Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 1. München, 1830.

Bild:
<< vorherige Seite

Streifen Landes längst des Weges rigolt, und dicht
an einander ein Gemisch verschiedener Bäume und
Sträucher hineingepflanzt. Die am besten wachsenden
Bäume läßt man später in die Höhe gehen, und die
andern hält man als unregelmäßigen niedrigen Un-
terbusch unter der Scheere, welches den Aussichten,
zwischen der Krone der hohen Bäume und dem Ge-
sträuch, eine schönere Einfassung giebt, das Ganze
voller und üppiger macht, und den Vortheil gewährt,
daß man, wo die Gegend uninteressant ist, die Laub-
wand von unten bis oben dicht zuwachsen lassen kann.



Entre la poire et le fromage erhielt ich gestern
den schon zweimal abgelehnten Besuch des hiesigen
Ceremonienmeisters, des Herren, welcher die honneurs
des Bades macht, und in den englischen Badeörtern
eine bedeutende Autoritat über die Gesellschaft aus-
übt, wogegen er mit sonst ganz antienglischer Zuvor-
kommenheit und Wortschwall die Fremden begrüßt,
und für ihre Unterhaltung zu sorgen sucht. Ein sol-
cher Engländer hat in der Regel übles Spiel, und erin-
nert
stark an den Martin der Fabel, welcher die Ca-
ressen des Schooshundes nachmachen wollte. Ich
konnte den meinigen nicht eher los werden, als bis
er einige Bouteillen Claret bei mir ausgeschlürft, und
alles Dessert, was das Haus lieferte, gekostet hatte.
Dann empfahl er sich endlich, mir noch das Ver-
sprechen abnehmend, den morgenden Ball ja gewiß

Streifen Landes längſt des Weges rigolt, und dicht
an einander ein Gemiſch verſchiedener Bäume und
Sträucher hineingepflanzt. Die am beſten wachſenden
Bäume läßt man ſpäter in die Höhe gehen, und die
andern hält man als unregelmäßigen niedrigen Un-
terbuſch unter der Scheere, welches den Ausſichten,
zwiſchen der Krone der hohen Bäume und dem Ge-
ſträuch, eine ſchönere Einfaſſung giebt, das Ganze
voller und üppiger macht, und den Vortheil gewährt,
daß man, wo die Gegend unintereſſant iſt, die Laub-
wand von unten bis oben dicht zuwachſen laſſen kann.



Entre la poire et le fromage erhielt ich geſtern
den ſchon zweimal abgelehnten Beſuch des hieſigen
Ceremonienmeiſters, des Herren, welcher die honneurs
des Bades macht, und in den engliſchen Badeörtern
eine bedeutende Autoritat über die Geſellſchaft aus-
übt, wogegen er mit ſonſt ganz antiengliſcher Zuvor-
kommenheit und Wortſchwall die Fremden begrüßt,
und für ihre Unterhaltung zu ſorgen ſucht. Ein ſol-
cher Engländer hat in der Regel übles Spiel, und erin-
nert
ſtark an den Martin der Fabel, welcher die Ca-
reſſen des Schooshundes nachmachen wollte. Ich
konnte den meinigen nicht eher los werden, als bis
er einige Bouteillen Claret bei mir ausgeſchlürft, und
alles Deſſert, was das Haus lieferte, gekoſtet hatte.
Dann empfahl er ſich endlich, mir noch das Ver-
ſprechen abnehmend, den morgenden Ball ja gewiß

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0034" n="10"/>
Streifen Landes läng&#x017F;t des Weges rigolt, und dicht<lb/>
an einander ein Gemi&#x017F;ch ver&#x017F;chiedener Bäume und<lb/>
Sträucher hineingepflanzt. Die am be&#x017F;ten wach&#x017F;enden<lb/>
Bäume läßt man &#x017F;päter in die Höhe gehen, und die<lb/>
andern hält man als unregelmäßigen niedrigen Un-<lb/>
terbu&#x017F;ch unter der Scheere, welches den Aus&#x017F;ichten,<lb/>
zwi&#x017F;chen der Krone der hohen Bäume und dem Ge-<lb/>
&#x017F;träuch, eine &#x017F;chönere Einfa&#x017F;&#x017F;ung giebt, das Ganze<lb/>
voller und üppiger macht, und den Vortheil gewährt,<lb/>
daß man, wo die Gegend unintere&#x017F;&#x017F;ant i&#x017F;t, die Laub-<lb/>
wand von unten bis oben dicht zuwach&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en kann.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <opener>
            <dateline> <hi rendition="#et">Worce&#x017F;ter, den 14<hi rendition="#sup">ten</hi></hi> </dateline>
          </opener><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Entre la poire et le fromage</hi> erhielt ich ge&#x017F;tern<lb/>
den &#x017F;chon zweimal abgelehnten Be&#x017F;uch des hie&#x017F;igen<lb/>
Ceremonienmei&#x017F;ters, des Herren, welcher die <hi rendition="#aq">honneurs</hi><lb/>
des Bades macht, und in den engli&#x017F;chen Badeörtern<lb/>
eine bedeutende Autoritat über die Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft aus-<lb/>
übt, wogegen er mit &#x017F;on&#x017F;t ganz antiengli&#x017F;cher Zuvor-<lb/>
kommenheit und Wort&#x017F;chwall die Fremden begrüßt,<lb/>
und für ihre Unterhaltung zu &#x017F;orgen &#x017F;ucht. Ein &#x017F;ol-<lb/>
cher Engländer hat in der Regel übles Spiel, und <choice><sic>er n-<lb/>
nert</sic><corr>erin-<lb/>
nert</corr></choice> &#x017F;tark an den Martin der Fabel, welcher die Ca-<lb/>
re&#x017F;&#x017F;en des Schooshundes nachmachen wollte. Ich<lb/>
konnte den meinigen nicht eher los werden, als bis<lb/>
er einige Bouteillen Claret bei mir ausge&#x017F;chlürft, und<lb/>
alles De&#x017F;&#x017F;ert, was das Haus lieferte, geko&#x017F;tet hatte.<lb/>
Dann empfahl er &#x017F;ich endlich, mir noch das Ver-<lb/>
&#x017F;prechen abnehmend, den morgenden Ball ja gewiß<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0034] Streifen Landes längſt des Weges rigolt, und dicht an einander ein Gemiſch verſchiedener Bäume und Sträucher hineingepflanzt. Die am beſten wachſenden Bäume läßt man ſpäter in die Höhe gehen, und die andern hält man als unregelmäßigen niedrigen Un- terbuſch unter der Scheere, welches den Ausſichten, zwiſchen der Krone der hohen Bäume und dem Ge- ſträuch, eine ſchönere Einfaſſung giebt, das Ganze voller und üppiger macht, und den Vortheil gewährt, daß man, wo die Gegend unintereſſant iſt, die Laub- wand von unten bis oben dicht zuwachſen laſſen kann. Worceſter, den 14ten Entre la poire et le fromage erhielt ich geſtern den ſchon zweimal abgelehnten Beſuch des hieſigen Ceremonienmeiſters, des Herren, welcher die honneurs des Bades macht, und in den engliſchen Badeörtern eine bedeutende Autoritat über die Geſellſchaft aus- übt, wogegen er mit ſonſt ganz antiengliſcher Zuvor- kommenheit und Wortſchwall die Fremden begrüßt, und für ihre Unterhaltung zu ſorgen ſucht. Ein ſol- cher Engländer hat in der Regel übles Spiel, und erin- nert ſtark an den Martin der Fabel, welcher die Ca- reſſen des Schooshundes nachmachen wollte. Ich konnte den meinigen nicht eher los werden, als bis er einige Bouteillen Claret bei mir ausgeſchlürft, und alles Deſſert, was das Haus lieferte, gekoſtet hatte. Dann empfahl er ſich endlich, mir noch das Ver- ſprechen abnehmend, den morgenden Ball ja gewiß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe01_1830
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe01_1830/34
Zitationshilfe: Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 1. München, 1830, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe01_1830/34>, abgerufen am 23.03.2019.