Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 1. München, 1830.

Bild:
<< vorherige Seite

türlicher, da wo Alle Absicht zu sehen
glaubten.

Dieses ungünstige Geschick verfolgt ge-
wissermaßen auch jetzt noch die Erschei-
nung seiner Briefe, indem besondre Um-
stände, die hier nicht erläutert werden kön-
nen, uns nöthigen, das Werk, gegen alle
Gewohnheit, mit den beiden letzten Thei-
len zu beginnen, die nun zu den ersten
werden müssen. Erhalten diese indeß Bei-
fall, so hoffen wir ihnen bald jene "nach-
folgend vorangehen" lassen zu können,
und man wird sie wenigstens eben so selbst-
ständig finden. *) Zur Bequemlichkeit der

*) Wir geben hierdurch zugleich etwannigen Recen-
senten von vorn herein eine artige Gelegenheit,
ihren Witz leuchten zu lassen. Sie könnten z. B.
sagen: dies Werk muß man ohne Zweifel origi-
nell nennen, denn es ist vorläufig, nur mit
zwei Beinen in die Welt gesprungen -- der Kopf
soll erst nächste Messe nachfolgen.

tuͤrlicher, da wo Alle Abſicht zu ſehen
glaubten.

Dieſes unguͤnſtige Geſchick verfolgt ge-
wiſſermaßen auch jetzt noch die Erſchei-
nung ſeiner Briefe, indem beſondre Um-
ſtaͤnde, die hier nicht erlaͤutert werden koͤn-
nen, uns noͤthigen, das Werk, gegen alle
Gewohnheit, mit den beiden letzten Thei-
len zu beginnen, die nun zu den erſten
werden muͤſſen. Erhalten dieſe indeß Bei-
fall, ſo hoffen wir ihnen bald jene „nach-
folgend vorangehen“ laſſen zu koͤnnen,
und man wird ſie wenigſtens eben ſo ſelbſt-
ſtaͤndig finden. *) Zur Bequemlichkeit der

*) Wir geben hierdurch zugleich etwannigen Recen-
ſenten von vorn herein eine artige Gelegenheit,
ihren Witz leuchten zu laſſen. Sie könnten z. B.
ſagen: dies Werk muß man ohne Zweifel origi-
nell nennen, denn es iſt vorläufig, nur mit
zwei Beinen in die Welt geſprungen — der Kopf
ſoll erſt nächſte Meſſe nachfolgen.
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0015" n="VII"/>
tu&#x0364;rlicher, da wo Alle Ab&#x017F;icht zu &#x017F;ehen<lb/>
glaubten.</p><lb/>
        <p>Die&#x017F;es ungu&#x0364;n&#x017F;tige Ge&#x017F;chick verfolgt ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;ermaßen auch jetzt noch die Er&#x017F;chei-<lb/>
nung &#x017F;einer Briefe, indem be&#x017F;ondre Um-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;nde, die hier nicht erla&#x0364;utert werden ko&#x0364;n-<lb/>
nen, uns no&#x0364;thigen, das Werk, gegen alle<lb/>
Gewohnheit, mit den beiden letzten Thei-<lb/>
len zu beginnen, die nun zu den er&#x017F;ten<lb/>
werden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Erhalten die&#x017F;e indeß Bei-<lb/>
fall, &#x017F;o hoffen wir ihnen bald jene &#x201E;nach-<lb/>
folgend vorangehen&#x201C; la&#x017F;&#x017F;en zu ko&#x0364;nnen,<lb/>
und man wird &#x017F;ie wenig&#x017F;tens eben &#x017F;o &#x017F;elb&#x017F;t-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ndig finden. <note place="foot" n="*)">Wir geben hierdurch zugleich etwannigen Recen-<lb/>
&#x017F;enten von vorn herein eine artige Gelegenheit,<lb/>
ihren Witz leuchten zu la&#x017F;&#x017F;en. Sie könnten z. B.<lb/>
&#x017F;agen: dies Werk muß man ohne Zweifel origi-<lb/>
nell nennen, denn es i&#x017F;t <hi rendition="#g">vorläufig</hi>, nur mit<lb/>
zwei Beinen in die Welt ge&#x017F;prungen &#x2014; der Kopf<lb/>
&#x017F;oll er&#x017F;t näch&#x017F;te Me&#x017F;&#x017F;e nachfolgen.</note> Zur Bequemlichkeit der<lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[VII/0015] tuͤrlicher, da wo Alle Abſicht zu ſehen glaubten. Dieſes unguͤnſtige Geſchick verfolgt ge- wiſſermaßen auch jetzt noch die Erſchei- nung ſeiner Briefe, indem beſondre Um- ſtaͤnde, die hier nicht erlaͤutert werden koͤn- nen, uns noͤthigen, das Werk, gegen alle Gewohnheit, mit den beiden letzten Thei- len zu beginnen, die nun zu den erſten werden muͤſſen. Erhalten dieſe indeß Bei- fall, ſo hoffen wir ihnen bald jene „nach- folgend vorangehen“ laſſen zu koͤnnen, und man wird ſie wenigſtens eben ſo ſelbſt- ſtaͤndig finden. *) Zur Bequemlichkeit der *) Wir geben hierdurch zugleich etwannigen Recen- ſenten von vorn herein eine artige Gelegenheit, ihren Witz leuchten zu laſſen. Sie könnten z. B. ſagen: dies Werk muß man ohne Zweifel origi- nell nennen, denn es iſt vorläufig, nur mit zwei Beinen in die Welt geſprungen — der Kopf ſoll erſt nächſte Meſſe nachfolgen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe01_1830
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe01_1830/15
Zitationshilfe: Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 1. München, 1830, S. VII. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe01_1830/15>, abgerufen am 23.03.2019.