Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Raabe, Wilhelm: Die Akten des Vogelsangs. Berlin, 1896.

Bild:
<< vorherige Seite

dorff, Velten Andres und Karl Krumhardt, Nachbar¬
kinder im Vogelsang unter dem Osterberge waren.
Bauschutt, Fabrikaschenwege, Kanalisationsarbeiten
und dergleichen gab es auch noch nicht zu unserer
Zeit in der Vorstadt, genannt "Zum Vogelsang".
Die Vögel hatten dort wirklich noch nicht ihr Recht
verloren, der Erde Loblied zu singen; sie brauchten
noch nicht ihre Baupläne dem Stadtbauamt zur Be¬
gutachtung vorzulegen. Wir hatten von ihren Nestern
unsere Hecken, Büsche und Bäume voll und unsere
Freude dran; trugen aber dessenungeachtet nicht auf
eine "Katzensteuer" an, und schlugen oder schossen
jeden wackern Kater todt, der nach seinem Rechte mal im
Bauplan der guten Mutter Natur mit einem: "Immer
und ewig Mäuse?" herumstieg und von der sämtlichen
Käfer-, Fliegen-, Raupen-, Schmetterlings- und
Würmerwelt nicht nur als ein Wohlthäter, sondern
auch als ein Rächer geachtet wurde.

Wohin reißt mich dieses Rückgedenken? Bedenke
Dich, Oberregierungsrath, Doctor juris K. Krumhardt
und bleibe bei der Sache! Bei der Stange! würde
Dein Freund Velten zu jener Zeit -- unserer Zeit
gesagt haben. --

Mein Vater, Oberregierungssekretär Krumhardt,
hatte sein Haus im Vogelsang von seinem Vater
geerbt, und der wieder von seinem Vater. Darüber

dorff, Velten Andres und Karl Krumhardt, Nachbar¬
kinder im Vogelſang unter dem Oſterberge waren.
Bauſchutt, Fabrikaſchenwege, Kanaliſationsarbeiten
und dergleichen gab es auch noch nicht zu unſerer
Zeit in der Vorſtadt, genannt „Zum Vogelſang“.
Die Vögel hatten dort wirklich noch nicht ihr Recht
verloren, der Erde Loblied zu ſingen; ſie brauchten
noch nicht ihre Baupläne dem Stadtbauamt zur Be¬
gutachtung vorzulegen. Wir hatten von ihren Neſtern
unſere Hecken, Büſche und Bäume voll und unſere
Freude dran; trugen aber deſſenungeachtet nicht auf
eine „Katzenſteuer“ an, und ſchlugen oder ſchoſſen
jeden wackern Kater todt, der nach ſeinem Rechte mal im
Bauplan der guten Mutter Natur mit einem: „Immer
und ewig Mäuſe?“ herumſtieg und von der ſämtlichen
Käfer-, Fliegen-, Raupen-, Schmetterlings- und
Würmerwelt nicht nur als ein Wohlthäter, ſondern
auch als ein Rächer geachtet wurde.

Wohin reißt mich dieſes Rückgedenken? Bedenke
Dich, Oberregierungsrath, Doctor juris K. Krumhardt
und bleibe bei der Sache! Bei der Stange! würde
Dein Freund Velten zu jener Zeit — unſerer Zeit
geſagt haben. —

Mein Vater, Oberregierungsſekretär Krumhardt,
hatte ſein Haus im Vogelſang von ſeinem Vater
geerbt, und der wieder von ſeinem Vater. Darüber

<TEI>
  <text>
    <body>
      <p><pb facs="#f0021" n="11"/>
dorff, Velten Andres und Karl Krumhardt, Nachbar¬<lb/>
kinder im Vogel&#x017F;ang unter dem O&#x017F;terberge waren.<lb/>
Bau&#x017F;chutt, Fabrika&#x017F;chenwege, Kanali&#x017F;ationsarbeiten<lb/>
und dergleichen gab es auch noch nicht zu un&#x017F;erer<lb/>
Zeit in der Vor&#x017F;tadt, genannt &#x201E;Zum Vogel&#x017F;ang&#x201C;.<lb/>
Die Vögel hatten dort wirklich noch nicht ihr Recht<lb/>
verloren, der Erde Loblied zu &#x017F;ingen; &#x017F;ie brauchten<lb/>
noch nicht ihre Baupläne dem Stadtbauamt zur Be¬<lb/>
gutachtung vorzulegen. Wir hatten von ihren Ne&#x017F;tern<lb/>
un&#x017F;ere Hecken, Bü&#x017F;che und Bäume voll und un&#x017F;ere<lb/>
Freude dran; trugen aber de&#x017F;&#x017F;enungeachtet nicht auf<lb/>
eine &#x201E;Katzen&#x017F;teuer&#x201C; an, und &#x017F;chlugen oder &#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en<lb/>
jeden wackern Kater todt, der nach &#x017F;einem Rechte mal im<lb/>
Bauplan der guten Mutter Natur mit einem: &#x201E;Immer<lb/>
und ewig Mäu&#x017F;e?&#x201C; herum&#x017F;tieg und von der &#x017F;ämtlichen<lb/>
Käfer-, Fliegen-, Raupen-, Schmetterlings- und<lb/>
Würmerwelt nicht nur als ein Wohlthäter, &#x017F;ondern<lb/>
auch als ein Rächer geachtet wurde.</p><lb/>
      <p>Wohin reißt mich die&#x017F;es Rückgedenken? Bedenke<lb/>
Dich, Oberregierungsrath, <hi rendition="#aq">Doctor juris</hi> K. Krumhardt<lb/>
und bleibe bei der Sache! Bei der Stange! würde<lb/>
Dein Freund Velten zu jener Zeit &#x2014; un&#x017F;erer Zeit<lb/>
ge&#x017F;agt haben. &#x2014;</p><lb/>
      <p>Mein Vater, Oberregierungs&#x017F;ekretär Krumhardt,<lb/>
hatte &#x017F;ein Haus im Vogel&#x017F;ang von &#x017F;einem Vater<lb/>
geerbt, und der wieder von &#x017F;einem Vater. Darüber<lb/></p>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0021] dorff, Velten Andres und Karl Krumhardt, Nachbar¬ kinder im Vogelſang unter dem Oſterberge waren. Bauſchutt, Fabrikaſchenwege, Kanaliſationsarbeiten und dergleichen gab es auch noch nicht zu unſerer Zeit in der Vorſtadt, genannt „Zum Vogelſang“. Die Vögel hatten dort wirklich noch nicht ihr Recht verloren, der Erde Loblied zu ſingen; ſie brauchten noch nicht ihre Baupläne dem Stadtbauamt zur Be¬ gutachtung vorzulegen. Wir hatten von ihren Neſtern unſere Hecken, Büſche und Bäume voll und unſere Freude dran; trugen aber deſſenungeachtet nicht auf eine „Katzenſteuer“ an, und ſchlugen oder ſchoſſen jeden wackern Kater todt, der nach ſeinem Rechte mal im Bauplan der guten Mutter Natur mit einem: „Immer und ewig Mäuſe?“ herumſtieg und von der ſämtlichen Käfer-, Fliegen-, Raupen-, Schmetterlings- und Würmerwelt nicht nur als ein Wohlthäter, ſondern auch als ein Rächer geachtet wurde. Wohin reißt mich dieſes Rückgedenken? Bedenke Dich, Oberregierungsrath, Doctor juris K. Krumhardt und bleibe bei der Sache! Bei der Stange! würde Dein Freund Velten zu jener Zeit — unſerer Zeit geſagt haben. — Mein Vater, Oberregierungsſekretär Krumhardt, hatte ſein Haus im Vogelſang von ſeinem Vater geerbt, und der wieder von ſeinem Vater. Darüber

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_akten_1896
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_akten_1896/21
Zitationshilfe: Raabe, Wilhelm: Die Akten des Vogelsangs. Berlin, 1896, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_akten_1896/21>, abgerufen am 18.09.2019.