Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Raabe, Wilhelm: Die Akten des Vogelsangs. Berlin, 1896.

Bild:
<< vorherige Seite

geschworen, Mutter, Du solltest nicht bloß Deinetwegen
sondern auch wegen meines Vaters zu jeder Stunde
bei Tage und bei Nacht bei ihm anklopfen, wenn Du
was von ihm brauchtest? Und hat er Dir nicht zuge¬
schworen, wenn er Dich nöthig hätte, käme er auch zu

Dir und Du solltest immer das letzte und beste Wort
bei ihm haben und dafür bedankt sein?"

"Man muß die Güte der Menschen aber auch
nicht zu sehr in Anspruch nehmen, Kind," lächelte
die Nachbarin Andres trotz aller Aufregung und
Sorge des Tages.

"Soll das etwa wieder ein Stich auf mich sein,
Amalie?" fragte die Nachbarin Trotzendorff, ihr
Taschentuch in Bereitschaft setzend und im Begriff,
ihren fragbedenklichen Lebensjammer der Schlechtig¬
keit und Bosheit der Welt überhaupt und also auch
der Mutter Veltens aufzuladen.

"Da kommt Herr Hartleben und bringt Lenchen."
Ich war's, der vom Fenster her dieses erlösende
Wort in diese "Gesellschaft am Krankenlager" warf,
und es war der Kranke, der aufsprang und gegen
die Thür lief und zwar mit den Worten:

"Was schreit es denn so? . . . Wenn Herr
Hartleben ihm --"

Er kam nicht zum Schluß seiner Rede. Hart¬
leben hatte "ihm", das heißt dieser anderen jungen

geſchworen, Mutter, Du ſollteſt nicht bloß Deinetwegen
ſondern auch wegen meines Vaters zu jeder Stunde
bei Tage und bei Nacht bei ihm anklopfen, wenn Du
was von ihm brauchteſt? Und hat er Dir nicht zuge¬
ſchworen, wenn er Dich nöthig hätte, käme er auch zu

Dir und Du ſollteſt immer das letzte und beſte Wort
bei ihm haben und dafür bedankt ſein?“

„Man muß die Güte der Menſchen aber auch
nicht zu ſehr in Anſpruch nehmen, Kind,“ lächelte
die Nachbarin Andres trotz aller Aufregung und
Sorge des Tages.

„Soll das etwa wieder ein Stich auf mich ſein,
Amalie?“ fragte die Nachbarin Trotzendorff, ihr
Taſchentuch in Bereitſchaft ſetzend und im Begriff,
ihren fragbedenklichen Lebensjammer der Schlechtig¬
keit und Bosheit der Welt überhaupt und alſo auch
der Mutter Veltens aufzuladen.

„Da kommt Herr Hartleben und bringt Lenchen.“
Ich war's, der vom Fenſter her dieſes erlöſende
Wort in dieſe „Geſellſchaft am Krankenlager“ warf,
und es war der Kranke, der aufſprang und gegen
die Thür lief und zwar mit den Worten:

„Was ſchreit es denn ſo? . . . Wenn Herr
Hartleben ihm —“

Er kam nicht zum Schluß ſeiner Rede. Hart¬
leben hatte „ihm“, das heißt dieſer anderen jungen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <p><pb facs="#f0048" n="38"/>
ge&#x017F;chworen, Mutter, Du &#x017F;ollte&#x017F;t nicht bloß Deinetwegen<lb/>
&#x017F;ondern auch wegen meines Vaters zu jeder Stunde<lb/>
bei Tage und bei Nacht bei ihm anklopfen, wenn Du<lb/>
was von ihm brauchte&#x017F;t? Und hat er Dir nicht zuge¬<lb/>
&#x017F;chworen, wenn er Dich nöthig hätte, käme er auch zu</p><lb/>
      <p>Dir und Du &#x017F;ollte&#x017F;t immer das letzte und be&#x017F;te Wort<lb/>
bei ihm haben und dafür bedankt &#x017F;ein?&#x201C;</p><lb/>
      <p>&#x201E;Man muß die Güte der Men&#x017F;chen aber auch<lb/>
nicht zu &#x017F;ehr in An&#x017F;pruch nehmen, Kind,&#x201C; lächelte<lb/>
die Nachbarin Andres trotz aller Aufregung und<lb/>
Sorge des Tages.</p><lb/>
      <p>&#x201E;Soll das etwa wieder ein Stich auf mich &#x017F;ein,<lb/>
Amalie?&#x201C; fragte die Nachbarin Trotzendorff, ihr<lb/>
Ta&#x017F;chentuch in Bereit&#x017F;chaft &#x017F;etzend und im Begriff,<lb/>
ihren fragbedenklichen Lebensjammer der Schlechtig¬<lb/>
keit und Bosheit der Welt überhaupt und al&#x017F;o auch<lb/>
der Mutter Veltens aufzuladen.</p><lb/>
      <p>&#x201E;Da kommt Herr Hartleben und bringt Lenchen.&#x201C;<lb/>
Ich war's, der vom Fen&#x017F;ter her die&#x017F;es erlö&#x017F;ende<lb/>
Wort in die&#x017F;e &#x201E;Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft am Krankenlager&#x201C; warf,<lb/>
und es war der Kranke, der auf&#x017F;prang und gegen<lb/>
die Thür lief und zwar mit den Worten:</p><lb/>
      <p>&#x201E;Was &#x017F;chreit es denn &#x017F;o? . . . Wenn Herr<lb/>
Hartleben ihm &#x2014;&#x201C;</p><lb/>
      <p>Er kam nicht zum Schluß &#x017F;einer Rede. Hart¬<lb/>
leben hatte &#x201E;ihm&#x201C;, das heißt die&#x017F;er anderen jungen<lb/></p>
    </body>
  </text>
</TEI>
[38/0048] geſchworen, Mutter, Du ſollteſt nicht bloß Deinetwegen ſondern auch wegen meines Vaters zu jeder Stunde bei Tage und bei Nacht bei ihm anklopfen, wenn Du was von ihm brauchteſt? Und hat er Dir nicht zuge¬ ſchworen, wenn er Dich nöthig hätte, käme er auch zu Dir und Du ſollteſt immer das letzte und beſte Wort bei ihm haben und dafür bedankt ſein?“ „Man muß die Güte der Menſchen aber auch nicht zu ſehr in Anſpruch nehmen, Kind,“ lächelte die Nachbarin Andres trotz aller Aufregung und Sorge des Tages. „Soll das etwa wieder ein Stich auf mich ſein, Amalie?“ fragte die Nachbarin Trotzendorff, ihr Taſchentuch in Bereitſchaft ſetzend und im Begriff, ihren fragbedenklichen Lebensjammer der Schlechtig¬ keit und Bosheit der Welt überhaupt und alſo auch der Mutter Veltens aufzuladen. „Da kommt Herr Hartleben und bringt Lenchen.“ Ich war's, der vom Fenſter her dieſes erlöſende Wort in dieſe „Geſellſchaft am Krankenlager“ warf, und es war der Kranke, der aufſprang und gegen die Thür lief und zwar mit den Worten: „Was ſchreit es denn ſo? . . . Wenn Herr Hartleben ihm —“ Er kam nicht zum Schluß ſeiner Rede. Hart¬ leben hatte „ihm“, das heißt dieſer anderen jungen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_akten_1896
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_akten_1896/48
Zitationshilfe: Raabe, Wilhelm: Die Akten des Vogelsangs. Berlin, 1896, S. 38. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_akten_1896/48>, abgerufen am 18.10.2019.