Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 1. München, 1830.

Bild:
<< vorherige Seite

sen, von denen ich schon einst als Kind, und jetzt
wiederum in London viel erzählen hörte. Du hast
gewiß auch durch Deinen Vater Kunde von ihnen
vernommen. Sinon, voila leur histoire. Vor 56
Jahren kam es zwei vornehmen, jungen, hübschen
und fashionablen Damen in London, Lady Elleonor
Buttler und der Tochter des eben verstorbenen Lord
Ponsonby, in ihre Köpfchen, die Männer zu hassen,
nur sich zu lieben und zu leben, und von Stunde
an, als Zweisiedler in eine Einsiedelei zu ziehen. Der
Entschluß wurde sofort ausgeführt, und nie haben
beide Damen seit dieser Zeit auch nur eine Nacht
außer ihrer Cottage geschlafen. Dagegen reist kein
Mensch nach Wales, der präsentabel ist, ohne sich
einen Brief oder Empfehlung an sie mitgeben zu
lassen, und wie man behauptet, interessirt sie "scan-
dal"
noch heute eben so sehr, wie damals, als sie
noch in der Welt lebten, und ihre Neugierde, Alles,
was in dieser vorgeht, zu hören, soll sich ebenfalls
gleich frisch erhalten haben. Ich hatte von mehreren
Damen zwar Complimente für sie, aber keinen Brief,
den ich zu verlangen vergessen, und schickte daher nur
meine Karte, entschlossen, wenn sie meinen Besuch
ablehnten, wie man mich befürchten machen wollte,
die Cottage zu erstürmen. Rang öffnete aber hier
leicht die Thüren, und ich erhielt sofort eine gra-
cieuse Einladung zu einem zweiten Frühstück. In
einer Viertelstunde langte ich in der reizendsten Um-
gebung, durch einen netten pleasureground fahrend,
bei einem kleinen geschmackvollen gothischen Häuschen

2*

ſen, von denen ich ſchon einſt als Kind, und jetzt
wiederum in London viel erzählen hörte. Du haſt
gewiß auch durch Deinen Vater Kunde von ihnen
vernommen. Sinon, voilà leur histoire. Vor 56
Jahren kam es zwei vornehmen, jungen, hübſchen
und faſhionablen Damen in London, Lady Elleonor
Buttler und der Tochter des eben verſtorbenen Lord
Ponſonby, in ihre Köpfchen, die Männer zu haſſen,
nur ſich zu lieben und zu leben, und von Stunde
an, als Zweiſiedler in eine Einſiedelei zu ziehen. Der
Entſchluß wurde ſofort ausgeführt, und nie haben
beide Damen ſeit dieſer Zeit auch nur eine Nacht
außer ihrer Cottage geſchlafen. Dagegen reist kein
Menſch nach Wales, der präſentabel iſt, ohne ſich
einen Brief oder Empfehlung an ſie mitgeben zu
laſſen, und wie man behauptet, intereſſirt ſie „scan-
dal“
noch heute eben ſo ſehr, wie damals, als ſie
noch in der Welt lebten, und ihre Neugierde, Alles,
was in dieſer vorgeht, zu hören, ſoll ſich ebenfalls
gleich friſch erhalten haben. Ich hatte von mehreren
Damen zwar Complimente für ſie, aber keinen Brief,
den ich zu verlangen vergeſſen, und ſchickte daher nur
meine Karte, entſchloſſen, wenn ſie meinen Beſuch
ablehnten, wie man mich befürchten machen wollte,
die Cottage zu erſtürmen. Rang öffnete aber hier
leicht die Thüren, und ich erhielt ſofort eine gra-
cieuſe Einladung zu einem zweiten Frühſtück. In
einer Viertelſtunde langte ich in der reizendſten Um-
gebung, durch einen netten pleasureground fahrend,
bei einem kleinen geſchmackvollen gothiſchen Häuschen

2*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0043" n="19"/>
&#x017F;en, von denen ich &#x017F;chon ein&#x017F;t als Kind, und jetzt<lb/>
wiederum in London viel erzählen hörte. Du ha&#x017F;t<lb/>
gewiß auch durch Deinen Vater Kunde von ihnen<lb/>
vernommen. <hi rendition="#aq">Sinon, voilà leur histoire.</hi> Vor 56<lb/>
Jahren kam es zwei vornehmen, jungen, hüb&#x017F;chen<lb/>
und fa&#x017F;hionablen Damen in London, Lady Elleonor<lb/>
Buttler und der Tochter des eben ver&#x017F;torbenen Lord<lb/>
Pon&#x017F;onby, in ihre Köpfchen, die Männer zu ha&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
nur &#x017F;ich zu lieben und zu leben, und von Stunde<lb/>
an, als Zwei&#x017F;iedler in eine Ein&#x017F;iedelei zu ziehen. Der<lb/>
Ent&#x017F;chluß wurde &#x017F;ofort ausgeführt, und nie haben<lb/>
beide Damen &#x017F;eit die&#x017F;er Zeit auch nur <hi rendition="#g">eine Nacht</hi><lb/>
außer ihrer Cottage ge&#x017F;chlafen. Dagegen reist kein<lb/>
Men&#x017F;ch nach Wales, der prä&#x017F;entabel i&#x017F;t, ohne &#x017F;ich<lb/>
einen Brief oder Empfehlung an &#x017F;ie mitgeben zu<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en, und wie man behauptet, intere&#x017F;&#x017F;irt &#x017F;ie <hi rendition="#aq">&#x201E;scan-<lb/>
dal&#x201C;</hi> noch heute eben &#x017F;o &#x017F;ehr, wie damals, als &#x017F;ie<lb/>
noch in der Welt lebten, und ihre Neugierde, Alles,<lb/>
was in die&#x017F;er vorgeht, zu hören, &#x017F;oll &#x017F;ich ebenfalls<lb/>
gleich fri&#x017F;ch erhalten haben. Ich hatte von mehreren<lb/>
Damen zwar Complimente für &#x017F;ie, aber keinen Brief,<lb/>
den ich zu verlangen verge&#x017F;&#x017F;en, und &#x017F;chickte daher nur<lb/>
meine Karte, ent&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, wenn &#x017F;ie meinen Be&#x017F;uch<lb/>
ablehnten, wie man mich <choice><sic>befu&#x0307;rchten</sic><corr>befürchten</corr></choice> machen wollte,<lb/>
die Cottage zu er&#x017F;türmen. Rang öffnete aber hier<lb/>
leicht die Thüren, und ich erhielt &#x017F;ofort eine gra-<lb/>
cieu&#x017F;e Einladung zu einem zweiten Früh&#x017F;tück. In<lb/>
einer Viertel&#x017F;tunde langte ich in der reizend&#x017F;ten Um-<lb/>
gebung, durch einen netten <hi rendition="#aq">pleasureground</hi> fahrend,<lb/>
bei einem kleinen ge&#x017F;chmackvollen gothi&#x017F;chen Häuschen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">2*</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[19/0043] ſen, von denen ich ſchon einſt als Kind, und jetzt wiederum in London viel erzählen hörte. Du haſt gewiß auch durch Deinen Vater Kunde von ihnen vernommen. Sinon, voilà leur histoire. Vor 56 Jahren kam es zwei vornehmen, jungen, hübſchen und faſhionablen Damen in London, Lady Elleonor Buttler und der Tochter des eben verſtorbenen Lord Ponſonby, in ihre Köpfchen, die Männer zu haſſen, nur ſich zu lieben und zu leben, und von Stunde an, als Zweiſiedler in eine Einſiedelei zu ziehen. Der Entſchluß wurde ſofort ausgeführt, und nie haben beide Damen ſeit dieſer Zeit auch nur eine Nacht außer ihrer Cottage geſchlafen. Dagegen reist kein Menſch nach Wales, der präſentabel iſt, ohne ſich einen Brief oder Empfehlung an ſie mitgeben zu laſſen, und wie man behauptet, intereſſirt ſie „scan- dal“ noch heute eben ſo ſehr, wie damals, als ſie noch in der Welt lebten, und ihre Neugierde, Alles, was in dieſer vorgeht, zu hören, ſoll ſich ebenfalls gleich friſch erhalten haben. Ich hatte von mehreren Damen zwar Complimente für ſie, aber keinen Brief, den ich zu verlangen vergeſſen, und ſchickte daher nur meine Karte, entſchloſſen, wenn ſie meinen Beſuch ablehnten, wie man mich befürchten machen wollte, die Cottage zu erſtürmen. Rang öffnete aber hier leicht die Thüren, und ich erhielt ſofort eine gra- cieuſe Einladung zu einem zweiten Frühſtück. In einer Viertelſtunde langte ich in der reizendſten Um- gebung, durch einen netten pleasureground fahrend, bei einem kleinen geſchmackvollen gothiſchen Häuschen 2*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe01_1830
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe01_1830/43
Zitationshilfe: Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 1. München, 1830, S. 19. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe01_1830/43>, abgerufen am 22.03.2019.