Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Poersch, Bruno: Woran krankt die deutsche Gewerkschaftsbewegung? Berlin, 1897.

Bild:
<< vorherige Seite

-- Ferner: Viele tausende von deutschen Arbeitern gehören
heute allen möglichen Klimbim-Vereinen an, die vielfach höhere
Beiträge erheben, als die heutigen Gewerkschaftsorganisationen.
Dann erinnere ich an die Fabrikkassen, an die privaten Ver¬
sicherungsgesellschaften etc. -- Weiter: Von was leben die
Arbeitslosen? Alle nehmen sich doch unmöglich das Leben! Von
dem Gelde entweder, das sie zur Zeit der Arbeit gespart haben,
oder sie machen Schulden, die nachher wieder abgezahlt werden
müssen, oder die verschiedensten Gegenstände wandern in's
Pfandhaus und werden später gegen hohe Zinsen ausgelöst.
Sind sie verfallen, so schafft man sich auf Abzahlung zu theuren
Preisen neue Gegenstände an. Die Summen, die auf solchen
Art und Weise zum Teufel gehen, sind natürlich erheblich
größer, als wie jene, die man für die Arbeitslosen-Unterstützung
zahlen würde. -- "Aber durch die Verbesserung der Technik wird
das Heer der Arbeitslosen immer größer, so daß schon deshalb
auf die Dauer die Unterstützung der Arbeitslosen nicht durch¬
geführt werden kann", so sagen wieder Andere. Auch dieser Ein¬
wand ist nicht stichhaltig. -- Liest man die sozialdemokratische
Literatur der 70er 80er Jahre, so wird man oft die Be¬
hauptung finden, daß die englischen Gewerkschaftsorganisationen
ihrem Ende entgegen gehen, da sie infolge der fortschreitenden
Arbeitslosigkeit die Unterstützung der Arbeitslosen unmöglich
lange mehr durchführen werden können. Jetzt schreiben wir
1897 und die Gewerkschaftsverbände der englischen Arbeiter haben
nicht ab, sondern erheblich an Mitglieder zugenommen und die er¬
wähnten Prophezeihungen sind nicht eingetroffen. -- So schlimm
steht es mit der fortschreitenden Arbeitslosigkeit nicht, wie dieses
sich in den Köpfen Vieler ausmalt. Das Fortschreiten der Technik
bedingt für den Kapitalisten Mehrverdienst; dieser Mehrverdienst
wird entweder zur Vergrößerung der Anlagen verwandt, oder
aber der betr. Kapitalist baut sich eine Villa, schafft sich andere
Dinge an, die er früher nicht hatte, wodurch natürlich auf
anderen Gebieten mehr Arbeiter beschäftigt werden. -- Sind
alle diese Einwände widerlegt worden, so kommen die Gegner
der Arbeitslosen-Unterstützung mit weiteren Behauptungen
gegen dieselbe.

"Die Organisationen seien dann aber keine Kampfesorgani¬
sationen mehr". Sind etwa die heutigen Organisationen Kampfes¬
organisationen?! Kämpfe haben nur dann einen Zweck, wenn
sie Vortheile, Erfolge für die Arbeiter bringen. Die heutigen
Gewerkschaftskämpfe verlaufen aber in ihrer Mehrzahl zu Un¬
gunsten der Arbeiter und die hier und da noch erzielten geringen
Erfolge werden den Arbeitern bald wieder entrissen. Solche
Kämpfe haben in Wirklichkeit keine Bedeutung, unnütz werden
Kräfte vergeudet und gewaltige Opfer vergebens gebracht. --
Erst durch die Ausbauung des Unterstützungswesens, wodurch
die Organisationen, wie bewiesen, stärker und fester werden, er¬
zielte Errungenschaften dauernd erhalten können, die Löhne, resp.
den Arbeitsmarkt, zu beeinflussen im Stande sind, erst dadurch
werden die Verbände wahre Kampfesorganisationen. -- Gerade
die englischen Gewerkschaftsverbände mit ihrem Unterstützungs¬

— Ferner: Viele tauſende von deutſchen Arbeitern gehören
heute allen möglichen Klimbim-Vereinen an, die vielfach höhere
Beiträge erheben, als die heutigen Gewerkſchaftsorganiſationen.
Dann erinnere ich an die Fabrikkaſſen, an die privaten Ver¬
ſicherungsgeſellſchaften ꝛc. — Weiter: Von was leben die
Arbeitsloſen? Alle nehmen ſich doch unmöglich das Leben! Von
dem Gelde entweder, das ſie zur Zeit der Arbeit geſpart haben,
oder ſie machen Schulden, die nachher wieder abgezahlt werden
müſſen, oder die verſchiedenſten Gegenſtände wandern in's
Pfandhaus und werden ſpäter gegen hohe Zinſen ausgelöſt.
Sind ſie verfallen, ſo ſchafft man ſich auf Abzahlung zu theuren
Preiſen neue Gegenſtände an. Die Summen, die auf ſolchen
Art und Weiſe zum Teufel gehen, ſind natürlich erheblich
größer, als wie jene, die man für die Arbeitsloſen-Unterſtützung
zahlen würde. — „Aber durch die Verbeſſerung der Technik wird
das Heer der Arbeitsloſen immer größer, ſo daß ſchon deshalb
auf die Dauer die Unterſtützung der Arbeitsloſen nicht durch¬
geführt werden kann“, ſo ſagen wieder Andere. Auch dieſer Ein¬
wand iſt nicht ſtichhaltig. — Lieſt man die ſozialdemokratiſche
Literatur der 70er 80er Jahre, ſo wird man oft die Be¬
hauptung finden, daß die engliſchen Gewerkſchaftsorganiſationen
ihrem Ende entgegen gehen, da ſie infolge der fortſchreitenden
Arbeitsloſigkeit die Unterſtützung der Arbeitsloſen unmöglich
lange mehr durchführen werden können. Jetzt ſchreiben wir
1897 und die Gewerkſchaftsverbände der engliſchen Arbeiter haben
nicht ab, ſondern erheblich an Mitglieder zugenommen und die er¬
wähnten Prophezeihungen ſind nicht eingetroffen. — So ſchlimm
ſteht es mit der fortſchreitenden Arbeitsloſigkeit nicht, wie dieſes
ſich in den Köpfen Vieler ausmalt. Das Fortſchreiten der Technik
bedingt für den Kapitaliſten Mehrverdienſt; dieſer Mehrverdienſt
wird entweder zur Vergrößerung der Anlagen verwandt, oder
aber der betr. Kapitaliſt baut ſich eine Villa, ſchafft ſich andere
Dinge an, die er früher nicht hatte, wodurch natürlich auf
anderen Gebieten mehr Arbeiter beſchäftigt werden. — Sind
alle dieſe Einwände widerlegt worden, ſo kommen die Gegner
der Arbeitsloſen-Unterſtützung mit weiteren Behauptungen
gegen dieſelbe.

„Die Organiſationen ſeien dann aber keine Kampfesorgani¬
ſationen mehr“. Sind etwa die heutigen Organiſationen Kampfes¬
organiſationen?! Kämpfe haben nur dann einen Zweck, wenn
ſie Vortheile, Erfolge für die Arbeiter bringen. Die heutigen
Gewerkſchaftskämpfe verlaufen aber in ihrer Mehrzahl zu Un¬
gunſten der Arbeiter und die hier und da noch erzielten geringen
Erfolge werden den Arbeitern bald wieder entriſſen. Solche
Kämpfe haben in Wirklichkeit keine Bedeutung, unnütz werden
Kräfte vergeudet und gewaltige Opfer vergebens gebracht. —
Erſt durch die Ausbauung des Unterſtützungsweſens, wodurch
die Organiſationen, wie bewieſen, ſtärker und feſter werden, er¬
zielte Errungenſchaften dauernd erhalten können, die Löhne, reſp.
den Arbeitsmarkt, zu beeinfluſſen im Stande ſind, erſt dadurch
werden die Verbände wahre Kampfesorganiſationen. — Gerade
die engliſchen Gewerkſchaftsverbände mit ihrem Unterſtützungs¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0032" n="24"/>
&#x2014; Ferner: Viele tau&#x017F;ende von deut&#x017F;chen Arbeitern gehören<lb/>
heute allen möglichen Klimbim-Vereinen an, die vielfach höhere<lb/>
Beiträge erheben, als die heutigen Gewerk&#x017F;chaftsorgani&#x017F;ationen.<lb/>
Dann erinnere ich an die Fabrikka&#x017F;&#x017F;en, an die privaten Ver¬<lb/>
&#x017F;icherungsge&#x017F;ell&#x017F;chaften &#xA75B;c. &#x2014; Weiter: Von was leben die<lb/>
Arbeitslo&#x017F;en? Alle nehmen &#x017F;ich doch unmöglich das Leben! Von<lb/>
dem Gelde entweder, das &#x017F;ie zur Zeit der Arbeit ge&#x017F;part haben,<lb/>
oder &#x017F;ie machen Schulden, die nachher wieder abgezahlt werden<lb/>&#x017F;&#x017F;en, oder die ver&#x017F;chieden&#x017F;ten Gegen&#x017F;tände wandern in's<lb/>
Pfandhaus und werden &#x017F;päter gegen hohe Zin&#x017F;en ausgelö&#x017F;t.<lb/>
Sind &#x017F;ie verfallen, &#x017F;o &#x017F;chafft man &#x017F;ich auf Abzahlung zu theuren<lb/>
Prei&#x017F;en neue Gegen&#x017F;tände an. Die Summen, die auf &#x017F;olchen<lb/>
Art und Wei&#x017F;e zum Teufel gehen, &#x017F;ind natürlich <hi rendition="#g">erheblich</hi><lb/>
größer, als wie jene, die man für die Arbeitslo&#x017F;en-Unter&#x017F;tützung<lb/>
zahlen würde. &#x2014; &#x201E;Aber durch die Verbe&#x017F;&#x017F;erung der Technik wird<lb/>
das Heer der Arbeitslo&#x017F;en immer größer, &#x017F;o daß &#x017F;chon deshalb<lb/>
auf die Dauer die Unter&#x017F;tützung der Arbeitslo&#x017F;en nicht durch¬<lb/>
geführt werden kann&#x201C;, &#x017F;o &#x017F;agen wieder Andere. Auch die&#x017F;er Ein¬<lb/>
wand i&#x017F;t nicht &#x017F;tichhaltig. &#x2014; Lie&#x017F;t man die &#x017F;ozialdemokrati&#x017F;che<lb/>
Literatur der 70er 80er Jahre, &#x017F;o wird man oft die Be¬<lb/>
hauptung finden, daß die engli&#x017F;chen Gewerk&#x017F;chaftsorgani&#x017F;ationen<lb/>
ihrem Ende entgegen gehen, da &#x017F;ie infolge der fort&#x017F;chreitenden<lb/>
Arbeitslo&#x017F;igkeit die Unter&#x017F;tützung der Arbeitslo&#x017F;en unmöglich<lb/>
lange mehr durchführen werden können. Jetzt &#x017F;chreiben wir<lb/>
1897 und die Gewerk&#x017F;chaftsverbände der engli&#x017F;chen Arbeiter haben<lb/>
nicht ab, &#x017F;ondern erheblich an Mitglieder zugenommen und die er¬<lb/>
wähnten Prophezeihungen &#x017F;ind nicht eingetroffen. &#x2014; So &#x017F;chlimm<lb/>
&#x017F;teht es mit der fort&#x017F;chreitenden Arbeitslo&#x017F;igkeit nicht, wie die&#x017F;es<lb/>
&#x017F;ich in den Köpfen Vieler ausmalt. Das Fort&#x017F;chreiten der Technik<lb/>
bedingt für den Kapitali&#x017F;ten Mehrverdien&#x017F;t; die&#x017F;er Mehrverdien&#x017F;t<lb/>
wird entweder zur Vergrößerung der Anlagen verwandt, oder<lb/>
aber der betr. Kapitali&#x017F;t baut &#x017F;ich eine Villa, &#x017F;chafft &#x017F;ich andere<lb/>
Dinge an, die er früher nicht hatte, wodurch natürlich auf<lb/>
anderen Gebieten mehr Arbeiter be&#x017F;chäftigt werden. &#x2014; Sind<lb/>
alle die&#x017F;e Einwände widerlegt worden, &#x017F;o kommen die Gegner<lb/>
der Arbeitslo&#x017F;en-Unter&#x017F;tützung mit weiteren Behauptungen<lb/>
gegen die&#x017F;elbe.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Die Organi&#x017F;ationen &#x017F;eien dann aber keine Kampfesorgani¬<lb/>
&#x017F;ationen mehr&#x201C;. Sind etwa die heutigen Organi&#x017F;ationen Kampfes¬<lb/>
organi&#x017F;ationen?! Kämpfe haben nur dann einen Zweck, wenn<lb/>
&#x017F;ie <choice><sic>Vorcheile</sic><corr>Vortheile</corr></choice>, Erfolge für die Arbeiter bringen. Die heutigen<lb/>
Gewerk&#x017F;chaftskämpfe verlaufen aber in ihrer Mehrzahl zu Un¬<lb/>
gun&#x017F;ten der Arbeiter und die hier und da noch erzielten geringen<lb/>
Erfolge werden den Arbeitern bald wieder entri&#x017F;&#x017F;en. Solche<lb/>
Kämpfe haben in Wirklichkeit keine Bedeutung, unnütz werden<lb/>
Kräfte vergeudet und gewaltige Opfer vergebens gebracht. &#x2014;<lb/>
Er&#x017F;t durch die Ausbauung des Unter&#x017F;tützungswe&#x017F;ens, wodurch<lb/>
die Organi&#x017F;ationen, wie bewie&#x017F;en, &#x017F;tärker und fe&#x017F;ter werden, er¬<lb/>
zielte Errungen&#x017F;chaften dauernd erhalten können, die Löhne, re&#x017F;p.<lb/>
den Arbeitsmarkt, zu beeinflu&#x017F;&#x017F;en im Stande &#x017F;ind, er&#x017F;t dadurch<lb/>
werden die Verbände <hi rendition="#g">wahre</hi> Kampfesorgani&#x017F;ationen. &#x2014; Gerade<lb/>
die engli&#x017F;chen Gewerk&#x017F;chaftsverbände mit ihrem Unter&#x017F;tützungs¬<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[24/0032] — Ferner: Viele tauſende von deutſchen Arbeitern gehören heute allen möglichen Klimbim-Vereinen an, die vielfach höhere Beiträge erheben, als die heutigen Gewerkſchaftsorganiſationen. Dann erinnere ich an die Fabrikkaſſen, an die privaten Ver¬ ſicherungsgeſellſchaften ꝛc. — Weiter: Von was leben die Arbeitsloſen? Alle nehmen ſich doch unmöglich das Leben! Von dem Gelde entweder, das ſie zur Zeit der Arbeit geſpart haben, oder ſie machen Schulden, die nachher wieder abgezahlt werden müſſen, oder die verſchiedenſten Gegenſtände wandern in's Pfandhaus und werden ſpäter gegen hohe Zinſen ausgelöſt. Sind ſie verfallen, ſo ſchafft man ſich auf Abzahlung zu theuren Preiſen neue Gegenſtände an. Die Summen, die auf ſolchen Art und Weiſe zum Teufel gehen, ſind natürlich erheblich größer, als wie jene, die man für die Arbeitsloſen-Unterſtützung zahlen würde. — „Aber durch die Verbeſſerung der Technik wird das Heer der Arbeitsloſen immer größer, ſo daß ſchon deshalb auf die Dauer die Unterſtützung der Arbeitsloſen nicht durch¬ geführt werden kann“, ſo ſagen wieder Andere. Auch dieſer Ein¬ wand iſt nicht ſtichhaltig. — Lieſt man die ſozialdemokratiſche Literatur der 70er 80er Jahre, ſo wird man oft die Be¬ hauptung finden, daß die engliſchen Gewerkſchaftsorganiſationen ihrem Ende entgegen gehen, da ſie infolge der fortſchreitenden Arbeitsloſigkeit die Unterſtützung der Arbeitsloſen unmöglich lange mehr durchführen werden können. Jetzt ſchreiben wir 1897 und die Gewerkſchaftsverbände der engliſchen Arbeiter haben nicht ab, ſondern erheblich an Mitglieder zugenommen und die er¬ wähnten Prophezeihungen ſind nicht eingetroffen. — So ſchlimm ſteht es mit der fortſchreitenden Arbeitsloſigkeit nicht, wie dieſes ſich in den Köpfen Vieler ausmalt. Das Fortſchreiten der Technik bedingt für den Kapitaliſten Mehrverdienſt; dieſer Mehrverdienſt wird entweder zur Vergrößerung der Anlagen verwandt, oder aber der betr. Kapitaliſt baut ſich eine Villa, ſchafft ſich andere Dinge an, die er früher nicht hatte, wodurch natürlich auf anderen Gebieten mehr Arbeiter beſchäftigt werden. — Sind alle dieſe Einwände widerlegt worden, ſo kommen die Gegner der Arbeitsloſen-Unterſtützung mit weiteren Behauptungen gegen dieſelbe. „Die Organiſationen ſeien dann aber keine Kampfesorgani¬ ſationen mehr“. Sind etwa die heutigen Organiſationen Kampfes¬ organiſationen?! Kämpfe haben nur dann einen Zweck, wenn ſie Vortheile, Erfolge für die Arbeiter bringen. Die heutigen Gewerkſchaftskämpfe verlaufen aber in ihrer Mehrzahl zu Un¬ gunſten der Arbeiter und die hier und da noch erzielten geringen Erfolge werden den Arbeitern bald wieder entriſſen. Solche Kämpfe haben in Wirklichkeit keine Bedeutung, unnütz werden Kräfte vergeudet und gewaltige Opfer vergebens gebracht. — Erſt durch die Ausbauung des Unterſtützungsweſens, wodurch die Organiſationen, wie bewieſen, ſtärker und feſter werden, er¬ zielte Errungenſchaften dauernd erhalten können, die Löhne, reſp. den Arbeitsmarkt, zu beeinfluſſen im Stande ſind, erſt dadurch werden die Verbände wahre Kampfesorganiſationen. — Gerade die engliſchen Gewerkſchaftsverbände mit ihrem Unterſtützungs¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/poersch_gewerkschaftsbewegung_1897
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/poersch_gewerkschaftsbewegung_1897/32
Zitationshilfe: Poersch, Bruno: Woran krankt die deutsche Gewerkschaftsbewegung? Berlin, 1897, S. 24. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/poersch_gewerkschaftsbewegung_1897/32>, abgerufen am 18.09.2019.