Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 1. München, 1830.

Bild:
<< vorherige Seite

Dee, so einen zweiten Fluß, 120 Fuß über dem an-
dern, hinströmen lassend. Das Bergstädtchen Llan-
gollen gewährt nach einigen Stunden ein köstliches
Ruheplätzchen, und ist mit Recht seiner lieblichen
Gegend wegen so häufig besucht. Die schönste Aus-
sicht hat man vom Kirchhofe, neben dem Gasthaus,
wo ich vor einer halben Stunde, auf ein Grab-
monument geklettert, stand, und mich, mit herzli-
cher Frömmigkeit, glückselig des schönen Anblicks
freute. Unter mir blühte ein terrassenförmiges Gärt-
chen mit Wein, Jelänger-jelieber, Rosen und hun-
dert bunten Blumen, die wie zum Bade bis an den
Rand des schäumenden Flusses hinab stiegen; rechts
verfolgte mein Blick die emsig murmelnden gekräu-
selten Wellen zwischen dicht herabhängendem Ge-
büsch; vor mir erhob sich eine doppelte Waldregion,
durch Wiesenflächen mit weidenden Kühen abgetheilt,
und über alles hoch oben die kahle conische Spitze
eines vielleicht ehemaligen Vulcans, den jetzt die
düstern Ruinen der uralten welschen Burg Castel
Dinas Bran,
zu deutsch: die Krähen-Veste, wie
eine Mauerkrone, decken; links zerstreuen sich die
steinernen Häuser des Städtchens im Thal, und ne-
ben einer malerischen Brücke bildet der Fluß hier ei-
nen ansehnlichen Wasserfall; dicht hinter diesen an-
gelehnt aber stellen sich, gleich Riesenwächtern, drei
große Bergkolosse majestätisch vor, und verschließen
dem Auge alle fernern Geheimnisse der wunderbaren
Gegend. Erlaube nun daß ich -- vom Romantischen
zum vielleicht weniger feinen, aber doch auch keines-

Briefe eines Verstorbenen. I. 2

Dee, ſo einen zweiten Fluß, 120 Fuß über dem an-
dern, hinſtrömen laſſend. Das Bergſtädtchen Llan-
gollen gewährt nach einigen Stunden ein köſtliches
Ruheplätzchen, und iſt mit Recht ſeiner lieblichen
Gegend wegen ſo häufig beſucht. Die ſchönſte Aus-
ſicht hat man vom Kirchhofe, neben dem Gaſthaus,
wo ich vor einer halben Stunde, auf ein Grab-
monument geklettert, ſtand, und mich, mit herzli-
cher Frömmigkeit, glückſelig des ſchönen Anblicks
freute. Unter mir blühte ein terraſſenförmiges Gärt-
chen mit Wein, Jelänger-jelieber, Roſen und hun-
dert bunten Blumen, die wie zum Bade bis an den
Rand des ſchäumenden Fluſſes hinab ſtiegen; rechts
verfolgte mein Blick die emſig murmelnden gekräu-
ſelten Wellen zwiſchen dicht herabhängendem Ge-
büſch; vor mir erhob ſich eine doppelte Waldregion,
durch Wieſenflächen mit weidenden Kühen abgetheilt,
und über alles hoch oben die kahle coniſche Spitze
eines vielleicht ehemaligen Vulcans, den jetzt die
düſtern Ruinen der uralten welſchen Burg Castel
Dinas Bran,
zu deutſch: die Krähen-Veſte, wie
eine Mauerkrone, decken; links zerſtreuen ſich die
ſteinernen Häuſer des Städtchens im Thal, und ne-
ben einer maleriſchen Brücke bildet der Fluß hier ei-
nen anſehnlichen Waſſerfall; dicht hinter dieſen an-
gelehnt aber ſtellen ſich, gleich Rieſenwächtern, drei
große Bergkoloſſe majeſtätiſch vor, und verſchließen
dem Auge alle fernern Geheimniſſe der wunderbaren
Gegend. Erlaube nun daß ich — vom Romantiſchen
zum vielleicht weniger feinen, aber doch auch keines-

Briefe eines Verſtorbenen. I. 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0041" n="17"/>
Dee, &#x017F;o einen zweiten Fluß, 120 Fuß über dem an-<lb/>
dern, <choice><sic>hin&#x017F;tro&#x0307;men</sic><corr>hin&#x017F;trömen</corr></choice> la&#x017F;&#x017F;end. Das Berg&#x017F;tädtchen Llan-<lb/>
gollen gewährt nach einigen Stunden ein kö&#x017F;tliches<lb/>
Ruheplätzchen, und i&#x017F;t mit Recht &#x017F;einer lieblichen<lb/>
Gegend wegen &#x017F;o häufig be&#x017F;ucht. Die &#x017F;chön&#x017F;te Aus-<lb/>
&#x017F;icht hat man vom Kirchhofe, neben dem Ga&#x017F;thaus,<lb/>
wo ich vor einer halben Stunde, auf ein Grab-<lb/>
monument geklettert, &#x017F;tand, und mich, mit herzli-<lb/>
cher Frömmigkeit, glück&#x017F;elig des &#x017F;chönen Anblicks<lb/>
freute. Unter mir blühte ein terra&#x017F;&#x017F;enförmiges Gärt-<lb/>
chen mit Wein, Jelänger-jelieber, Ro&#x017F;en und hun-<lb/>
dert bunten Blumen, die wie zum Bade bis an den<lb/>
Rand des &#x017F;chäumenden Flu&#x017F;&#x017F;es hinab &#x017F;tiegen; rechts<lb/>
verfolgte mein Blick die em&#x017F;ig murmelnden gekräu-<lb/>
&#x017F;elten Wellen zwi&#x017F;chen dicht herabhängendem Ge-<lb/>&#x017F;ch; vor mir erhob &#x017F;ich eine doppelte Waldregion,<lb/>
durch Wie&#x017F;enflächen mit weidenden Kühen abgetheilt,<lb/>
und über alles hoch oben die kahle coni&#x017F;che Spitze<lb/>
eines vielleicht ehemaligen Vulcans, den jetzt die<lb/>&#x017F;tern Ruinen der uralten wel&#x017F;chen Burg <hi rendition="#aq">Castel<lb/>
Dinas Bran,</hi> zu deut&#x017F;ch: die Krähen-Ve&#x017F;te, wie<lb/>
eine Mauerkrone, decken; links zer&#x017F;treuen &#x017F;ich die<lb/>
&#x017F;teinernen Häu&#x017F;er des Städtchens im Thal, und ne-<lb/>
ben einer maleri&#x017F;chen Brücke bildet der Fluß hier ei-<lb/>
nen an&#x017F;ehnlichen Wa&#x017F;&#x017F;erfall; dicht hinter die&#x017F;en an-<lb/>
gelehnt aber &#x017F;tellen &#x017F;ich, gleich Rie&#x017F;enwächtern, drei<lb/>
große Bergkolo&#x017F;&#x017F;e maje&#x017F;täti&#x017F;ch vor, und ver&#x017F;chließen<lb/>
dem Auge alle fernern Geheimni&#x017F;&#x017F;e der wunderbaren<lb/>
Gegend. Erlaube nun daß ich &#x2014; vom Romanti&#x017F;chen<lb/>
zum vielleicht weniger feinen, aber doch auch keines-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Briefe eines Ver&#x017F;torbenen. <hi rendition="#aq">I.</hi> 2</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[17/0041] Dee, ſo einen zweiten Fluß, 120 Fuß über dem an- dern, hinſtrömen laſſend. Das Bergſtädtchen Llan- gollen gewährt nach einigen Stunden ein köſtliches Ruheplätzchen, und iſt mit Recht ſeiner lieblichen Gegend wegen ſo häufig beſucht. Die ſchönſte Aus- ſicht hat man vom Kirchhofe, neben dem Gaſthaus, wo ich vor einer halben Stunde, auf ein Grab- monument geklettert, ſtand, und mich, mit herzli- cher Frömmigkeit, glückſelig des ſchönen Anblicks freute. Unter mir blühte ein terraſſenförmiges Gärt- chen mit Wein, Jelänger-jelieber, Roſen und hun- dert bunten Blumen, die wie zum Bade bis an den Rand des ſchäumenden Fluſſes hinab ſtiegen; rechts verfolgte mein Blick die emſig murmelnden gekräu- ſelten Wellen zwiſchen dicht herabhängendem Ge- büſch; vor mir erhob ſich eine doppelte Waldregion, durch Wieſenflächen mit weidenden Kühen abgetheilt, und über alles hoch oben die kahle coniſche Spitze eines vielleicht ehemaligen Vulcans, den jetzt die düſtern Ruinen der uralten welſchen Burg Castel Dinas Bran, zu deutſch: die Krähen-Veſte, wie eine Mauerkrone, decken; links zerſtreuen ſich die ſteinernen Häuſer des Städtchens im Thal, und ne- ben einer maleriſchen Brücke bildet der Fluß hier ei- nen anſehnlichen Waſſerfall; dicht hinter dieſen an- gelehnt aber ſtellen ſich, gleich Rieſenwächtern, drei große Bergkoloſſe majeſtätiſch vor, und verſchließen dem Auge alle fernern Geheimniſſe der wunderbaren Gegend. Erlaube nun daß ich — vom Romantiſchen zum vielleicht weniger feinen, aber doch auch keines- Briefe eines Verſtorbenen. I. 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe01_1830
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe01_1830/41
Zitationshilfe: Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 1. München, 1830, S. 17. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe01_1830/41>, abgerufen am 17.06.2019.