Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pütter, Johann Stephan: Historische Entwickelung der heutigen Staatsverfassung des Teutschen Reichs. Bd. 2: Von 1558 bis 1740. Göttingen, 1786.

Bild:
<< vorherige Seite

VII. Neuere Zeit. Westph. Fr. 1648.
weiter ausbreiten sollten. Auch sollten die Unter-
thanen des einen Theils keine Besitzungen des an-
dern Theils in Ost- und Westindien besuchen und
daselbst Handlung treiben. Selbst die Schelde
und andere Ausflüsse in die See sollten für die
Spanischen Niederlande geschlossen bleiben. Hin-
gegen in den Spanischen Besitzungen sollten die
Teutschen Hansestädte mit den vereinigten Nie-
derlanden, und diese mit jenen gleiche Handlungs-
freyheiten zu genießen haben.


II.

Mit der in diesem Frieden nunmehr anerkann-
ten Unabhängigkeit der vereinigten Niederlande
entzogen sich diese natürlicher Weise auch aller Ho-
heit des Teutschen Reichs. Doch nahm das Reich
selbst an diesem Frieden keinen Theil. Die Krone
Spanien hatte sich aber im 53. Artikel des Frie-
dens anheischig gemacht, die Fortsetzung und Beob-
achtung der Neutralität, Freundschaft und guter
Nachbarschaft von Seiten des Kaisers in zwey
Monathen, und von Seiten des Reichs binnen
Jahresfrist zu bewirken. Diese Erklärung erfolgte
auch vom Kaiser unterm 6. Jul. 1648. (g) und
auf einen kaiserlichen Antrag vom 16. Aug. 1653. (h)
nach einer Reichstagsberathschlagung vom 18. Febr.
1654. (i) in einem förmlichen Reichsschlusse vom
22. März 1654. (k).


Die
(g) Londorps acta publica Th. 6. S. 343.,
Meiern acta comitial. Th. 1. S. 408.
(h) Meiern am a. O. S. 407.
(i) Meiern am a. O. S. 480.
(k) Londorp Th. 7. S. 603. Io. L. B. de
Meermann diss. de solutione vinculi, quod olim
fait inter S. R. I. et foederati Belgii respublicas,

Lugd. Bat.
1774.

VII. Neuere Zeit. Weſtph. Fr. 1648.
weiter ausbreiten ſollten. Auch ſollten die Unter-
thanen des einen Theils keine Beſitzungen des an-
dern Theils in Oſt- und Weſtindien beſuchen und
daſelbſt Handlung treiben. Selbſt die Schelde
und andere Ausfluͤſſe in die See ſollten fuͤr die
Spaniſchen Niederlande geſchloſſen bleiben. Hin-
gegen in den Spaniſchen Beſitzungen ſollten die
Teutſchen Hanſeſtaͤdte mit den vereinigten Nie-
derlanden, und dieſe mit jenen gleiche Handlungs-
freyheiten zu genießen haben.


II.

Mit der in dieſem Frieden nunmehr anerkann-
ten Unabhaͤngigkeit der vereinigten Niederlande
entzogen ſich dieſe natuͤrlicher Weiſe auch aller Ho-
heit des Teutſchen Reichs. Doch nahm das Reich
ſelbſt an dieſem Frieden keinen Theil. Die Krone
Spanien hatte ſich aber im 53. Artikel des Frie-
dens anheiſchig gemacht, die Fortſetzung und Beob-
achtung der Neutralitaͤt, Freundſchaft und guter
Nachbarſchaft von Seiten des Kaiſers in zwey
Monathen, und von Seiten des Reichs binnen
Jahresfriſt zu bewirken. Dieſe Erklaͤrung erfolgte
auch vom Kaiſer unterm 6. Jul. 1648. (g) und
auf einen kaiſerlichen Antrag vom 16. Aug. 1653. (h)
nach einer Reichstagsberathſchlagung vom 18. Febr.
1654. (i) in einem foͤrmlichen Reichsſchluſſe vom
22. Maͤrz 1654. (k).


Die
(g) Londorps acta publica Th. 6. S. 343.,
Meiern acta comitial. Th. 1. S. 408.
(h) Meiern am a. O. S. 407.
(i) Meiern am a. O. S. 480.
(k) Londorp Th. 7. S. 603. Io. L. B. de
Meermann diſſ. de ſolutione vinculi, quod olim
fait inter S. R. I. et foederati Belgii respublicas,

Lugd. Bat.
1774.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0092" n="50"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">VII.</hi> Neuere Zeit. We&#x017F;tph. Fr. 1648.</hi></fw><lb/>
weiter ausbreiten &#x017F;ollten. Auch &#x017F;ollten die Unter-<lb/>
thanen des einen Theils keine Be&#x017F;itzungen des an-<lb/>
dern Theils in O&#x017F;t- und We&#x017F;tindien be&#x017F;uchen und<lb/>
da&#x017F;elb&#x017F;t Handlung treiben. Selb&#x017F;t die Schelde<lb/>
und andere Ausflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e in die See &#x017F;ollten fu&#x0364;r die<lb/>
Spani&#x017F;chen Niederlande ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en bleiben. Hin-<lb/>
gegen in den Spani&#x017F;chen Be&#x017F;itzungen &#x017F;ollten die<lb/><hi rendition="#fr">Teut&#x017F;chen Han&#x017F;e&#x017F;ta&#x0364;dte</hi> mit den vereinigten Nie-<lb/>
derlanden, und die&#x017F;e mit jenen gleiche Handlungs-<lb/>
freyheiten zu genießen haben.</p><lb/>
          <note place="left"> <hi rendition="#aq">II.</hi> </note>
          <p>Mit der in die&#x017F;em Frieden nunmehr anerkann-<lb/>
ten Unabha&#x0364;ngigkeit der vereinigten Niederlande<lb/>
entzogen &#x017F;ich die&#x017F;e natu&#x0364;rlicher Wei&#x017F;e auch aller Ho-<lb/>
heit des Teut&#x017F;chen Reichs. Doch nahm das Reich<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t an die&#x017F;em Frieden keinen Theil. Die Krone<lb/>
Spanien hatte &#x017F;ich aber im 53. Artikel des Frie-<lb/>
dens anhei&#x017F;chig gemacht, die Fort&#x017F;etzung und Beob-<lb/>
achtung der Neutralita&#x0364;t, Freund&#x017F;chaft und guter<lb/>
Nachbar&#x017F;chaft von Seiten des Kai&#x017F;ers in zwey<lb/>
Monathen, und von Seiten des Reichs binnen<lb/>
Jahresfri&#x017F;t zu bewirken. Die&#x017F;e Erkla&#x0364;rung erfolgte<lb/>
auch vom Kai&#x017F;er unterm 6. Jul. 1648. <note place="foot" n="(g)"><hi rendition="#fr">Londorps</hi><hi rendition="#aq">acta publica</hi> Th. 6. S. 343.,<lb/><hi rendition="#fr">Meiern</hi> <hi rendition="#aq">acta comitial.</hi> Th. 1. S. 408.</note> und<lb/>
auf einen kai&#x017F;erlichen Antrag vom 16. Aug. 1653. <note place="foot" n="(h)"><hi rendition="#fr">Meiern</hi> am a. O. S. 407.</note><lb/>
nach einer Reichstagsberath&#x017F;chlagung vom 18. Febr.<lb/>
1654. <note place="foot" n="(i)"><hi rendition="#fr">Meiern</hi> am a. O. S. 480.</note> in einem fo&#x0364;rmlichen Reichs&#x017F;chlu&#x017F;&#x017F;e vom<lb/>
22. Ma&#x0364;rz 1654. <note place="foot" n="(k)"><hi rendition="#fr">Londorp</hi> Th. 7. S. 603. <hi rendition="#aq">Io. L. B. de<lb/><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Meermann</hi></hi> di&#x017F;&#x017F;. <hi rendition="#i">de &#x017F;olutione vinculi, quod olim<lb/>
fait inter S. R. I. et foederati Belgii respublicas,</hi><lb/>
Lugd. Bat.</hi> 1774.</note>.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Die</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[50/0092] VII. Neuere Zeit. Weſtph. Fr. 1648. weiter ausbreiten ſollten. Auch ſollten die Unter- thanen des einen Theils keine Beſitzungen des an- dern Theils in Oſt- und Weſtindien beſuchen und daſelbſt Handlung treiben. Selbſt die Schelde und andere Ausfluͤſſe in die See ſollten fuͤr die Spaniſchen Niederlande geſchloſſen bleiben. Hin- gegen in den Spaniſchen Beſitzungen ſollten die Teutſchen Hanſeſtaͤdte mit den vereinigten Nie- derlanden, und dieſe mit jenen gleiche Handlungs- freyheiten zu genießen haben. Mit der in dieſem Frieden nunmehr anerkann- ten Unabhaͤngigkeit der vereinigten Niederlande entzogen ſich dieſe natuͤrlicher Weiſe auch aller Ho- heit des Teutſchen Reichs. Doch nahm das Reich ſelbſt an dieſem Frieden keinen Theil. Die Krone Spanien hatte ſich aber im 53. Artikel des Frie- dens anheiſchig gemacht, die Fortſetzung und Beob- achtung der Neutralitaͤt, Freundſchaft und guter Nachbarſchaft von Seiten des Kaiſers in zwey Monathen, und von Seiten des Reichs binnen Jahresfriſt zu bewirken. Dieſe Erklaͤrung erfolgte auch vom Kaiſer unterm 6. Jul. 1648. (g) und auf einen kaiſerlichen Antrag vom 16. Aug. 1653. (h) nach einer Reichstagsberathſchlagung vom 18. Febr. 1654. (i) in einem foͤrmlichen Reichsſchluſſe vom 22. Maͤrz 1654. (k). Die (g) Londorps acta publica Th. 6. S. 343., Meiern acta comitial. Th. 1. S. 408. (h) Meiern am a. O. S. 407. (i) Meiern am a. O. S. 480. (k) Londorp Th. 7. S. 603. Io. L. B. de Meermann diſſ. de ſolutione vinculi, quod olim fait inter S. R. I. et foederati Belgii respublicas, Lugd. Bat. 1774.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/puetter_staatsverfassung02_1786
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/puetter_staatsverfassung02_1786/92
Zitationshilfe: Pütter, Johann Stephan: Historische Entwickelung der heutigen Staatsverfassung des Teutschen Reichs. Bd. 2: Von 1558 bis 1740. Göttingen, 1786, S. 50. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/puetter_staatsverfassung02_1786/92>, abgerufen am 21.10.2019.