Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 1. München, 1830.

Bild:
<< vorherige Seite

then von der Jüngern aufgenommen. Die Antwort
lautete: "Sehr verbunden; aber die unbekannten
"Damen müssen incognito bleiben .... vielleicht --
"sehn wir uns in London wieder."

Hierauf erfolgte das Zeichen zur Abfahrt, und da-
hin eilten wir, nur noch ein Paar ungewisse Blicke
tauschend, nach ganz verschiedenen Weltgegenden hin.
War das nicht der Anfang einer artigen kleinen
avanture? wäre ich noch ein Mensch, der seinen Lau-
nen nachgeben kann, ich hätte sogleich umkehren lassen
und das Mädchen verfolgt bis ..... doch nichts wei-
ter davon! sie kam mir aber lange nicht aus den Ge-
danken, denn sie war zu hübsch, um sie so schnell zu
vergessen. Auf der nächsten Station erkundigte ich
mich nach ihr, aber niemand wollte sie kennen. Ich
blieb also allein mit dem Ueberrest meiner Blumen,
und schmollte ein wenig, bis neue Gegenstände wie-
der meine ganze Aufmerksamkeit in Anspruch nah-
men. Denn das Thal von Llangollen ist nur die
Vorrede zu der eigentlichen Epopäe -- dem höhern
Gebirge von Wales. Nachdem man hinter dem er-
wähnten Wasserfall, eine halbe Stunde lang in einer
fast unbedeutenden, nur durch wenige Hügel unter-
brochenen, Ebne gefahren ist, tritt man nicht weit
von Cernioge mawr inn mit einem Mal in das Al-
lerheiligste -- ein mächtig ergreifender Anblick! Un-
geheure schwarze Felsen bilden rund umher das er-
habendste Amphitheater, dessen gezackte und zerrissene
Zinnen in den Wolken zu schwimmen scheinen. Un-
ter einer achthundert Fuß tief herabsteigenden Felsen-

then von der Jüngern aufgenommen. Die Antwort
lautete: „Sehr verbunden; aber die unbekannten
„Damen müſſen incognito bleiben .... vielleicht —
„ſehn wir uns in London wieder.“

Hierauf erfolgte das Zeichen zur Abfahrt, und da-
hin eilten wir, nur noch ein Paar ungewiſſe Blicke
tauſchend, nach ganz verſchiedenen Weltgegenden hin.
War das nicht der Anfang einer artigen kleinen
avanture? wäre ich noch ein Menſch, der ſeinen Lau-
nen nachgeben kann, ich hätte ſogleich umkehren laſſen
und das Mädchen verfolgt bis ..... doch nichts wei-
ter davon! ſie kam mir aber lange nicht aus den Ge-
danken, denn ſie war zu hübſch, um ſie ſo ſchnell zu
vergeſſen. Auf der nächſten Station erkundigte ich
mich nach ihr, aber niemand wollte ſie kennen. Ich
blieb alſo allein mit dem Ueberreſt meiner Blumen,
und ſchmollte ein wenig, bis neue Gegenſtände wie-
der meine ganze Aufmerkſamkeit in Anſpruch nah-
men. Denn das Thal von Llangollen iſt nur die
Vorrede zu der eigentlichen Epopäe — dem höhern
Gebirge von Wales. Nachdem man hinter dem er-
wähnten Waſſerfall, eine halbe Stunde lang in einer
faſt unbedeutenden, nur durch wenige Hügel unter-
brochenen, Ebne gefahren iſt, tritt man nicht weit
von Cernioge mawr inn mit einem Mal in das Al-
lerheiligſte — ein mächtig ergreifender Anblick! Un-
geheure ſchwarze Felſen bilden rund umher das er-
habendſte Amphitheater, deſſen gezackte und zerriſſene
Zinnen in den Wolken zu ſchwimmen ſcheinen. Un-
ter einer achthundert Fuß tief herabſteigenden Felſen-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0048" n="24"/>
then von der Jüngern aufgenommen. Die Antwort<lb/>
lautete: &#x201E;Sehr verbunden; aber die unbekannten<lb/>
&#x201E;Damen mü&#x017F;&#x017F;en incognito bleiben .... vielleicht &#x2014;<lb/>
&#x201E;&#x017F;ehn wir uns in London wieder.&#x201C;</p><lb/>
          <p>Hierauf erfolgte das Zeichen zur Abfahrt, und da-<lb/>
hin eilten wir, nur noch ein Paar ungewi&#x017F;&#x017F;e Blicke<lb/>
tau&#x017F;chend, nach ganz ver&#x017F;chiedenen Weltgegenden hin.<lb/>
War das nicht der Anfang einer artigen kleinen<lb/><hi rendition="#aq">avanture?</hi> wäre ich noch ein Men&#x017F;ch, der &#x017F;einen Lau-<lb/>
nen nachgeben kann, ich hätte &#x017F;ogleich umkehren la&#x017F;&#x017F;en<lb/>
und das Mädchen verfolgt bis ..... doch nichts wei-<lb/>
ter davon! &#x017F;ie kam mir aber lange nicht aus den Ge-<lb/>
danken, denn &#x017F;ie war zu hüb&#x017F;ch, um &#x017F;ie &#x017F;o &#x017F;chnell zu<lb/>
verge&#x017F;&#x017F;en. Auf der näch&#x017F;ten Station erkundigte ich<lb/>
mich nach ihr, aber niemand wollte &#x017F;ie kennen. Ich<lb/>
blieb al&#x017F;o allein mit dem Ueberre&#x017F;t meiner Blumen,<lb/>
und &#x017F;chmollte ein wenig, bis neue Gegen&#x017F;tände wie-<lb/>
der meine ganze Aufmerk&#x017F;amkeit in An&#x017F;pruch nah-<lb/>
men. Denn das Thal von Llangollen i&#x017F;t nur die<lb/>
Vorrede zu der eigentlichen Epopäe &#x2014; dem höhern<lb/>
Gebirge von Wales. Nachdem man hinter dem er-<lb/>
wähnten Wa&#x017F;&#x017F;erfall, eine halbe Stunde lang in einer<lb/>
fa&#x017F;t unbedeutenden, nur durch wenige Hügel unter-<lb/>
brochenen, Ebne gefahren i&#x017F;t, tritt man nicht weit<lb/>
von <hi rendition="#aq">Cernioge mawr inn</hi> mit einem Mal in das Al-<lb/>
lerheilig&#x017F;te &#x2014; ein mächtig ergreifender Anblick! Un-<lb/>
geheure &#x017F;chwarze Fel&#x017F;en bilden rund umher das er-<lb/>
habend&#x017F;te Amphitheater, de&#x017F;&#x017F;en gezackte und zerri&#x017F;&#x017F;ene<lb/>
Zinnen in den Wolken zu &#x017F;chwimmen &#x017F;cheinen. Un-<lb/>
ter einer achthundert Fuß tief herab&#x017F;teigenden Fel&#x017F;en-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[24/0048] then von der Jüngern aufgenommen. Die Antwort lautete: „Sehr verbunden; aber die unbekannten „Damen müſſen incognito bleiben .... vielleicht — „ſehn wir uns in London wieder.“ Hierauf erfolgte das Zeichen zur Abfahrt, und da- hin eilten wir, nur noch ein Paar ungewiſſe Blicke tauſchend, nach ganz verſchiedenen Weltgegenden hin. War das nicht der Anfang einer artigen kleinen avanture? wäre ich noch ein Menſch, der ſeinen Lau- nen nachgeben kann, ich hätte ſogleich umkehren laſſen und das Mädchen verfolgt bis ..... doch nichts wei- ter davon! ſie kam mir aber lange nicht aus den Ge- danken, denn ſie war zu hübſch, um ſie ſo ſchnell zu vergeſſen. Auf der nächſten Station erkundigte ich mich nach ihr, aber niemand wollte ſie kennen. Ich blieb alſo allein mit dem Ueberreſt meiner Blumen, und ſchmollte ein wenig, bis neue Gegenſtände wie- der meine ganze Aufmerkſamkeit in Anſpruch nah- men. Denn das Thal von Llangollen iſt nur die Vorrede zu der eigentlichen Epopäe — dem höhern Gebirge von Wales. Nachdem man hinter dem er- wähnten Waſſerfall, eine halbe Stunde lang in einer faſt unbedeutenden, nur durch wenige Hügel unter- brochenen, Ebne gefahren iſt, tritt man nicht weit von Cernioge mawr inn mit einem Mal in das Al- lerheiligſte — ein mächtig ergreifender Anblick! Un- geheure ſchwarze Felſen bilden rund umher das er- habendſte Amphitheater, deſſen gezackte und zerriſſene Zinnen in den Wolken zu ſchwimmen ſcheinen. Un- ter einer achthundert Fuß tief herabſteigenden Felſen-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe01_1830
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe01_1830/48
Zitationshilfe: Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 1. München, 1830, S. 24. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe01_1830/48>, abgerufen am 25.03.2019.