Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Raabe, Wilhelm: Die Akten des Vogelsangs. Berlin, 1896.

Bild:
<< vorherige Seite

einem kleinen Mädchen aus Amerika wieder hierher
nach dem Vogelsang. Meine Mutter kennt seine
Mutter und Deine Mutter kennt sie auch."

"Das weiß ich auch schon. Mein Vater und
meine Mutter haben aber auch seinen Vater gekannt
und sagen, er sei ein Taugenichts."

"Davon hat meine Mutter nichts gesagt, aber
kennen thut sie ihn auch. Das ist mir übrigens ganz
Wurst; aber das Wurm! Hol mal Deinen Atlas.
So eine dumme Schürze und Zimperliese auf dem
Atlantischen Ocean, wenn wir ihn nur in der Geo¬
graphiestunde haben und bloß Dummheiten vom
Doktor Klebmaier zu hören kriegen, wenn wir nicht
wissen, wie weit er reicht! Na, laß sie mir nur
kommen. Drüben bei Hartlebens haben sie sich ein¬
gemiethet; meine Mutter hat ihnen dabei geholfen."

"Mein Vater und meine Mutter auch. Es geht
ihnen recht schlecht, und man muß sich ihrer annehmen,
sagen sie! Weißt Du, sie sind eben Alle gute Freunde
miteinander gewesen, die Alten. Ja, wir sollen uns
ihrer annehmen!"

"Meinetwegen. Was ich dazu thun kann, wird
gemacht. Von einem Mädchen mehr soll mir diesmal
noch nicht übel werden, obgleich wir des Zeugs schon
eigentlich borstig hier zu viel im Vogelsang haben.
Überall stehen sie Einem im Wege und über keine

einem kleinen Mädchen aus Amerika wieder hierher
nach dem Vogelſang. Meine Mutter kennt ſeine
Mutter und Deine Mutter kennt ſie auch.“

„Das weiß ich auch ſchon. Mein Vater und
meine Mutter haben aber auch ſeinen Vater gekannt
und ſagen, er ſei ein Taugenichts.“

„Davon hat meine Mutter nichts geſagt, aber
kennen thut ſie ihn auch. Das iſt mir übrigens ganz
Wurſt; aber das Wurm! Hol mal Deinen Atlas.
So eine dumme Schürze und Zimperlieſe auf dem
Atlantiſchen Ocean, wenn wir ihn nur in der Geo¬
graphieſtunde haben und bloß Dummheiten vom
Doktor Klebmaier zu hören kriegen, wenn wir nicht
wiſſen, wie weit er reicht! Na, laß ſie mir nur
kommen. Drüben bei Hartlebens haben ſie ſich ein¬
gemiethet; meine Mutter hat ihnen dabei geholfen.“

„Mein Vater und meine Mutter auch. Es geht
ihnen recht ſchlecht, und man muß ſich ihrer annehmen,
ſagen ſie! Weißt Du, ſie ſind eben Alle gute Freunde
miteinander geweſen, die Alten. Ja, wir ſollen uns
ihrer annehmen!“

„Meinetwegen. Was ich dazu thun kann, wird
gemacht. Von einem Mädchen mehr ſoll mir diesmal
noch nicht übel werden, obgleich wir des Zeugs ſchon
eigentlich borſtig hier zu viel im Vogelſang haben.
Überall ſtehen ſie Einem im Wege und über keine

<TEI>
  <text>
    <body>
      <p><pb facs="#f0035" n="25"/>
einem kleinen Mädchen aus Amerika wieder hierher<lb/>
nach dem Vogel&#x017F;ang. Meine Mutter kennt &#x017F;eine<lb/>
Mutter und Deine Mutter kennt &#x017F;ie auch.&#x201C;</p><lb/>
      <p>&#x201E;Das weiß ich auch &#x017F;chon. Mein Vater und<lb/>
meine Mutter haben aber auch &#x017F;einen Vater gekannt<lb/>
und &#x017F;agen, er &#x017F;ei ein Taugenichts.&#x201C;</p><lb/>
      <p>&#x201E;Davon hat meine Mutter nichts ge&#x017F;agt, aber<lb/>
kennen thut &#x017F;ie ihn auch. Das i&#x017F;t mir übrigens ganz<lb/>
Wur&#x017F;t; aber das Wurm! Hol mal Deinen Atlas.<lb/>
So eine dumme Schürze und Zimperlie&#x017F;e auf dem<lb/>
Atlanti&#x017F;chen Ocean, wenn wir ihn nur in der Geo¬<lb/>
graphie&#x017F;tunde haben und bloß Dummheiten vom<lb/>
Doktor Klebmaier zu hören kriegen, wenn wir nicht<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en, wie weit er reicht! Na, laß &#x017F;ie mir nur<lb/>
kommen. Drüben bei Hartlebens haben &#x017F;ie &#x017F;ich ein¬<lb/>
gemiethet; meine Mutter hat ihnen dabei geholfen.&#x201C;</p><lb/>
      <p>&#x201E;Mein Vater und meine Mutter auch. Es geht<lb/>
ihnen recht &#x017F;chlecht, und man muß &#x017F;ich ihrer annehmen,<lb/>
&#x017F;agen &#x017F;ie! Weißt Du, &#x017F;ie &#x017F;ind eben Alle gute Freunde<lb/>
miteinander gewe&#x017F;en, die Alten. Ja, wir &#x017F;ollen uns<lb/>
ihrer annehmen!&#x201C;</p><lb/>
      <p>&#x201E;Meinetwegen. Was ich dazu thun kann, wird<lb/>
gemacht. Von einem Mädchen mehr &#x017F;oll mir diesmal<lb/>
noch nicht übel werden, obgleich wir des Zeugs &#x017F;chon<lb/>
eigentlich bor&#x017F;tig hier zu viel im Vogel&#x017F;ang haben.<lb/>
Überall &#x017F;tehen &#x017F;ie Einem im Wege und über keine<lb/></p>
    </body>
  </text>
</TEI>
[25/0035] einem kleinen Mädchen aus Amerika wieder hierher nach dem Vogelſang. Meine Mutter kennt ſeine Mutter und Deine Mutter kennt ſie auch.“ „Das weiß ich auch ſchon. Mein Vater und meine Mutter haben aber auch ſeinen Vater gekannt und ſagen, er ſei ein Taugenichts.“ „Davon hat meine Mutter nichts geſagt, aber kennen thut ſie ihn auch. Das iſt mir übrigens ganz Wurſt; aber das Wurm! Hol mal Deinen Atlas. So eine dumme Schürze und Zimperlieſe auf dem Atlantiſchen Ocean, wenn wir ihn nur in der Geo¬ graphieſtunde haben und bloß Dummheiten vom Doktor Klebmaier zu hören kriegen, wenn wir nicht wiſſen, wie weit er reicht! Na, laß ſie mir nur kommen. Drüben bei Hartlebens haben ſie ſich ein¬ gemiethet; meine Mutter hat ihnen dabei geholfen.“ „Mein Vater und meine Mutter auch. Es geht ihnen recht ſchlecht, und man muß ſich ihrer annehmen, ſagen ſie! Weißt Du, ſie ſind eben Alle gute Freunde miteinander geweſen, die Alten. Ja, wir ſollen uns ihrer annehmen!“ „Meinetwegen. Was ich dazu thun kann, wird gemacht. Von einem Mädchen mehr ſoll mir diesmal noch nicht übel werden, obgleich wir des Zeugs ſchon eigentlich borſtig hier zu viel im Vogelſang haben. Überall ſtehen ſie Einem im Wege und über keine

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_akten_1896
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_akten_1896/35
Zitationshilfe: Raabe, Wilhelm: Die Akten des Vogelsangs. Berlin, 1896, S. 25. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_akten_1896/35>, abgerufen am 19.10.2019.