Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Raabe, Wilhelm: Die Akten des Vogelsangs. Berlin, 1896.

Bild:
<< vorherige Seite

vor zu viel Einbildungskraft und erhalte ihnen einen
klaren Kopf und ein ruhiges Herz."

"Ganz meine Meinung, liebe Anna," seufzte
ich, und dann ließ ich den Brief Helenens unter
meinen Aktenhaufen, zog den Arm meines klugen,
klaren und ruhigen Weibes unter den meinigen und
wir gingen zusammen zu den Kindern. -- Das sind
schon ziemlich erwachsene junge Leutchen mit wenn
auch jungen, so doch eigenen Lebenserfahrungen und
Interessen: von Velten Andres und Helene Trotzen¬
dorff wußten sie nichts, oder doch nur wenig. Und
das Wenige konnte jetzt bloß ein romantisches
Interesse für sie haben. Mit den Akten des Vogel¬
sangs hatten die persönlich nichts mehr zu schaffen.
Ob sie später einmal persönlichen Nutzen aus ihnen
ziehen werden, wer kann das wissen?


Daß mein Vater nur auf das zu dem Landes¬
orden hinzugestiftete Verdienstkreuz erster Klasse und
den Titel Rath die Anwartschaft besaß, sagt Alles
über unsere gesellschaftliche Stellung im deutschen
Volk, um die Zeit herum, da ich jung wurde in der
Welt. In welchem juristischen Sonderfach er ein

vor zu viel Einbildungskraft und erhalte ihnen einen
klaren Kopf und ein ruhiges Herz.“

„Ganz meine Meinung, liebe Anna,“ ſeufzte
ich, und dann ließ ich den Brief Helenens unter
meinen Aktenhaufen, zog den Arm meines klugen,
klaren und ruhigen Weibes unter den meinigen und
wir gingen zuſammen zu den Kindern. — Das ſind
ſchon ziemlich erwachſene junge Leutchen mit wenn
auch jungen, ſo doch eigenen Lebenserfahrungen und
Intereſſen: von Velten Andres und Helene Trotzen¬
dorff wußten ſie nichts, oder doch nur wenig. Und
das Wenige konnte jetzt bloß ein romantiſches
Intereſſe für ſie haben. Mit den Akten des Vogel¬
ſangs hatten die perſönlich nichts mehr zu ſchaffen.
Ob ſie ſpäter einmal perſönlichen Nutzen aus ihnen
ziehen werden, wer kann das wiſſen?


Daß mein Vater nur auf das zu dem Landes¬
orden hinzugeſtiftete Verdienſtkreuz erſter Klaſſe und
den Titel Rath die Anwartſchaft beſaß, ſagt Alles
über unſere geſellſchaftliche Stellung im deutſchen
Volk, um die Zeit herum, da ich jung wurde in der
Welt. In welchem juriſtiſchen Sonderfach er ein

<TEI>
  <text>
    <body>
      <p><pb facs="#f0017" n="7"/>
vor zu viel Einbildungskraft und erhalte ihnen einen<lb/>
klaren Kopf und ein ruhiges Herz.&#x201C;</p><lb/>
      <p>&#x201E;Ganz meine Meinung, liebe Anna,&#x201C; &#x017F;eufzte<lb/>
ich, und dann ließ ich den Brief Helenens unter<lb/>
meinen Aktenhaufen, zog den Arm meines klugen,<lb/>
klaren und ruhigen Weibes unter den meinigen und<lb/>
wir gingen zu&#x017F;ammen zu den Kindern. &#x2014; Das &#x017F;ind<lb/>
&#x017F;chon ziemlich erwach&#x017F;ene junge Leutchen mit wenn<lb/>
auch jungen, &#x017F;o doch eigenen Lebenserfahrungen und<lb/>
Intere&#x017F;&#x017F;en: von Velten Andres und Helene Trotzen¬<lb/>
dorff wußten &#x017F;ie nichts, oder doch nur wenig. Und<lb/>
das Wenige konnte jetzt bloß ein romanti&#x017F;ches<lb/>
Intere&#x017F;&#x017F;e für &#x017F;ie haben. Mit den Akten des Vogel¬<lb/>
&#x017F;angs hatten <hi rendition="#g">die</hi> per&#x017F;önlich nichts mehr zu &#x017F;chaffen.<lb/>
Ob &#x017F;ie &#x017F;päter einmal per&#x017F;önlichen Nutzen aus ihnen<lb/>
ziehen werden, wer kann das wi&#x017F;&#x017F;en?</p><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <p>Daß mein Vater nur auf das zu dem Landes¬<lb/>
orden hinzuge&#x017F;tiftete Verdien&#x017F;tkreuz er&#x017F;ter Kla&#x017F;&#x017F;e und<lb/>
den Titel Rath die Anwart&#x017F;chaft be&#x017F;aß, &#x017F;agt Alles<lb/>
über un&#x017F;ere ge&#x017F;ell&#x017F;chaftliche Stellung im deut&#x017F;chen<lb/>
Volk, um die Zeit herum, da ich jung wurde in der<lb/>
Welt. In welchem juri&#x017F;ti&#x017F;chen Sonderfach er ein<lb/></p>
    </body>
  </text>
</TEI>
[7/0017] vor zu viel Einbildungskraft und erhalte ihnen einen klaren Kopf und ein ruhiges Herz.“ „Ganz meine Meinung, liebe Anna,“ ſeufzte ich, und dann ließ ich den Brief Helenens unter meinen Aktenhaufen, zog den Arm meines klugen, klaren und ruhigen Weibes unter den meinigen und wir gingen zuſammen zu den Kindern. — Das ſind ſchon ziemlich erwachſene junge Leutchen mit wenn auch jungen, ſo doch eigenen Lebenserfahrungen und Intereſſen: von Velten Andres und Helene Trotzen¬ dorff wußten ſie nichts, oder doch nur wenig. Und das Wenige konnte jetzt bloß ein romantiſches Intereſſe für ſie haben. Mit den Akten des Vogel¬ ſangs hatten die perſönlich nichts mehr zu ſchaffen. Ob ſie ſpäter einmal perſönlichen Nutzen aus ihnen ziehen werden, wer kann das wiſſen? Daß mein Vater nur auf das zu dem Landes¬ orden hinzugeſtiftete Verdienſtkreuz erſter Klaſſe und den Titel Rath die Anwartſchaft beſaß, ſagt Alles über unſere geſellſchaftliche Stellung im deutſchen Volk, um die Zeit herum, da ich jung wurde in der Welt. In welchem juriſtiſchen Sonderfach er ein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_akten_1896
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_akten_1896/17
Zitationshilfe: Raabe, Wilhelm: Die Akten des Vogelsangs. Berlin, 1896, S. 7. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_akten_1896/17>, abgerufen am 25.05.2019.