Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 1. München, 1830.

Bild:
<< vorherige Seite

Deiner Begleitung verdoppelt fühlen! Obgleich es
auch später noch mitunter regnete, wovon ich übri-
gens im zugemachten Wagen nicht viel empfinde, so
war doch, bei linder Luft, der Tag sehr angenehm.
Der erste Theil des Landes, durch welches unser
Weg führte, strotzte von üppiger Vegetation, gleich
dem schönsten Park; der folgende bot unabsehbare
Kornfelder, und zwar hier ohne Hecken dar, welches
eine Seltenheit in England ist; und der letzte glich
fast den reichen Ebnen der Lombardei. Ich kam bei
mehreren großen Besitzungen vorbei, die ich aber des
ungewissen Wetters, und der gemessnen Zeit wegen
unbesucht ließ. Es ist auch nun, nach meinen langen
Park- und Garten-Jagden durch halb England, nicht
leicht mehr in dieser Hinsicht etwas Neues für mich
aufzufinden. In Cirencester besah ich eine schöne
und sehr alte gothische Kirche, mit einigen leidlich er-
haltenen bunten Glassenstern, und merkwürdig ba-
rokkem altem Schnitzwerk. Es ist Jammerschade, daß
sämmtliche gothische Kirchen in England, ohne Aus-
nahme, durch geschmacklose, moderne Grabsteine und
Monumente verunstaltet sind.

Spät Abends erreichte ich Cheltenham, einen aller-
liebsten Badeort, von einer Eleganz, die auf dem
Continent nicht angetroffen wird. Schon die reiche
Gaserleuchtung, und die, alle wie neu aussehenden,
Villaartigen Häuser, jedes mit seinem Blumengärt-
chen umgeben, stimmen das Gemüth fröhlich und be-
haglich. Auch komme ich in diesen Stunden, wo das
Tageslicht mit dem künstlichen streitet, überall am

Deiner Begleitung verdoppelt fühlen! Obgleich es
auch ſpäter noch mitunter regnete, wovon ich übri-
gens im zugemachten Wagen nicht viel empfinde, ſo
war doch, bei linder Luft, der Tag ſehr angenehm.
Der erſte Theil des Landes, durch welches unſer
Weg führte, ſtrotzte von üppiger Vegetation, gleich
dem ſchönſten Park; der folgende bot unabſehbare
Kornfelder, und zwar hier ohne Hecken dar, welches
eine Seltenheit in England iſt; und der letzte glich
faſt den reichen Ebnen der Lombardei. Ich kam bei
mehreren großen Beſitzungen vorbei, die ich aber des
ungewiſſen Wetters, und der gemeſſnen Zeit wegen
unbeſucht ließ. Es iſt auch nun, nach meinen langen
Park- und Garten-Jagden durch halb England, nicht
leicht mehr in dieſer Hinſicht etwas Neues für mich
aufzufinden. In Cirenceſter beſah ich eine ſchöne
und ſehr alte gothiſche Kirche, mit einigen leidlich er-
haltenen bunten Glasſenſtern, und merkwürdig ba-
rokkem altem Schnitzwerk. Es iſt Jammerſchade, daß
ſämmtliche gothiſche Kirchen in England, ohne Aus-
nahme, durch geſchmackloſe, moderne Grabſteine und
Monumente verunſtaltet ſind.

Spät Abends erreichte ich Cheltenham, einen aller-
liebſten Badeort, von einer Eleganz, die auf dem
Continent nicht angetroffen wird. Schon die reiche
Gaserleuchtung, und die, alle wie neu ausſehenden,
Villaartigen Häuſer, jedes mit ſeinem Blumengärt-
chen umgeben, ſtimmen das Gemüth fröhlich und be-
haglich. Auch komme ich in dieſen Stunden, wo das
Tageslicht mit dem künſtlichen ſtreitet, überall am

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0026" n="2"/>
Deiner Begleitung verdoppelt fühlen! Obgleich es<lb/>
auch &#x017F;päter noch mitunter regnete, wovon ich übri-<lb/>
gens im zugemachten Wagen nicht viel empfinde, &#x017F;o<lb/>
war doch, bei linder Luft, der Tag &#x017F;ehr angenehm.<lb/>
Der er&#x017F;te Theil des Landes, durch welches un&#x017F;er<lb/>
Weg führte, &#x017F;trotzte von üppiger Vegetation, gleich<lb/>
dem &#x017F;chön&#x017F;ten Park; der folgende bot unab&#x017F;ehbare<lb/>
Kornfelder, und zwar hier ohne Hecken dar, welches<lb/>
eine Seltenheit in England i&#x017F;t; und der letzte glich<lb/>
fa&#x017F;t den reichen Ebnen der Lombardei. Ich kam bei<lb/>
mehreren großen Be&#x017F;itzungen vorbei, die ich aber des<lb/>
ungewi&#x017F;&#x017F;en Wetters, und der geme&#x017F;&#x017F;nen Zeit wegen<lb/>
unbe&#x017F;ucht ließ. Es i&#x017F;t auch nun, nach meinen langen<lb/>
Park- und Garten-Jagden durch halb England, nicht<lb/>
leicht mehr in die&#x017F;er Hin&#x017F;icht etwas Neues für mich<lb/>
aufzufinden. In Cirence&#x017F;ter be&#x017F;ah ich eine &#x017F;chöne<lb/>
und &#x017F;ehr alte gothi&#x017F;che Kirche, mit einigen leidlich er-<lb/>
haltenen bunten Glas&#x017F;en&#x017F;tern, und merkwürdig ba-<lb/>
rokkem altem Schnitzwerk. Es i&#x017F;t Jammer&#x017F;chade, daß<lb/>
&#x017F;ämmtliche gothi&#x017F;che Kirchen in England, ohne Aus-<lb/>
nahme, durch ge&#x017F;chmacklo&#x017F;e, moderne Grab&#x017F;teine und<lb/>
Monumente verun&#x017F;taltet &#x017F;ind.</p><lb/>
          <p><choice><sic>Spa&#x0307;t</sic><corr>Spät</corr></choice> Abends erreichte ich Cheltenham, einen aller-<lb/>
lieb&#x017F;ten Badeort, von einer Eleganz, die auf dem<lb/>
Continent nicht angetroffen wird. Schon die reiche<lb/>
Gaserleuchtung, und die, alle wie neu aus&#x017F;ehenden,<lb/>
Villaartigen Häu&#x017F;er, jedes mit &#x017F;einem Blumengärt-<lb/>
chen umgeben, &#x017F;timmen das Gemüth fröhlich und be-<lb/>
haglich. Auch komme ich in die&#x017F;en Stunden, wo das<lb/>
Tageslicht mit dem kün&#x017F;tlichen &#x017F;treitet, überall am<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[2/0026] Deiner Begleitung verdoppelt fühlen! Obgleich es auch ſpäter noch mitunter regnete, wovon ich übri- gens im zugemachten Wagen nicht viel empfinde, ſo war doch, bei linder Luft, der Tag ſehr angenehm. Der erſte Theil des Landes, durch welches unſer Weg führte, ſtrotzte von üppiger Vegetation, gleich dem ſchönſten Park; der folgende bot unabſehbare Kornfelder, und zwar hier ohne Hecken dar, welches eine Seltenheit in England iſt; und der letzte glich faſt den reichen Ebnen der Lombardei. Ich kam bei mehreren großen Beſitzungen vorbei, die ich aber des ungewiſſen Wetters, und der gemeſſnen Zeit wegen unbeſucht ließ. Es iſt auch nun, nach meinen langen Park- und Garten-Jagden durch halb England, nicht leicht mehr in dieſer Hinſicht etwas Neues für mich aufzufinden. In Cirenceſter beſah ich eine ſchöne und ſehr alte gothiſche Kirche, mit einigen leidlich er- haltenen bunten Glasſenſtern, und merkwürdig ba- rokkem altem Schnitzwerk. Es iſt Jammerſchade, daß ſämmtliche gothiſche Kirchen in England, ohne Aus- nahme, durch geſchmackloſe, moderne Grabſteine und Monumente verunſtaltet ſind. Spät Abends erreichte ich Cheltenham, einen aller- liebſten Badeort, von einer Eleganz, die auf dem Continent nicht angetroffen wird. Schon die reiche Gaserleuchtung, und die, alle wie neu ausſehenden, Villaartigen Häuſer, jedes mit ſeinem Blumengärt- chen umgeben, ſtimmen das Gemüth fröhlich und be- haglich. Auch komme ich in dieſen Stunden, wo das Tageslicht mit dem künſtlichen ſtreitet, überall am

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe01_1830
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe01_1830/26
Zitationshilfe: Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 1. München, 1830, S. 2. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe01_1830/26>, abgerufen am 19.04.2019.