Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Raabe, Wilhelm: Die Akten des Vogelsangs. Berlin, 1896.

Bild:
<< vorherige Seite

mehr in dem Affenspiel rundum die Purzelbäume
mitschlägst und nicht Deine bürgerlichen, gesunden,
nüchternen fünf Sinne bei einander behältst!"

"Ja, bitte, bitte, bester Karl, thue das und
mache Deinen Eltern und Deinen Herrn Lehrern
Freude!" sagte meine Mutter. "Ach, Vater, aber
können denn die armen Frauen, die Amalie und
Agathe dafür, daß die eine ihren armen Doktor so
früh verloren hat und die andere ihren --"

Sie brach ab, und mein Vater brummte nur:
"Na, was Deine Andere dazu beigetragen hat, hier
jetzt wieder als abenteuerliche amerikanische Stroh¬
wittwe im Vogelsang zu sitzen, darüber sind die Akten
noch nicht mit allen dazu gehörigen Dokumenten ver¬
sehen. Für die Doktorin mag Deine Entschuldigung
zu mildernden Umständen beitragen. Adolfine."


Welch eine Nachbarschaft! Jawohl, das
war es, was trotz aller Warnungen und Drohungen,
Aufregungen und Ärgernisse meines braven seligen
Vaters mir den Vogelsang unter dem Osterberge bis
heute noch zu einem Zauber macht, der mich dahin
bannt, obgleich er so sehr, so ganz und gar Recht
hatte mit seinen Warnungen vor diesem Zauber.

mehr in dem Affenſpiel rundum die Purzelbäume
mitſchlägſt und nicht Deine bürgerlichen, geſunden,
nüchternen fünf Sinne bei einander behältſt!“

„Ja, bitte, bitte, beſter Karl, thue das und
mache Deinen Eltern und Deinen Herrn Lehrern
Freude!“ ſagte meine Mutter. „Ach, Vater, aber
können denn die armen Frauen, die Amalie und
Agathe dafür, daß die eine ihren armen Doktor ſo
früh verloren hat und die andere ihren —“

Sie brach ab, und mein Vater brummte nur:
„Na, was Deine Andere dazu beigetragen hat, hier
jetzt wieder als abenteuerliche amerikaniſche Stroh¬
wittwe im Vogelſang zu ſitzen, darüber ſind die Akten
noch nicht mit allen dazu gehörigen Dokumenten ver¬
ſehen. Für die Doktorin mag Deine Entſchuldigung
zu mildernden Umſtänden beitragen. Adolfine.“


Welch eine Nachbarſchaft! Jawohl, das
war es, was trotz aller Warnungen und Drohungen,
Aufregungen und Ärgerniſſe meines braven ſeligen
Vaters mir den Vogelſang unter dem Oſterberge bis
heute noch zu einem Zauber macht, der mich dahin
bannt, obgleich er ſo ſehr, ſo ganz und gar Recht
hatte mit ſeinen Warnungen vor dieſem Zauber.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <p><pb facs="#f0032" n="22"/>
mehr in dem Affen&#x017F;piel rundum die Purzelbäume<lb/>
mit&#x017F;chläg&#x017F;t und nicht Deine bürgerlichen, ge&#x017F;unden,<lb/>
nüchternen fünf Sinne bei einander behält&#x017F;t!&#x201C;</p><lb/>
      <p>&#x201E;Ja, bitte, bitte, be&#x017F;ter Karl, thue das und<lb/>
mache Deinen Eltern und Deinen Herrn Lehrern<lb/>
Freude!&#x201C; &#x017F;agte meine Mutter. &#x201E;Ach, Vater, aber<lb/>
können denn die armen Frauen, die Amalie und<lb/>
Agathe dafür, daß die eine ihren armen Doktor &#x017F;o<lb/>
früh verloren hat und die andere ihren &#x2014;&#x201C;</p><lb/>
      <p>Sie brach ab, und mein Vater brummte nur:<lb/>
&#x201E;Na, was Deine Andere dazu beigetragen hat, hier<lb/>
jetzt wieder als abenteuerliche amerikani&#x017F;che Stroh¬<lb/>
wittwe im Vogel&#x017F;ang zu &#x017F;itzen, darüber &#x017F;ind die Akten<lb/>
noch nicht mit allen dazu gehörigen Dokumenten ver¬<lb/>
&#x017F;ehen. Für die Doktorin mag Deine Ent&#x017F;chuldigung<lb/>
zu mildernden Um&#x017F;tänden beitragen. Adolfine.&#x201C;</p><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <p><hi rendition="#g">Welch eine Nachbar&#x017F;chaft</hi>! Jawohl, das<lb/>
war es, was trotz aller Warnungen und Drohungen,<lb/>
Aufregungen und Ärgerni&#x017F;&#x017F;e meines braven &#x017F;eligen<lb/>
Vaters mir den Vogel&#x017F;ang unter dem O&#x017F;terberge bis<lb/>
heute noch zu einem Zauber macht, der mich dahin<lb/>
bannt, obgleich er &#x017F;o &#x017F;ehr, &#x017F;o ganz und gar Recht<lb/>
hatte mit &#x017F;einen Warnungen vor die&#x017F;em Zauber.<lb/></p>
    </body>
  </text>
</TEI>
[22/0032] mehr in dem Affenſpiel rundum die Purzelbäume mitſchlägſt und nicht Deine bürgerlichen, geſunden, nüchternen fünf Sinne bei einander behältſt!“ „Ja, bitte, bitte, beſter Karl, thue das und mache Deinen Eltern und Deinen Herrn Lehrern Freude!“ ſagte meine Mutter. „Ach, Vater, aber können denn die armen Frauen, die Amalie und Agathe dafür, daß die eine ihren armen Doktor ſo früh verloren hat und die andere ihren —“ Sie brach ab, und mein Vater brummte nur: „Na, was Deine Andere dazu beigetragen hat, hier jetzt wieder als abenteuerliche amerikaniſche Stroh¬ wittwe im Vogelſang zu ſitzen, darüber ſind die Akten noch nicht mit allen dazu gehörigen Dokumenten ver¬ ſehen. Für die Doktorin mag Deine Entſchuldigung zu mildernden Umſtänden beitragen. Adolfine.“ Welch eine Nachbarſchaft! Jawohl, das war es, was trotz aller Warnungen und Drohungen, Aufregungen und Ärgerniſſe meines braven ſeligen Vaters mir den Vogelſang unter dem Oſterberge bis heute noch zu einem Zauber macht, der mich dahin bannt, obgleich er ſo ſehr, ſo ganz und gar Recht hatte mit ſeinen Warnungen vor dieſem Zauber.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_akten_1896
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_akten_1896/32
Zitationshilfe: Raabe, Wilhelm: Die Akten des Vogelsangs. Berlin, 1896, S. 22. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_akten_1896/32>, abgerufen am 23.10.2019.