Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Raabe, Wilhelm: Die Akten des Vogelsangs. Berlin, 1896.

Bild:
<< vorherige Seite

aber in den Wäldern jenseits des Osterberges singen
auch heute noch, traditionell, vielleicht einige davon,
was für ein sauberer Vogel Velten Andres war, und
was für eine unzurechnungsfähige Vormünderin seine
Mutter. Freilich hatte er ja auch eine Eiersammlung
seiner Zeit, bis ihn -- gerade seine Mutter hier auf
dem Felde seiner Liebhabereien zurechtwies und sich
die "grausame, unnütze Spielerei" verbat. Natürlich
unter gänzlich unberechtigtem Hinweis auf seinen
seligen Vater, der nie ein Vogelnest ausgenommen hatte.

"Aber gucke mal, da seine Käfersammlung und
seine Schmetterlinge. That es denen nicht weh, wenn
er sie auf seine Nadeln spießte?" hätte der Sohn
seines Vaters der Mutter antworten und sie fragen
dürfen. "Da, mach Du Dir einen Eierkuchen
draus," sagte er jedoch nur zu mir, mir die ausge¬
blasene Herrlichkeit über die Hecke zuschiebend. "Die
Alte hat auch Recht, wenn sie mir dieser Dummheit
wegen die Hosen nicht mehr flicken will. Sie mufft,
und ich lege mich lieber auf Briefmarken."

Wann hätten wir je im Vogelsang die Nachbarin
Andres "muffen" sehen? Daß sie weinen konnte,
wußten wir daselbst. Aber muffen? Diese Schmach
konnte ihrem lieben, freundlichen Gesicht nur Unser¬
einer und also am besten ihr eigen Fleisch und Blut
aus seinen Schulbubenerlebnissen und Redensarten

aber in den Wäldern jenſeits des Oſterberges ſingen
auch heute noch, traditionell, vielleicht einige davon,
was für ein ſauberer Vogel Velten Andres war, und
was für eine unzurechnungsfähige Vormünderin ſeine
Mutter. Freilich hatte er ja auch eine Eierſammlung
ſeiner Zeit, bis ihn — gerade ſeine Mutter hier auf
dem Felde ſeiner Liebhabereien zurechtwies und ſich
die „grauſame, unnütze Spielerei“ verbat. Natürlich
unter gänzlich unberechtigtem Hinweis auf ſeinen
ſeligen Vater, der nie ein Vogelneſt ausgenommen hatte.

„Aber gucke mal, da ſeine Käferſammlung und
ſeine Schmetterlinge. That es denen nicht weh, wenn
er ſie auf ſeine Nadeln ſpießte?“ hätte der Sohn
ſeines Vaters der Mutter antworten und ſie fragen
dürfen. „Da, mach Du Dir einen Eierkuchen
draus,“ ſagte er jedoch nur zu mir, mir die ausge¬
blaſene Herrlichkeit über die Hecke zuſchiebend. „Die
Alte hat auch Recht, wenn ſie mir dieſer Dummheit
wegen die Hoſen nicht mehr flicken will. Sie mufft,
und ich lege mich lieber auf Briefmarken.“

Wann hätten wir je im Vogelſang die Nachbarin
Andres „muffen“ ſehen? Daß ſie weinen konnte,
wußten wir daſelbſt. Aber muffen? Dieſe Schmach
konnte ihrem lieben, freundlichen Geſicht nur Unſer¬
einer und alſo am beſten ihr eigen Fleiſch und Blut
aus ſeinen Schulbubenerlebniſſen und Redensarten

<TEI>
  <text>
    <body>
      <p><pb facs="#f0026" n="16"/>
aber in den Wäldern jen&#x017F;eits des O&#x017F;terberges &#x017F;ingen<lb/>
auch heute noch, traditionell, vielleicht einige davon,<lb/>
was für ein &#x017F;auberer Vogel Velten Andres war, und<lb/>
was für eine unzurechnungsfähige Vormünderin &#x017F;eine<lb/>
Mutter. Freilich hatte er ja auch eine Eier&#x017F;ammlung<lb/>
&#x017F;einer Zeit, bis ihn &#x2014; gerade &#x017F;eine Mutter hier auf<lb/>
dem Felde &#x017F;einer Liebhabereien zurechtwies und &#x017F;ich<lb/>
die &#x201E;grau&#x017F;ame, unnütze Spielerei&#x201C; verbat. Natürlich<lb/>
unter gänzlich unberechtigtem Hinweis auf &#x017F;einen<lb/>
&#x017F;eligen Vater, der nie ein Vogelne&#x017F;t ausgenommen hatte.</p><lb/>
      <p>&#x201E;Aber gucke mal, da &#x017F;eine Käfer&#x017F;ammlung und<lb/>
&#x017F;eine Schmetterlinge. That es denen nicht weh, wenn<lb/>
er &#x017F;ie auf &#x017F;eine Nadeln &#x017F;pießte?&#x201C; hätte der Sohn<lb/>
&#x017F;eines Vaters der Mutter antworten und &#x017F;ie fragen<lb/>
dürfen. &#x201E;Da, mach Du Dir einen Eierkuchen<lb/>
draus,&#x201C; &#x017F;agte er jedoch nur zu mir, mir die ausge¬<lb/>
bla&#x017F;ene Herrlichkeit über die Hecke zu&#x017F;chiebend. &#x201E;Die<lb/>
Alte hat auch Recht, wenn &#x017F;ie mir die&#x017F;er Dummheit<lb/>
wegen die Ho&#x017F;en nicht mehr flicken will. Sie mufft,<lb/>
und ich lege mich lieber auf Briefmarken.&#x201C;</p><lb/>
      <p>Wann hätten wir je im Vogel&#x017F;ang die Nachbarin<lb/>
Andres &#x201E;muffen&#x201C; &#x017F;ehen? Daß &#x017F;ie weinen konnte,<lb/>
wußten wir da&#x017F;elb&#x017F;t. Aber muffen? Die&#x017F;e Schmach<lb/>
konnte ihrem lieben, freundlichen Ge&#x017F;icht nur Un&#x017F;er¬<lb/>
einer und al&#x017F;o am be&#x017F;ten ihr eigen Flei&#x017F;ch und Blut<lb/>
aus &#x017F;einen Schulbubenerlebni&#x017F;&#x017F;en und Redensarten<lb/></p>
    </body>
  </text>
</TEI>
[16/0026] aber in den Wäldern jenſeits des Oſterberges ſingen auch heute noch, traditionell, vielleicht einige davon, was für ein ſauberer Vogel Velten Andres war, und was für eine unzurechnungsfähige Vormünderin ſeine Mutter. Freilich hatte er ja auch eine Eierſammlung ſeiner Zeit, bis ihn — gerade ſeine Mutter hier auf dem Felde ſeiner Liebhabereien zurechtwies und ſich die „grauſame, unnütze Spielerei“ verbat. Natürlich unter gänzlich unberechtigtem Hinweis auf ſeinen ſeligen Vater, der nie ein Vogelneſt ausgenommen hatte. „Aber gucke mal, da ſeine Käferſammlung und ſeine Schmetterlinge. That es denen nicht weh, wenn er ſie auf ſeine Nadeln ſpießte?“ hätte der Sohn ſeines Vaters der Mutter antworten und ſie fragen dürfen. „Da, mach Du Dir einen Eierkuchen draus,“ ſagte er jedoch nur zu mir, mir die ausge¬ blaſene Herrlichkeit über die Hecke zuſchiebend. „Die Alte hat auch Recht, wenn ſie mir dieſer Dummheit wegen die Hoſen nicht mehr flicken will. Sie mufft, und ich lege mich lieber auf Briefmarken.“ Wann hätten wir je im Vogelſang die Nachbarin Andres „muffen“ ſehen? Daß ſie weinen konnte, wußten wir daſelbſt. Aber muffen? Dieſe Schmach konnte ihrem lieben, freundlichen Geſicht nur Unſer¬ einer und alſo am beſten ihr eigen Fleiſch und Blut aus ſeinen Schulbubenerlebniſſen und Redensarten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_akten_1896
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_akten_1896/26
Zitationshilfe: Raabe, Wilhelm: Die Akten des Vogelsangs. Berlin, 1896, S. 16. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_akten_1896/26>, abgerufen am 14.10.2019.