Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Raabe, Wilhelm: Die Akten des Vogelsangs. Berlin, 1896.

Bild:
<< vorherige Seite

Gänsen auf den Schulwegen, in den Gärten und
Gassen bei Sommersonnenschein und Winterschnee.

So warteten wir denn mit dem Kinn auf dem
Zaun wie zwei europäische Indianer nach Hartlebens
Wigwam hinüber.

"Aus den beiden dummen Engländerinnen,
Cora und Alice, mache ich mir gar nichts," sagte
Velten, "aber wenn diese Neue roth, grün, gelb und
blau angemalt käme, wie Junithau im Pfadfinder,
dann wär doch noch was, und mal was Neues hier
bei uns in der ewigen Langweilerei aus dem Cocon
gekrochen."

"Du! Da kommt Deine Mutter mit ihr! Ach,
der Dreikäsehoch! Guck, läßt sich auch noch an der
Hand führen, und -- richtig -- hat natürlich ge¬
weint und zimpert noch und läßt sich nachziehen, als
ob Deine Mutter der richtige Oger wäre und ihr
bei euch zu Hause bloß von Kinderfleisch lebtet.
Na, nun mach nur, Velten, daß Du auch nach Hause
kommst. Du hast sie wahrscheinlich heute zu Tische,
-- guck, da nimmt Deine Mutter das große Balg
in eurer Gartenthür gar noch auf den Arm! Na,
adjö, da rufen sie auch bei uns nach mir, und meinen
Vater kennst Du."

Es war ein Sonnabend und keine Schule am
Nachmittag; wir lagen also am Osterberg unter einem

Gänſen auf den Schulwegen, in den Gärten und
Gaſſen bei Sommerſonnenſchein und Winterſchnee.

So warteten wir denn mit dem Kinn auf dem
Zaun wie zwei europäiſche Indianer nach Hartlebens
Wigwam hinüber.

„Aus den beiden dummen Engländerinnen,
Cora und Alice, mache ich mir gar nichts,“ ſagte
Velten, „aber wenn dieſe Neue roth, grün, gelb und
blau angemalt käme, wie Junithau im Pfadfinder,
dann wär doch noch was, und mal was Neues hier
bei uns in der ewigen Langweilerei aus dem Cocon
gekrochen.“

„Du! Da kommt Deine Mutter mit ihr! Ach,
der Dreikäſehoch! Guck, läßt ſich auch noch an der
Hand führen, und — richtig — hat natürlich ge¬
weint und zimpert noch und läßt ſich nachziehen, als
ob Deine Mutter der richtige Oger wäre und ihr
bei euch zu Hauſe bloß von Kinderfleiſch lebtet.
Na, nun mach nur, Velten, daß Du auch nach Hauſe
kommſt. Du haſt ſie wahrſcheinlich heute zu Tiſche,
— guck, da nimmt Deine Mutter das große Balg
in eurer Gartenthür gar noch auf den Arm! Na,
adjö, da rufen ſie auch bei uns nach mir, und meinen
Vater kennſt Du.“

Es war ein Sonnabend und keine Schule am
Nachmittag; wir lagen alſo am Oſterberg unter einem

<TEI>
  <text>
    <body>
      <p><pb facs="#f0041" n="31"/>
Gän&#x017F;en auf den Schulwegen, in den Gärten und<lb/>
Ga&#x017F;&#x017F;en bei Sommer&#x017F;onnen&#x017F;chein und Winter&#x017F;chnee.</p><lb/>
      <p>So warteten wir denn mit dem Kinn auf dem<lb/>
Zaun wie zwei europäi&#x017F;che Indianer nach Hartlebens<lb/>
Wigwam hinüber.</p><lb/>
      <p>&#x201E;Aus den beiden dummen Engländerinnen,<lb/>
Cora und Alice, mache ich mir gar nichts,&#x201C; &#x017F;agte<lb/>
Velten, &#x201E;aber wenn die&#x017F;e Neue roth, grün, gelb und<lb/>
blau angemalt käme, wie Junithau im Pfadfinder,<lb/>
dann wär doch noch was, und mal was Neues hier<lb/>
bei uns in der ewigen Langweilerei aus dem Cocon<lb/>
gekrochen.&#x201C;</p><lb/>
      <p>&#x201E;Du! Da kommt Deine Mutter mit ihr! Ach,<lb/>
der Dreikä&#x017F;ehoch! Guck, läßt &#x017F;ich auch noch an der<lb/>
Hand führen, und &#x2014; richtig &#x2014; hat natürlich ge¬<lb/>
weint und zimpert noch und läßt &#x017F;ich nachziehen, als<lb/>
ob Deine Mutter der richtige Oger wäre und ihr<lb/>
bei euch zu Hau&#x017F;e bloß von Kinderflei&#x017F;ch lebtet.<lb/>
Na, nun mach nur, Velten, daß Du auch nach Hau&#x017F;e<lb/>
komm&#x017F;t. Du ha&#x017F;t &#x017F;ie wahr&#x017F;cheinlich heute zu Ti&#x017F;che,<lb/>
&#x2014; guck, da nimmt Deine Mutter das große Balg<lb/>
in eurer Gartenthür gar noch auf den Arm! Na,<lb/>
adjö, da rufen &#x017F;ie auch bei uns nach mir, und meinen<lb/>
Vater kenn&#x017F;t Du.&#x201C;</p><lb/>
      <p>Es war ein Sonnabend und keine Schule am<lb/>
Nachmittag; wir lagen al&#x017F;o am O&#x017F;terberg unter einem<lb/></p>
    </body>
  </text>
</TEI>
[31/0041] Gänſen auf den Schulwegen, in den Gärten und Gaſſen bei Sommerſonnenſchein und Winterſchnee. So warteten wir denn mit dem Kinn auf dem Zaun wie zwei europäiſche Indianer nach Hartlebens Wigwam hinüber. „Aus den beiden dummen Engländerinnen, Cora und Alice, mache ich mir gar nichts,“ ſagte Velten, „aber wenn dieſe Neue roth, grün, gelb und blau angemalt käme, wie Junithau im Pfadfinder, dann wär doch noch was, und mal was Neues hier bei uns in der ewigen Langweilerei aus dem Cocon gekrochen.“ „Du! Da kommt Deine Mutter mit ihr! Ach, der Dreikäſehoch! Guck, läßt ſich auch noch an der Hand führen, und — richtig — hat natürlich ge¬ weint und zimpert noch und läßt ſich nachziehen, als ob Deine Mutter der richtige Oger wäre und ihr bei euch zu Hauſe bloß von Kinderfleiſch lebtet. Na, nun mach nur, Velten, daß Du auch nach Hauſe kommſt. Du haſt ſie wahrſcheinlich heute zu Tiſche, — guck, da nimmt Deine Mutter das große Balg in eurer Gartenthür gar noch auf den Arm! Na, adjö, da rufen ſie auch bei uns nach mir, und meinen Vater kennſt Du.“ Es war ein Sonnabend und keine Schule am Nachmittag; wir lagen alſo am Oſterberg unter einem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_akten_1896
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_akten_1896/41
Zitationshilfe: Raabe, Wilhelm: Die Akten des Vogelsangs. Berlin, 1896, S. 31. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_akten_1896/41>, abgerufen am 22.05.2019.