mönche des heiligen Bernhard unter Herrn
Johannes von Meschede wieder ein im warmen Nest
über dem Hoopthal und gebrauchten geistlichen wie welt¬

ſächlich ankam, aus ihrer Reihe hervorgelangt haben.
Aber da iſt noch der dreißigjährige Krieg, der dem
ſiebenjährigen vorangeht, und über den kommt kein deutſcher
Autor in einem hiſtoriſchen Werke, wenn er wirklich
etwas ſagen will, hinweg, ohne etwas von ihm zu ſagen.
Herr Theodorus Berkelmannus aus Neuſtadt am Rüben¬
berge hieß der Mann, der in das Elend hineinfiel,
einerlei ob verheirathet oder unverheirathet. Daß er
dem lutheriſchen Glauben anhing, genügte, um ihm
die perſönliche Bekanntſchaft des Generals Tilly als
durchaus nicht wünſchenswerth erſcheinen zu laſſen.
Er ſuchte ihm aus dem Wege zu gehen, dem Herrn
General; und der alte Tille ſuchte ihn natürlich höf¬
lich am Aermel zurück zu halten. Zwiſchen Einbeck
und Nordheim bekam der arme Doctor der lutheriſchen
Theologie und Abt Berkelmann eine liguiſtiſche Kugel
auf der Flucht in die Schulter, was vor ihm noch
keinem andern Abte von Amelungsborn paſſirt war,
und die Kaiſerlichen reinigten hinter ihm den Tempel
von ketzeriſchem Unrath auf ihre Weiſe. Gründlich! Aber
freilich nicht auf lange.

Wer nun nach ſeiner Meinung einen Augiasſtall
zu reinigen hat, geht natürlich auf die Quelle zurück.
In unſerm Falle hielt ſich die Liga ſogar im wahrſten
Sinne des Wortes an die Ciſterne. Triumphirend
zogen die Mönche des heiligen Bernhard unter Herrn
Johannes von Meſchede wieder ein im warmen Neſt
über dem Hoopthal und gebrauchten geiſtlichen wie welt¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0017" n="9"/>
&#x017F;ächlich ankam, aus ihrer Reihe hervorgelangt haben.<lb/>
Aber da i&#x017F;t noch der dreißigjährige Krieg, der dem<lb/>
&#x017F;iebenjährigen vorangeht, und über den kommt kein deut&#x017F;cher<lb/>
Autor in einem hi&#x017F;tori&#x017F;chen Werke, wenn er wirklich<lb/>
etwas &#x017F;agen will, hinweg, ohne etwas von ihm zu &#x017F;agen.<lb/>
Herr Theodorus Berkelmannus aus Neu&#x017F;tadt am Rüben¬<lb/>
berge hieß der Mann, der in das Elend hineinfiel,<lb/>
einerlei ob verheirathet oder unverheirathet. Daß er<lb/>
dem lutheri&#x017F;chen Glauben anhing, genügte, um ihm<lb/>
die per&#x017F;önliche Bekannt&#x017F;chaft des Generals Tilly als<lb/>
durchaus nicht wün&#x017F;chenswerth er&#x017F;cheinen zu la&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Er &#x017F;uchte ihm aus dem Wege zu gehen, dem Herrn<lb/>
General; und der alte Tille &#x017F;uchte ihn natürlich höf¬<lb/>
lich am Aermel zurück zu halten. Zwi&#x017F;chen Einbeck<lb/>
und Nordheim bekam der arme Doctor der lutheri&#x017F;chen<lb/>
Theologie und Abt Berkelmann eine ligui&#x017F;ti&#x017F;che Kugel<lb/>
auf der Flucht in die Schulter, was vor ihm noch<lb/>
keinem andern Abte von Amelungsborn pa&#x017F;&#x017F;irt war,<lb/>
und die Kai&#x017F;erlichen reinigten hinter ihm den Tempel<lb/>
von ketzeri&#x017F;chem Unrath auf ihre Wei&#x017F;e. Gründlich! Aber<lb/>
freilich nicht auf lange.</p><lb/>
        <p>Wer nun nach &#x017F;einer Meinung einen Augias&#x017F;tall<lb/>
zu reinigen hat, geht natürlich auf die Quelle zurück.<lb/>
In un&#x017F;erm Falle hielt &#x017F;ich die Liga &#x017F;ogar im wahr&#x017F;ten<lb/>
Sinne des Wortes an die Ci&#x017F;terne. Triumphirend<lb/>
zogen die Mönche des heiligen Bernhard unter Herrn<lb/>
Johannes von Me&#x017F;chede wieder ein im warmen Ne&#x017F;t<lb/>
über dem Hoopthal und gebrauchten gei&#x017F;tlichen wie welt¬<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9/0017] ſächlich ankam, aus ihrer Reihe hervorgelangt haben. Aber da iſt noch der dreißigjährige Krieg, der dem ſiebenjährigen vorangeht, und über den kommt kein deutſcher Autor in einem hiſtoriſchen Werke, wenn er wirklich etwas ſagen will, hinweg, ohne etwas von ihm zu ſagen. Herr Theodorus Berkelmannus aus Neuſtadt am Rüben¬ berge hieß der Mann, der in das Elend hineinfiel, einerlei ob verheirathet oder unverheirathet. Daß er dem lutheriſchen Glauben anhing, genügte, um ihm die perſönliche Bekanntſchaft des Generals Tilly als durchaus nicht wünſchenswerth erſcheinen zu laſſen. Er ſuchte ihm aus dem Wege zu gehen, dem Herrn General; und der alte Tille ſuchte ihn natürlich höf¬ lich am Aermel zurück zu halten. Zwiſchen Einbeck und Nordheim bekam der arme Doctor der lutheriſchen Theologie und Abt Berkelmann eine liguiſtiſche Kugel auf der Flucht in die Schulter, was vor ihm noch keinem andern Abte von Amelungsborn paſſirt war, und die Kaiſerlichen reinigten hinter ihm den Tempel von ketzeriſchem Unrath auf ihre Weiſe. Gründlich! Aber freilich nicht auf lange. Wer nun nach ſeiner Meinung einen Augiasſtall zu reinigen hat, geht natürlich auf die Quelle zurück. In unſerm Falle hielt ſich die Liga ſogar im wahrſten Sinne des Wortes an die Ciſterne. Triumphirend zogen die Mönche des heiligen Bernhard unter Herrn Johannes von Meſchede wieder ein im warmen Neſt über dem Hoopthal und gebrauchten geiſtlichen wie welt¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889/17
Zitationshilfe: Raabe, Wilhelm: Das Odfeld. Leipzig, 1889, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889/17>, abgerufen am 18.08.2019.