Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 1. München, 1830.

Bild:
<< vorherige Seite
Fünf und zwanzigster Brief.

Meine theure Julie *).

Um zwei Uhr in der Nacht verließ ich London,
diesmal recht krank, und sehr widrig gestimmt, in
Harmonie mit dem Wetter, das, ganz a l'anglaise,
stürmte, wie auf der See, und goß, wie mit Kan-
nen. Als aber gegen acht Uhr der Himmel sich auf-
klärte, ich beim sanften und raschen Rollen des Wa-
gens ein wenig geschlummert hatte, und durch den
Regen erfrischt, nun alles smaragd grün glänzte,
und ein herrlicher Duft von den Wiesen und Blu-
men in das offene Wagenfenster drang -- da ward
Dein von Sorgen gedrückter, grämlicher Freund wie-
der auf einige Augenblicke das harmlose, in Gott
und der schönen Welt vergnügte Kind. Reisen ist
in der That in England äußerst ergötzlich -- könnte
ich nur Deine Freude daran sehen, sie selbst in

*) Dieser Name ist ein fingirter, weil wir nicht autori-
sirt sind, den wahren herzusetzen. So haben wir auch
einige andere Namen-Bezeichnungen, und Andeutungen
gesellschaftlicher Verhältnisse maskiren zu müssen ge-
glaubt. Anm. d. Herausg.
Briefe eines Verstorbenen I. 1
Fuͤnf und zwanzigſter Brief.

Meine theure Julie *).

Um zwei Uhr in der Nacht verließ ich London,
diesmal recht krank, und ſehr widrig geſtimmt, in
Harmonie mit dem Wetter, das, ganz à l’anglaise,
ſtürmte, wie auf der See, und goß, wie mit Kan-
nen. Als aber gegen acht Uhr der Himmel ſich auf-
klärte, ich beim ſanften und raſchen Rollen des Wa-
gens ein wenig geſchlummert hatte, und durch den
Regen erfriſcht, nun alles ſmaragd grün glänzte,
und ein herrlicher Duft von den Wieſen und Blu-
men in das offene Wagenfenſter drang — da ward
Dein von Sorgen gedrückter, grämlicher Freund wie-
der auf einige Augenblicke das harmloſe, in Gott
und der ſchönen Welt vergnügte Kind. Reiſen iſt
in der That in England äußerſt ergötzlich — könnte
ich nur Deine Freude daran ſehen, ſie ſelbſt in

*) Dieſer Name iſt ein fingirter, weil wir nicht autori-
ſirt ſind, den wahren herzuſetzen. So haben wir auch
einige andere Namen-Bezeichnungen, und Andeutungen
geſellſchaftlicher Verhältniſſe maskiren zu müſſen ge-
glaubt. Anm. d. Herausg.
Briefe eines Verſtorbenen I. 1
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0025" n="[1]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Fu&#x0364;nf und zwanzig&#x017F;ter Brief.</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <opener>
            <dateline> <hi rendition="#et">Cheltenham, den 12. Juli 1828.</hi> </dateline><lb/>
            <salute>Meine theure <hi rendition="#aq">Julie</hi> <note place="foot" n="*)">Die&#x017F;er Name i&#x017F;t ein fingirter, weil wir nicht autori-<lb/>
&#x017F;irt &#x017F;ind, den wahren herzu&#x017F;etzen. So haben wir auch<lb/>
einige andere Namen-Bezeichnungen, und Andeutungen<lb/>
ge&#x017F;ell&#x017F;chaftlicher Verhältni&#x017F;&#x017F;e maskiren zu mü&#x017F;&#x017F;en ge-<lb/>
glaubt. <hi rendition="#et">Anm. d. Herausg.</hi></note>.</salute>
          </opener><lb/>
          <p>Um zwei Uhr in der Nacht verließ ich London,<lb/>
diesmal recht krank, und &#x017F;ehr widrig ge&#x017F;timmt, in<lb/>
Harmonie mit dem Wetter, das, ganz <hi rendition="#aq">à l&#x2019;anglaise,</hi><lb/>
&#x017F;türmte, wie auf der See, und goß, wie mit Kan-<lb/>
nen. Als aber gegen acht Uhr der Himmel &#x017F;ich auf-<lb/>
klärte, ich beim &#x017F;anften und ra&#x017F;chen Rollen des Wa-<lb/>
gens ein wenig ge&#x017F;chlummert hatte, und durch den<lb/>
Regen erfri&#x017F;cht, nun alles &#x017F;maragd grün glänzte,<lb/>
und ein herrlicher Duft von den Wie&#x017F;en und Blu-<lb/>
men in das offene Wagenfen&#x017F;ter drang &#x2014; da ward<lb/>
Dein von Sorgen gedrückter, grämlicher Freund wie-<lb/>
der auf einige Augenblicke das harmlo&#x017F;e, in Gott<lb/>
und der &#x017F;chönen Welt vergnügte Kind. Rei&#x017F;en i&#x017F;t<lb/>
in der That in England <choice><sic>a&#x0307;ußer&#x017F;t</sic><corr>äußer&#x017F;t</corr></choice> ergötzlich &#x2014; könnte<lb/>
ich nur <hi rendition="#g">Deine</hi> Freude daran &#x017F;ehen, &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;t in<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Briefe eines Ver&#x017F;torbenen <hi rendition="#aq">I.</hi> 1</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0025] Fuͤnf und zwanzigſter Brief. Cheltenham, den 12. Juli 1828. Meine theure Julie *). Um zwei Uhr in der Nacht verließ ich London, diesmal recht krank, und ſehr widrig geſtimmt, in Harmonie mit dem Wetter, das, ganz à l’anglaise, ſtürmte, wie auf der See, und goß, wie mit Kan- nen. Als aber gegen acht Uhr der Himmel ſich auf- klärte, ich beim ſanften und raſchen Rollen des Wa- gens ein wenig geſchlummert hatte, und durch den Regen erfriſcht, nun alles ſmaragd grün glänzte, und ein herrlicher Duft von den Wieſen und Blu- men in das offene Wagenfenſter drang — da ward Dein von Sorgen gedrückter, grämlicher Freund wie- der auf einige Augenblicke das harmloſe, in Gott und der ſchönen Welt vergnügte Kind. Reiſen iſt in der That in England äußerſt ergötzlich — könnte ich nur Deine Freude daran ſehen, ſie ſelbſt in *) Dieſer Name iſt ein fingirter, weil wir nicht autori- ſirt ſind, den wahren herzuſetzen. So haben wir auch einige andere Namen-Bezeichnungen, und Andeutungen geſellſchaftlicher Verhältniſſe maskiren zu müſſen ge- glaubt. Anm. d. Herausg. Briefe eines Verſtorbenen I. 1

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe01_1830
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe01_1830/25
Zitationshilfe: Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 1. München, 1830, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe01_1830/25>, abgerufen am 18.06.2019.