Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 1. München, 1830.

Bild:
<< vorherige Seite

Kuppel von Haidekraut, deren Ribben zierlich von
Wurzeln geflochten sind. Oft wird bei Festen das
Ganze mit Immergrün und Blumen geschmückt, und
Abends mit bunten Lampen erleuchtet. In dem da-
neben liegenden Park, den manche schöne Parthieen
auszeichnen, findet man die Ruinen einer römischen
Villa, die erst vor acht Jahren zufällig entdeckt wur-
de, und zwar durch das plötzliche Einsinken eines
Baumes. Einige Bäder sind noch wohl erhalten, so
wie zwei Mosaik-Böden, die aber nur eine ziemlich
grobe Arbeit darbieten, und mit pompejischen Aus-
grabungen keinen Vergleich aushalten. Die Wände
sind zum Theil noch mit zwei Zoll dicken, roth und
blau gefärbten Stuck bekleidet, und die Heizröhren
von Ziegeln erbaut, deren Qualität und Dauer un-
übertreffbar ist. Eine Viertelstunde davon verfolgt
man deutlich die alte römische Straße, die auch noch
zum Theil benutzt wird, und sich von den englischen
Wegen dadurch hauptsächlich unterscheidet, daß sie,
gleich einer norddeutschen Chaussee, in schnurgerader
Linie geführt ist. Hoffentlich aber war der Geschmack
der Römer zu gut, um sie auch mit unabsehbaren Rei-
hen lombardischer Pappeln einzufassen, wie es bei je-
nen der Fall ist, deren doppelte Monotonie deshalb
eine wahre Marter für den armen Reisenden wird.
Welcher Unterschied mit einer englischen Landstraße,
die man in sanften Biegungen um die Berge windet,
tiefe Thäler vermeidet und alte Bäume schont, statt,
um der fixen Idee der geraden Linie zu folgen, sie

Kuppel von Haidekraut, deren Ribben zierlich von
Wurzeln geflochten ſind. Oft wird bei Feſten das
Ganze mit Immergrün und Blumen geſchmückt, und
Abends mit bunten Lampen erleuchtet. In dem da-
neben liegenden Park, den manche ſchöne Parthieen
auszeichnen, findet man die Ruinen einer römiſchen
Villa, die erſt vor acht Jahren zufällig entdeckt wur-
de, und zwar durch das plötzliche Einſinken eines
Baumes. Einige Bäder ſind noch wohl erhalten, ſo
wie zwei Moſaik-Böden, die aber nur eine ziemlich
grobe Arbeit darbieten, und mit pompejiſchen Aus-
grabungen keinen Vergleich aushalten. Die Wände
ſind zum Theil noch mit zwei Zoll dicken, roth und
blau gefärbten Stuck bekleidet, und die Heizröhren
von Ziegeln erbaut, deren Qualität und Dauer un-
übertreffbar iſt. Eine Viertelſtunde davon verfolgt
man deutlich die alte römiſche Straße, die auch noch
zum Theil benutzt wird, und ſich von den engliſchen
Wegen dadurch hauptſächlich unterſcheidet, daß ſie,
gleich einer norddeutſchen Chauſſee, in ſchnurgerader
Linie geführt iſt. Hoffentlich aber war der Geſchmack
der Römer zu gut, um ſie auch mit unabſehbaren Rei-
hen lombardiſcher Pappeln einzufaſſen, wie es bei je-
nen der Fall iſt, deren doppelte Monotonie deshalb
eine wahre Marter für den armen Reiſenden wird.
Welcher Unterſchied mit einer engliſchen Landſtraße,
die man in ſanften Biegungen um die Berge windet,
tiefe Thäler vermeidet und alte Bäume ſchont, ſtatt,
um der fixen Idee der geraden Linie zu folgen, ſie

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0032" n="8"/>
Kuppel von Haidekraut, deren Ribben zierlich von<lb/>
Wurzeln geflochten &#x017F;ind. Oft wird bei Fe&#x017F;ten das<lb/>
Ganze mit Immergrün und Blumen ge&#x017F;chmückt, und<lb/>
Abends mit bunten Lampen erleuchtet. In dem da-<lb/>
neben liegenden Park, den manche &#x017F;chöne Parthieen<lb/>
auszeichnen, findet man die Ruinen einer römi&#x017F;chen<lb/>
Villa, die er&#x017F;t vor acht Jahren zufällig entdeckt wur-<lb/>
de, und zwar durch das plötzliche Ein&#x017F;inken eines<lb/>
Baumes. Einige Bäder &#x017F;ind noch wohl erhalten, &#x017F;o<lb/>
wie zwei Mo&#x017F;aik-Böden, die aber nur eine ziemlich<lb/>
grobe Arbeit darbieten, und mit pompeji&#x017F;chen Aus-<lb/>
grabungen keinen Vergleich aushalten. Die Wände<lb/>
&#x017F;ind zum Theil noch mit zwei Zoll dicken, roth und<lb/>
blau gefärbten Stuck bekleidet, und die Heizröhren<lb/>
von Ziegeln erbaut, deren Qualität und Dauer un-<lb/>
übertreffbar i&#x017F;t. Eine Viertel&#x017F;tunde davon verfolgt<lb/>
man deutlich die alte römi&#x017F;che Straße, die auch noch<lb/>
zum Theil benutzt wird, und &#x017F;ich von den engli&#x017F;chen<lb/>
Wegen dadurch haupt&#x017F;ächlich unter&#x017F;cheidet, daß &#x017F;ie,<lb/>
gleich einer norddeut&#x017F;chen Chau&#x017F;&#x017F;ee, in &#x017F;chnurgerader<lb/>
Linie geführt i&#x017F;t. Hoffentlich aber war der Ge&#x017F;chmack<lb/>
der Römer zu gut, um &#x017F;ie auch mit unab&#x017F;ehbaren Rei-<lb/>
hen lombardi&#x017F;cher Pappeln einzufa&#x017F;&#x017F;en, wie es bei je-<lb/>
nen der Fall i&#x017F;t, deren doppelte Monotonie deshalb<lb/>
eine wahre Marter für den armen Rei&#x017F;enden wird.<lb/>
Welcher Unter&#x017F;chied mit einer engli&#x017F;chen Land&#x017F;traße,<lb/>
die man in &#x017F;anften Biegungen um die Berge windet,<lb/>
tiefe Thäler vermeidet und alte Bäume &#x017F;chont, &#x017F;tatt,<lb/>
um der fixen Idee der geraden Linie zu folgen, &#x017F;ie<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0032] Kuppel von Haidekraut, deren Ribben zierlich von Wurzeln geflochten ſind. Oft wird bei Feſten das Ganze mit Immergrün und Blumen geſchmückt, und Abends mit bunten Lampen erleuchtet. In dem da- neben liegenden Park, den manche ſchöne Parthieen auszeichnen, findet man die Ruinen einer römiſchen Villa, die erſt vor acht Jahren zufällig entdeckt wur- de, und zwar durch das plötzliche Einſinken eines Baumes. Einige Bäder ſind noch wohl erhalten, ſo wie zwei Moſaik-Böden, die aber nur eine ziemlich grobe Arbeit darbieten, und mit pompejiſchen Aus- grabungen keinen Vergleich aushalten. Die Wände ſind zum Theil noch mit zwei Zoll dicken, roth und blau gefärbten Stuck bekleidet, und die Heizröhren von Ziegeln erbaut, deren Qualität und Dauer un- übertreffbar iſt. Eine Viertelſtunde davon verfolgt man deutlich die alte römiſche Straße, die auch noch zum Theil benutzt wird, und ſich von den engliſchen Wegen dadurch hauptſächlich unterſcheidet, daß ſie, gleich einer norddeutſchen Chauſſee, in ſchnurgerader Linie geführt iſt. Hoffentlich aber war der Geſchmack der Römer zu gut, um ſie auch mit unabſehbaren Rei- hen lombardiſcher Pappeln einzufaſſen, wie es bei je- nen der Fall iſt, deren doppelte Monotonie deshalb eine wahre Marter für den armen Reiſenden wird. Welcher Unterſchied mit einer engliſchen Landſtraße, die man in ſanften Biegungen um die Berge windet, tiefe Thäler vermeidet und alte Bäume ſchont, ſtatt, um der fixen Idee der geraden Linie zu folgen, ſie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe01_1830
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe01_1830/32
Zitationshilfe: Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 1. München, 1830, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe01_1830/32>, abgerufen am 22.03.2019.