Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 1. München, 1830.

Bild:
<< vorherige Seite

auf einen hohen Berg, Lakintonhill genannt, wo eine
berühmte vaue ist, nebst der Zugabe eines freundli-
chen Gasthofs zur Bewirthung der Besuchenden. Im
Schutz einer Rosenlaube geborgen *), schweifte mein
Blick siebenzig englische Meilen weit in das Land hin-
ein, eine reiche Ebne mit mehreren Städten und
Dörfern überschauend, unter denen die Cathedrale
von Gloucester den stattlichsten Aussichtspunkt bil-
det. Hinter ihr thürmen sich zwei Bergreihen über-
einander, die von Malvern und von Wales. So
schön alles war, erweckten doch die fernen, blauen,
in Duft verschwimmenden Berge nur sehnsüchtiges
Heimweh in mir. Wie gern wäre ich, unter Fortu-
nato's Wünschhütlein, an Deine Seite geflogen!
Bisher hatten sich schwarze Wolken am Himmel ge-
jagt, gerade als ich die Ausficht verließ, erschien nek-
kend die Sonne. Sie leuchtete mir durch einen schö-
nen Buchenwald zu dem reizenden Landsitz des Herrn
Todd, der mitten im Waldesdunkel in Gestalt eines
freundlichen Dörfchens angelegt worden ist -- lauter
Hütten, Strohdächer und Moos-Gallerien. Auf grü-
nem Rasenplatz, in der Mitte steht die ehrwürdige
Dorflinde, mit der Bank von drei Etagen für eben
soviel Generationen, nicht weit davon auf verwitter-
rem Stamme eine Sonnenuhr, und am Bergsaume
nach dem Thale zu, ein ländlicher Ruhesitz, mit einer

*) Es ist eine der großen Schönheiten Englands, daß man
dort, selbst den ganzen Winter hindurch, fast bei allen
Wohnungen die üppig blühendsten Lauben und Ranken
gefüllter Monats-Rosen antrifft.

auf einen hohen Berg, Lakintonhill genannt, wo eine
berühmte vûe iſt, nebſt der Zugabe eines freundli-
chen Gaſthofs zur Bewirthung der Beſuchenden. Im
Schutz einer Roſenlaube geborgen *), ſchweifte mein
Blick ſiebenzig engliſche Meilen weit in das Land hin-
ein, eine reiche Ebne mit mehreren Städten und
Dörfern überſchauend, unter denen die Cathedrale
von Glouceſter den ſtattlichſten Ausſichtspunkt bil-
det. Hinter ihr thürmen ſich zwei Bergreihen über-
einander, die von Malvern und von Wales. So
ſchön alles war, erweckten doch die fernen, blauen,
in Duft verſchwimmenden Berge nur ſehnſüchtiges
Heimweh in mir. Wie gern wäre ich, unter Fortu-
nato’s Wünſchhütlein, an Deine Seite geflogen!
Bisher hatten ſich ſchwarze Wolken am Himmel ge-
jagt, gerade als ich die Ausficht verließ, erſchien nek-
kend die Sonne. Sie leuchtete mir durch einen ſchö-
nen Buchenwald zu dem reizenden Landſitz des Herrn
Todd, der mitten im Waldesdunkel in Geſtalt eines
freundlichen Dörfchens angelegt worden iſt — lauter
Hütten, Strohdächer und Moos-Gallerien. Auf grü-
nem Raſenplatz, in der Mitte ſteht die ehrwürdige
Dorflinde, mit der Bank von drei Etagen für eben
ſoviel Generationen, nicht weit davon auf verwitter-
rem Stamme eine Sonnenuhr, und am Bergſaume
nach dem Thale zu, ein ländlicher Ruheſitz, mit einer

*) Es iſt eine der großen Schönheiten Englands, daß man
dort, ſelbſt den ganzen Winter hindurch, faſt bei allen
Wohnungen die üppig blühendſten Lauben und Ranken
gefüllter Monats-Roſen antrifft.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0031" n="7"/>
auf einen hohen Berg, Lakintonhill genannt, wo eine<lb/>
berühmte <hi rendition="#aq">vûe</hi> i&#x017F;t, neb&#x017F;t der Zugabe eines freundli-<lb/>
chen Ga&#x017F;thofs zur Bewirthung der Be&#x017F;uchenden. Im<lb/>
Schutz einer Ro&#x017F;enlaube geborgen <note place="foot" n="*)">Es i&#x017F;t eine der großen Schönheiten Englands, daß man<lb/>
dort, &#x017F;elb&#x017F;t den ganzen Winter hindurch, fa&#x017F;t bei allen<lb/>
Wohnungen die üppig blühend&#x017F;ten Lauben und Ranken<lb/>
gefüllter Monats-Ro&#x017F;en antrifft.</note>, &#x017F;chweifte mein<lb/>
Blick &#x017F;iebenzig engli&#x017F;che Meilen weit in das Land hin-<lb/>
ein, eine reiche Ebne mit mehreren Städten und<lb/>
Dörfern über&#x017F;chauend, unter denen die Cathedrale<lb/>
von Glouce&#x017F;ter den &#x017F;tattlich&#x017F;ten Aus&#x017F;ichtspunkt bil-<lb/>
det. Hinter ihr thürmen &#x017F;ich zwei Bergreihen über-<lb/>
einander, die von Malvern und von Wales. So<lb/>
&#x017F;chön alles war, erweckten doch die fernen, blauen,<lb/>
in Duft ver&#x017F;chwimmenden Berge nur &#x017F;ehn&#x017F;üchtiges<lb/>
Heimweh in mir. Wie gern wäre ich, unter Fortu-<lb/>
nato&#x2019;s Wün&#x017F;chhütlein, an Deine Seite geflogen!<lb/>
Bisher hatten &#x017F;ich &#x017F;chwarze Wolken am Himmel ge-<lb/>
jagt, gerade als ich die Ausficht verließ, er&#x017F;chien nek-<lb/>
kend die Sonne. Sie leuchtete mir durch einen &#x017F;chö-<lb/>
nen Buchenwald zu dem reizenden Land&#x017F;itz des Herrn<lb/>
Todd, der mitten im Waldesdunkel in Ge&#x017F;talt eines<lb/>
freundlichen Dörfchens angelegt worden i&#x017F;t &#x2014; lauter<lb/>
Hütten, Strohdächer und Moos-Gallerien. Auf grü-<lb/>
nem Ra&#x017F;enplatz, in der Mitte &#x017F;teht die ehrwürdige<lb/>
Dorflinde, mit der Bank von drei Etagen für eben<lb/>
&#x017F;oviel Generationen, nicht weit davon auf verwitter-<lb/>
rem Stamme eine Sonnenuhr, und am Berg&#x017F;aume<lb/>
nach dem Thale zu, ein ländlicher Ruhe&#x017F;itz, mit einer<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[7/0031] auf einen hohen Berg, Lakintonhill genannt, wo eine berühmte vûe iſt, nebſt der Zugabe eines freundli- chen Gaſthofs zur Bewirthung der Beſuchenden. Im Schutz einer Roſenlaube geborgen *), ſchweifte mein Blick ſiebenzig engliſche Meilen weit in das Land hin- ein, eine reiche Ebne mit mehreren Städten und Dörfern überſchauend, unter denen die Cathedrale von Glouceſter den ſtattlichſten Ausſichtspunkt bil- det. Hinter ihr thürmen ſich zwei Bergreihen über- einander, die von Malvern und von Wales. So ſchön alles war, erweckten doch die fernen, blauen, in Duft verſchwimmenden Berge nur ſehnſüchtiges Heimweh in mir. Wie gern wäre ich, unter Fortu- nato’s Wünſchhütlein, an Deine Seite geflogen! Bisher hatten ſich ſchwarze Wolken am Himmel ge- jagt, gerade als ich die Ausficht verließ, erſchien nek- kend die Sonne. Sie leuchtete mir durch einen ſchö- nen Buchenwald zu dem reizenden Landſitz des Herrn Todd, der mitten im Waldesdunkel in Geſtalt eines freundlichen Dörfchens angelegt worden iſt — lauter Hütten, Strohdächer und Moos-Gallerien. Auf grü- nem Raſenplatz, in der Mitte ſteht die ehrwürdige Dorflinde, mit der Bank von drei Etagen für eben ſoviel Generationen, nicht weit davon auf verwitter- rem Stamme eine Sonnenuhr, und am Bergſaume nach dem Thale zu, ein ländlicher Ruheſitz, mit einer *) Es iſt eine der großen Schönheiten Englands, daß man dort, ſelbſt den ganzen Winter hindurch, faſt bei allen Wohnungen die üppig blühendſten Lauben und Ranken gefüllter Monats-Roſen antrifft.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe01_1830
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe01_1830/31
Zitationshilfe: Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 1. München, 1830, S. 7. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe01_1830/31>, abgerufen am 16.06.2019.