Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Raabe, Wilhelm: Die Akten des Vogelsangs. Berlin, 1896.

Bild:
<< vorherige Seite

und wann an dem Federhalter nage, meiner Privat¬
gefühle, Stimmungen, Meinungen und so weiter
wegen, so bitte ich die geehrten Herren und Damen
auf dem Richterstuhle des Erdenlebens, hier, in
Sachen Trotzendorff gegen Andres, oder Velten Andres
contra Wittwe Mungo, nicht darauf zu achten. Meine
Frau sagte seiner Zeit:

"Guter Gott, wie dankbar können wir doch sein,
daß Du nicht so warst wie die beiden Anderen von
euch. So haben wir doch wenigstens unser geregeltes
Dasein und unsere Kinder um uns. Aber auf deren
vernünftige, ordentliche Erziehung wollen wir auch
recht Achtung geben. Es wäre mir zu entsetzlich,
wenn eines von ihnen auch so ins Wilde wüchse!" --

Dr. med. Valentin Andres, der Vater unseres
Freundes Velten Andres, war ein echter und gerechter
Vorstadtdoktor, ein gutmüthiger Mensch und ein guter
Arzt, welchem letztern nur die Berge und die übrige
schöne Natur für seine Liebhaberei, die Insektenkunde,
oft zu nahe lagen. Er war recht häufig nicht zu
finden, wenn er an einem Krankenbette, bei einem
Unglücksfall oder sonst in seinem Beruf höchst nötig
war. Seine Abhandlung über Cynips scutellaris;
die Gallapfelwespe, machte seiner Zeit in den be¬
treffenden Kreisen Aufsehen und ist auch heute noch
von den Fachgenossen geschätzt. Zum Sanitätsrath

und wann an dem Federhalter nage, meiner Privat¬
gefühle, Stimmungen, Meinungen und ſo weiter
wegen, ſo bitte ich die geehrten Herren und Damen
auf dem Richterſtuhle des Erdenlebens, hier, in
Sachen Trotzendorff gegen Andres, oder Velten Andres
contra Wittwe Mungo, nicht darauf zu achten. Meine
Frau ſagte ſeiner Zeit:

„Guter Gott, wie dankbar können wir doch ſein,
daß Du nicht ſo warſt wie die beiden Anderen von
euch. So haben wir doch wenigſtens unſer geregeltes
Daſein und unſere Kinder um uns. Aber auf deren
vernünftige, ordentliche Erziehung wollen wir auch
recht Achtung geben. Es wäre mir zu entſetzlich,
wenn eines von ihnen auch ſo ins Wilde wüchſe!“ —

Dr. med. Valentin Andres, der Vater unſeres
Freundes Velten Andres, war ein echter und gerechter
Vorſtadtdoktor, ein gutmüthiger Menſch und ein guter
Arzt, welchem letztern nur die Berge und die übrige
ſchöne Natur für ſeine Liebhaberei, die Inſektenkunde,
oft zu nahe lagen. Er war recht häufig nicht zu
finden, wenn er an einem Krankenbette, bei einem
Unglücksfall oder ſonſt in ſeinem Beruf höchſt nötig
war. Seine Abhandlung über Cynips scutellaris;
die Gallapfelweſpe, machte ſeiner Zeit in den be¬
treffenden Kreiſen Aufſehen und iſt auch heute noch
von den Fachgenoſſen geſchätzt. Zum Sanitätsrath

<TEI>
  <text>
    <body>
      <p><pb facs="#f0023" n="13"/>
und wann an dem Federhalter nage, meiner Privat¬<lb/>
gefühle, Stimmungen, Meinungen und &#x017F;o weiter<lb/>
wegen, &#x017F;o bitte ich die geehrten Herren und Damen<lb/>
auf dem Richter&#x017F;tuhle des Erdenlebens, hier, in<lb/>
Sachen Trotzendorff gegen Andres, oder Velten Andres<lb/><hi rendition="#aq">contra</hi> Wittwe Mungo, nicht darauf zu achten. Meine<lb/>
Frau &#x017F;agte &#x017F;einer Zeit:</p><lb/>
      <p>&#x201E;Guter Gott, wie dankbar können wir doch &#x017F;ein,<lb/>
daß Du nicht &#x017F;o war&#x017F;t wie die beiden Anderen von<lb/>
euch. So haben wir doch wenig&#x017F;tens un&#x017F;er geregeltes<lb/>
Da&#x017F;ein und un&#x017F;ere Kinder um uns. Aber auf deren<lb/>
vernünftige, ordentliche Erziehung wollen wir auch<lb/>
recht Achtung geben. Es wäre mir zu ent&#x017F;etzlich,<lb/>
wenn eines von ihnen auch &#x017F;o ins Wilde wüch&#x017F;e!&#x201C; &#x2014;</p><lb/>
      <p><hi rendition="#aq">Dr. med.</hi> Valentin Andres, der Vater un&#x017F;eres<lb/>
Freundes Velten Andres, war ein echter und gerechter<lb/>
Vor&#x017F;tadtdoktor, ein gutmüthiger Men&#x017F;ch und ein guter<lb/>
Arzt, welchem letztern nur die Berge und die übrige<lb/>
&#x017F;chöne Natur für &#x017F;eine Liebhaberei, die In&#x017F;ektenkunde,<lb/>
oft zu nahe lagen. Er war recht häufig nicht zu<lb/>
finden, wenn er an einem Krankenbette, bei einem<lb/>
Unglücksfall oder &#x017F;on&#x017F;t in &#x017F;einem Beruf höch&#x017F;t nötig<lb/>
war. Seine Abhandlung über <hi rendition="#aq">Cynips scutellaris</hi>;<lb/>
die Gallapfelwe&#x017F;pe, machte &#x017F;einer Zeit in den be¬<lb/>
treffenden Krei&#x017F;en Auf&#x017F;ehen und i&#x017F;t auch heute noch<lb/>
von den Fachgeno&#x017F;&#x017F;en ge&#x017F;chätzt. Zum Sanitätsrath<lb/></p>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0023] und wann an dem Federhalter nage, meiner Privat¬ gefühle, Stimmungen, Meinungen und ſo weiter wegen, ſo bitte ich die geehrten Herren und Damen auf dem Richterſtuhle des Erdenlebens, hier, in Sachen Trotzendorff gegen Andres, oder Velten Andres contra Wittwe Mungo, nicht darauf zu achten. Meine Frau ſagte ſeiner Zeit: „Guter Gott, wie dankbar können wir doch ſein, daß Du nicht ſo warſt wie die beiden Anderen von euch. So haben wir doch wenigſtens unſer geregeltes Daſein und unſere Kinder um uns. Aber auf deren vernünftige, ordentliche Erziehung wollen wir auch recht Achtung geben. Es wäre mir zu entſetzlich, wenn eines von ihnen auch ſo ins Wilde wüchſe!“ — Dr. med. Valentin Andres, der Vater unſeres Freundes Velten Andres, war ein echter und gerechter Vorſtadtdoktor, ein gutmüthiger Menſch und ein guter Arzt, welchem letztern nur die Berge und die übrige ſchöne Natur für ſeine Liebhaberei, die Inſektenkunde, oft zu nahe lagen. Er war recht häufig nicht zu finden, wenn er an einem Krankenbette, bei einem Unglücksfall oder ſonſt in ſeinem Beruf höchſt nötig war. Seine Abhandlung über Cynips scutellaris; die Gallapfelweſpe, machte ſeiner Zeit in den be¬ treffenden Kreiſen Aufſehen und iſt auch heute noch von den Fachgenoſſen geſchätzt. Zum Sanitätsrath

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_akten_1896
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_akten_1896/23
Zitationshilfe: Raabe, Wilhelm: Die Akten des Vogelsangs. Berlin, 1896, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_akten_1896/23>, abgerufen am 26.05.2019.