Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Raabe, Wilhelm: Die Akten des Vogelsangs. Berlin, 1896.

Bild:
<< vorherige Seite

anthun. Auf das Lachen war sie von Natur einge¬
richtet, oder, noch besser, auf das ruhige, stille Sonnen¬
lächeln, das ohne irgend zu Tage liegenden Grund
eben aus der Tiefe kommt und also da ist, weil ein¬
mal ein bevorzugtes armes Menschenkind die Welt
schön sieht.

Wie muß ich heute mit Helene Trotzendorffs
Brief vor Augen daran denken, wie schön die Mutter
Velten Andres' die Welt sah!


"Die Frau ist unzurechnungsfähig, der Junge
ein verwahrloster Strick, und bei den Leuten Familien¬
freund spielen zu sollen und Vernunft reden zu müssen,
eine Aufgabe, die Einen zur Verzweiflung bringen
kann!" rief mein Vater, aus dem Nachbarhause nach
Hause -- unserm -- seinem Hause heimkommend
und den Hut verdrießlich doch sorgsam neben meinen
Cornelius Nepos auf den Tisch stellend. "Karl, was
ist das wieder gewesen und was für eine Rolle hast
Du bei dieser neuen Albernheit gespielt? Sie haben
das Hartlebensche Gartenhaus beinahe in Brand
gesteckt, Frau."

Ja, ich hatte den Cornelius Nepos und das
Leben des Alkibiades, des Klinias Sohn, vor mir

W. Raabe. Die Akten des Vogelsangs. 2

anthun. Auf das Lachen war ſie von Natur einge¬
richtet, oder, noch beſſer, auf das ruhige, ſtille Sonnen¬
lächeln, das ohne irgend zu Tage liegenden Grund
eben aus der Tiefe kommt und alſo da iſt, weil ein¬
mal ein bevorzugtes armes Menſchenkind die Welt
ſchön ſieht.

Wie muß ich heute mit Helene Trotzendorffs
Brief vor Augen daran denken, wie ſchön die Mutter
Velten Andres' die Welt ſah!


„Die Frau iſt unzurechnungsfähig, der Junge
ein verwahrloſter Strick, und bei den Leuten Familien¬
freund ſpielen zu ſollen und Vernunft reden zu müſſen,
eine Aufgabe, die Einen zur Verzweiflung bringen
kann!“ rief mein Vater, aus dem Nachbarhauſe nach
Hauſe — unſerm — ſeinem Hauſe heimkommend
und den Hut verdrießlich doch ſorgſam neben meinen
Cornelius Nepos auf den Tiſch ſtellend. „Karl, was
iſt das wieder geweſen und was für eine Rolle haſt
Du bei dieſer neuen Albernheit geſpielt? Sie haben
das Hartlebenſche Gartenhaus beinahe in Brand
geſteckt, Frau.“

Ja, ich hatte den Cornelius Nepos und das
Leben des Alkibiades, des Klinias Sohn, vor mir

W. Raabe. Die Akten des Vogelſangs. 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <p><pb facs="#f0027" n="17"/>
anthun. Auf das Lachen war &#x017F;ie von Natur einge¬<lb/>
richtet, oder, noch be&#x017F;&#x017F;er, auf das ruhige, &#x017F;tille Sonnen¬<lb/>
lächeln, das ohne irgend zu Tage liegenden Grund<lb/>
eben aus der Tiefe kommt und al&#x017F;o da i&#x017F;t, weil ein¬<lb/>
mal ein bevorzugtes armes Men&#x017F;chenkind die Welt<lb/>
&#x017F;chön &#x017F;ieht.</p><lb/>
      <p>Wie muß ich heute mit Helene Trotzendorffs<lb/>
Brief vor Augen daran denken, wie &#x017F;chön die Mutter<lb/>
Velten Andres' die Welt &#x017F;ah!</p><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <p>&#x201E;Die Frau i&#x017F;t unzurechnungsfähig, der Junge<lb/>
ein verwahrlo&#x017F;ter Strick, und bei den Leuten Familien¬<lb/>
freund &#x017F;pielen zu &#x017F;ollen und Vernunft reden zu mü&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
eine Aufgabe, die Einen zur Verzweiflung bringen<lb/>
kann!&#x201C; rief mein Vater, aus dem Nachbarhau&#x017F;e nach<lb/>
Hau&#x017F;e &#x2014; un&#x017F;erm &#x2014; &#x017F;einem Hau&#x017F;e heimkommend<lb/>
und den Hut verdrießlich doch &#x017F;org&#x017F;am neben meinen<lb/>
Cornelius Nepos auf den Ti&#x017F;ch &#x017F;tellend. &#x201E;Karl, was<lb/>
i&#x017F;t das wieder gewe&#x017F;en und was für eine Rolle ha&#x017F;t<lb/>
Du bei die&#x017F;er neuen Albernheit ge&#x017F;pielt? Sie haben<lb/>
das Hartleben&#x017F;che Gartenhaus beinahe in Brand<lb/>
ge&#x017F;teckt, Frau.&#x201C;</p><lb/>
      <p>Ja, ich hatte den Cornelius Nepos und das<lb/>
Leben des Alkibiades, des Klinias Sohn, vor mir<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">W. Raabe. Die Akten des Vogel&#x017F;angs. 2<lb/></fw>
</p>
    </body>
  </text>
</TEI>
[17/0027] anthun. Auf das Lachen war ſie von Natur einge¬ richtet, oder, noch beſſer, auf das ruhige, ſtille Sonnen¬ lächeln, das ohne irgend zu Tage liegenden Grund eben aus der Tiefe kommt und alſo da iſt, weil ein¬ mal ein bevorzugtes armes Menſchenkind die Welt ſchön ſieht. Wie muß ich heute mit Helene Trotzendorffs Brief vor Augen daran denken, wie ſchön die Mutter Velten Andres' die Welt ſah! „Die Frau iſt unzurechnungsfähig, der Junge ein verwahrloſter Strick, und bei den Leuten Familien¬ freund ſpielen zu ſollen und Vernunft reden zu müſſen, eine Aufgabe, die Einen zur Verzweiflung bringen kann!“ rief mein Vater, aus dem Nachbarhauſe nach Hauſe — unſerm — ſeinem Hauſe heimkommend und den Hut verdrießlich doch ſorgſam neben meinen Cornelius Nepos auf den Tiſch ſtellend. „Karl, was iſt das wieder geweſen und was für eine Rolle haſt Du bei dieſer neuen Albernheit geſpielt? Sie haben das Hartlebenſche Gartenhaus beinahe in Brand geſteckt, Frau.“ Ja, ich hatte den Cornelius Nepos und das Leben des Alkibiades, des Klinias Sohn, vor mir W. Raabe. Die Akten des Vogelſangs. 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_akten_1896
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_akten_1896/27
Zitationshilfe: Raabe, Wilhelm: Die Akten des Vogelsangs. Berlin, 1896, S. 17. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_akten_1896/27>, abgerufen am 21.10.2019.