Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Raabe, Wilhelm: Die Akten des Vogelsangs. Berlin, 1896.

Bild:
<< vorherige Seite

"Daß ihnen in der Schule aus den Griechen
und Römern saubere Exempel vor die Augen gestellt
werden, das ist freilich leider eine Thatsache, Frau,"
brummte er. "Und da ist denn auch so eine Ge¬
schichte von einem griechischen General -- Alkibiades
heißt er -- die haben sie auf dem Hartlebenschen
Grundstücke aufführen wollen und mit Streichhölzern,
Schießpulver und Kolophonium, was weiß ich, ge¬
wirthschaftet; und daß das Mädchen bloß mit ver¬
brannter Schürze, die sie dem Musjeh Alkibiades,
ich meine dem Schlingel Velten, überdecken wollte,
aus Hartlebens getrockneten Krautbündeln herausge¬
kommen ist, das ist auch nur ein Wunder, wie es
solchen Narrenköpfen passirt."

"Du lieber Gott! Du lieber Gott! Und Du
bist auch wieder mit dabeigewesen, Karlchen?" wimmerte
meine Mutter.

"Velten hat Alles gleich gelöscht mit den Händen
und mit Wasser aus dem Brunnen in seiner Mütze!"
schluchzte ich.

"Und sitzt jetzt mit den Händen in Watte und
Leinöl," brummte mein Vater. "Nicht einmal ein
regelrechtes Schmerzgeheul und Gewinsel kriegt man
aus ihm heraus. Verstockt beißt der Taugenichts die
Zähne aufeinander und glotzt nur von Zeit zu Zeit
angstvoll auf die Mama, was die zur Sache von sich

2*

„Daß ihnen in der Schule aus den Griechen
und Römern ſaubere Exempel vor die Augen geſtellt
werden, das iſt freilich leider eine Thatſache, Frau,“
brummte er. „Und da iſt denn auch ſo eine Ge¬
ſchichte von einem griechiſchen General — Alkibiades
heißt er — die haben ſie auf dem Hartlebenſchen
Grundſtücke aufführen wollen und mit Streichhölzern,
Schießpulver und Kolophonium, was weiß ich, ge¬
wirthſchaftet; und daß das Mädchen bloß mit ver¬
brannter Schürze, die ſie dem Musjeh Alkibiades,
ich meine dem Schlingel Velten, überdecken wollte,
aus Hartlebens getrockneten Krautbündeln herausge¬
kommen iſt, das iſt auch nur ein Wunder, wie es
ſolchen Narrenköpfen paſſirt.“

„Du lieber Gott! Du lieber Gott! Und Du
biſt auch wieder mit dabeigeweſen, Karlchen?“ wimmerte
meine Mutter.

„Velten hat Alles gleich gelöſcht mit den Händen
und mit Waſſer aus dem Brunnen in ſeiner Mütze!“
ſchluchzte ich.

„Und ſitzt jetzt mit den Händen in Watte und
Leinöl,“ brummte mein Vater. „Nicht einmal ein
regelrechtes Schmerzgeheul und Gewinſel kriegt man
aus ihm heraus. Verſtockt beißt der Taugenichts die
Zähne aufeinander und glotzt nur von Zeit zu Zeit
angſtvoll auf die Mama, was die zur Sache von ſich

2*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0029" n="19"/>
      <p>&#x201E;Daß ihnen in der Schule aus den Griechen<lb/>
und Römern &#x017F;aubere Exempel vor die Augen ge&#x017F;tellt<lb/>
werden, das i&#x017F;t freilich leider eine That&#x017F;ache, Frau,&#x201C;<lb/>
brummte er. &#x201E;Und da i&#x017F;t denn auch &#x017F;o eine Ge¬<lb/>
&#x017F;chichte von einem griechi&#x017F;chen General &#x2014; Alkibiades<lb/>
heißt er &#x2014; die haben &#x017F;ie auf dem Hartleben&#x017F;chen<lb/>
Grund&#x017F;tücke aufführen wollen und mit Streichhölzern,<lb/>
Schießpulver und Kolophonium, was weiß ich, ge¬<lb/>
wirth&#x017F;chaftet; und daß das Mädchen bloß mit ver¬<lb/>
brannter Schürze, die &#x017F;ie dem Musjeh Alkibiades,<lb/>
ich meine dem Schlingel Velten, überdecken wollte,<lb/>
aus Hartlebens getrockneten Krautbündeln herausge¬<lb/>
kommen i&#x017F;t, das i&#x017F;t auch nur ein Wunder, wie es<lb/>
&#x017F;olchen Narrenköpfen pa&#x017F;&#x017F;irt.&#x201C;</p><lb/>
      <p>&#x201E;Du lieber Gott! Du lieber Gott! Und Du<lb/>
bi&#x017F;t auch wieder mit dabeigewe&#x017F;en, Karlchen?&#x201C; wimmerte<lb/>
meine Mutter.</p><lb/>
      <p>&#x201E;Velten hat Alles gleich gelö&#x017F;cht mit den Händen<lb/>
und mit Wa&#x017F;&#x017F;er aus dem Brunnen in &#x017F;einer Mütze!&#x201C;<lb/>
&#x017F;chluchzte ich.</p><lb/>
      <p>&#x201E;Und &#x017F;itzt jetzt mit den Händen in Watte und<lb/>
Leinöl,&#x201C; brummte mein Vater. &#x201E;Nicht einmal ein<lb/>
regelrechtes Schmerzgeheul und Gewin&#x017F;el kriegt man<lb/>
aus ihm heraus. Ver&#x017F;tockt beißt der Taugenichts die<lb/>
Zähne aufeinander und glotzt nur von Zeit zu Zeit<lb/>
ang&#x017F;tvoll auf die Mama, was die zur Sache von &#x017F;ich<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">2*<lb/></fw>
</p>
    </body>
  </text>
</TEI>
[19/0029] „Daß ihnen in der Schule aus den Griechen und Römern ſaubere Exempel vor die Augen geſtellt werden, das iſt freilich leider eine Thatſache, Frau,“ brummte er. „Und da iſt denn auch ſo eine Ge¬ ſchichte von einem griechiſchen General — Alkibiades heißt er — die haben ſie auf dem Hartlebenſchen Grundſtücke aufführen wollen und mit Streichhölzern, Schießpulver und Kolophonium, was weiß ich, ge¬ wirthſchaftet; und daß das Mädchen bloß mit ver¬ brannter Schürze, die ſie dem Musjeh Alkibiades, ich meine dem Schlingel Velten, überdecken wollte, aus Hartlebens getrockneten Krautbündeln herausge¬ kommen iſt, das iſt auch nur ein Wunder, wie es ſolchen Narrenköpfen paſſirt.“ „Du lieber Gott! Du lieber Gott! Und Du biſt auch wieder mit dabeigeweſen, Karlchen?“ wimmerte meine Mutter. „Velten hat Alles gleich gelöſcht mit den Händen und mit Waſſer aus dem Brunnen in ſeiner Mütze!“ ſchluchzte ich. „Und ſitzt jetzt mit den Händen in Watte und Leinöl,“ brummte mein Vater. „Nicht einmal ein regelrechtes Schmerzgeheul und Gewinſel kriegt man aus ihm heraus. Verſtockt beißt der Taugenichts die Zähne aufeinander und glotzt nur von Zeit zu Zeit angſtvoll auf die Mama, was die zur Sache von ſich 2*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_akten_1896
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_akten_1896/29
Zitationshilfe: Raabe, Wilhelm: Die Akten des Vogelsangs. Berlin, 1896, S. 19. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_akten_1896/29>, abgerufen am 21.05.2019.