Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Poersch, Bruno: Woran krankt die deutsche Gewerkschaftsbewegung? Berlin, 1897.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Menschen sind nun einmal Egoisten und auch die Ar¬
beiter machen davon keine Ausnahme; für jeden Groschen, den
sie zu irgend einer Sache geben, wollen sie gleich greifbare ma¬
terielle Vortheile sehen. Man agitire nur in Werkstätten, Fa¬
briken und Versammlungen unter Indifferente für die Organi¬
sation und in der Regel ist stets die erste Frage, die man hört:
"Was bietet mir die Organisation?" Was bekomme ich denn,
wenn ich derselben beitrete?" Jeder geschickte Gewerkschaftler
wird mit dieser Thatsache rechnen müssen und daher die Orga¬
nisation so einzurichten haben, daß sie den Wünschen der
Masse entspricht. An den höheren Beitrag stoßen sich die
meisten Arbeiter nicht, wie alle bisherigen Erfahrungen lehren.
-- In Berlin haben in letzterer Zeit einige Verwaltungsstellen
zentraler Organisationen die Arbeitslosen-Unterstützung nur
für ihre Verwaltungsstelle eingeführt und trotzdem eine lokale
Arbeitslosen-Unterstützung nie die Bedeutung haben kann, wie
die zentrale, trotzdem sind diese Organisationen sofort gewachsen;
und jene Mitglieder, welche früher zu den engagirtesten Gegnern
der Arbeitslosen-Unterstützung gehörten, sind durch die That¬
sachen belehrt, zu eifrigen Befürwortern derselben geworden.
Diejenigen, welche annehmen, die Masse auch ohne derartige
Zugmittel gewinnen zu können, befinden sich im gewaltigen
Irrthum; alle bisherige Erfahrungen schlagen dieser
Annahme geradezu in's Gesicht
. Tausende von Agi¬
tatoren können noch Jahre und Jahre mit Engels¬
zungen reden und immer werden wir auf dem alten
Standpunkte stehen bleiben
. -- Auch die englische Gewerk¬
schaftsbewegung beweist dieses. Schon im vorigen Abschnitt
habe ich angeführt, daß dieselbe erst dann ihre jetzige Höhe er¬
reicht hat, als sie das Unterstützungswesen einführte und aus¬
baute. -- Daß die meisten englischen Gewerkschaftsorganisationen
und namentlich die der größeren Industriezweige Arbeitslosen-
Unterstützung zahlen, dafür folgende Beweise:

Von den 202 Trade-Unions, welche Arbeitslosen-Unter¬
stützung z. B. im Jahre 1894 zahlten, gehörten

40 mit 175 544 Mitgliedern den Eisenbahnarbeitern und
Schiffbauern an.

23 mit 97 703 Mitgliedern dem Baugewerbe,
41 mit 94 881 Mitgliedern der Textilindustrie,
13 mit 65 998 Mitgliedern der Bekleidungsindustrie,
19 mit 34 715 Mitgliedern dem Buchdruck- und Buch¬
bindergewerbe,

28 mit 25 185 Mitgliedern der Möbelindustrie und ver¬
wandten Gewerben (wie Wagenbauer, Faßbinder, Kork-, Glas-,
Leder- und Hafenarbeiter),

10 mit 87 585 Mitgliedern der Montanindustrie an.

Nur zwei größere englische Gewerkschafts-Verbände -- ab¬
gesehen von dem der ungelernten Arbeiter -- zahlen keine
Arbeitslosen-Unterstützung und zwar die der Baumwoll- und
Bergarbeiter von Lankashire und Yorkshire. Wenn diese beiden
Verbände trotzdem stark und von Bedeutung sind, so kommt
dieses nur daher, daß ganz besondere Umstände in diesen In¬

Die Menſchen ſind nun einmal Egoiſten und auch die Ar¬
beiter machen davon keine Ausnahme; für jeden Groſchen, den
ſie zu irgend einer Sache geben, wollen ſie gleich greifbare ma¬
terielle Vortheile ſehen. Man agitire nur in Werkſtätten, Fa¬
briken und Verſammlungen unter Indifferente für die Organi¬
ſation und in der Regel iſt ſtets die erſte Frage, die man hört:
„Was bietet mir die Organiſation?“ Was bekomme ich denn,
wenn ich derſelben beitrete?“ Jeder geſchickte Gewerkſchaftler
wird mit dieſer Thatſache rechnen müſſen und daher die Orga¬
niſation ſo einzurichten haben, daß ſie den Wünſchen der
Maſſe entſpricht. An den höheren Beitrag ſtoßen ſich die
meiſten Arbeiter nicht, wie alle bisherigen Erfahrungen lehren.
— In Berlin haben in letzterer Zeit einige Verwaltungsſtellen
zentraler Organiſationen die Arbeitsloſen-Unterſtützung nur
für ihre Verwaltungsſtelle eingeführt und trotzdem eine lokale
Arbeitsloſen-Unterſtützung nie die Bedeutung haben kann, wie
die zentrale, trotzdem ſind dieſe Organiſationen ſofort gewachſen;
und jene Mitglieder, welche früher zu den engagirteſten Gegnern
der Arbeitsloſen-Unterſtützung gehörten, ſind durch die That¬
ſachen belehrt, zu eifrigen Befürwortern derſelben geworden.
Diejenigen, welche annehmen, die Maſſe auch ohne derartige
Zugmittel gewinnen zu können, befinden ſich im gewaltigen
Irrthum; alle bisherige Erfahrungen ſchlagen dieſer
Annahme geradezu in's Geſicht
. Tauſende von Agi¬
tatoren können noch Jahre und Jahre mit Engels¬
zungen reden und immer werden wir auf dem alten
Standpunkte ſtehen bleiben
. — Auch die engliſche Gewerk¬
ſchaftsbewegung beweiſt dieſes. Schon im vorigen Abſchnitt
habe ich angeführt, daß dieſelbe erſt dann ihre jetzige Höhe er¬
reicht hat, als ſie das Unterſtützungsweſen einführte und aus¬
baute. — Daß die meiſten engliſchen Gewerkſchaftsorganiſationen
und namentlich die der größeren Induſtriezweige Arbeitsloſen-
Unterſtützung zahlen, dafür folgende Beweiſe:

Von den 202 Trade-Unions, welche Arbeitsloſen-Unter¬
ſtützung z. B. im Jahre 1894 zahlten, gehörten

40 mit 175 544 Mitgliedern den Eiſenbahnarbeitern und
Schiffbauern an.

23 mit 97 703 Mitgliedern dem Baugewerbe,
41 mit 94 881 Mitgliedern der Textilinduſtrie,
13 mit 65 998 Mitgliedern der Bekleidungsinduſtrie,
19 mit 34 715 Mitgliedern dem Buchdruck- und Buch¬
bindergewerbe,

28 mit 25 185 Mitgliedern der Möbelinduſtrie und ver¬
wandten Gewerben (wie Wagenbauer, Faßbinder, Kork-, Glas-,
Leder- und Hafenarbeiter),

10 mit 87 585 Mitgliedern der Montaninduſtrie an.

Nur zwei größere engliſche Gewerkſchafts-Verbände — ab¬
geſehen von dem der ungelernten Arbeiter — zahlen keine
Arbeitsloſen-Unterſtützung und zwar die der Baumwoll- und
Bergarbeiter von Lankaſhire und Yorkſhire. Wenn dieſe beiden
Verbände trotzdem ſtark und von Bedeutung ſind, ſo kommt
dieſes nur daher, daß ganz beſondere Umſtände in dieſen In¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0024" n="16"/>
        <p>Die Men&#x017F;chen &#x017F;ind nun einmal Egoi&#x017F;ten und auch die Ar¬<lb/>
beiter machen davon keine Ausnahme; für jeden Gro&#x017F;chen, den<lb/>
&#x017F;ie zu irgend einer Sache geben, wollen &#x017F;ie gleich greifbare ma¬<lb/>
terielle Vortheile &#x017F;ehen. Man agitire nur in Werk&#x017F;tätten, Fa¬<lb/>
briken und Ver&#x017F;ammlungen unter Indifferente für die Organi¬<lb/>
&#x017F;ation und in der Regel i&#x017F;t &#x017F;tets die er&#x017F;te Frage, die man hört:<lb/>
&#x201E;Was bietet mir die Organi&#x017F;ation?&#x201C; Was bekomme ich denn,<lb/>
wenn ich der&#x017F;elben beitrete?&#x201C; Jeder ge&#x017F;chickte Gewerk&#x017F;chaftler<lb/>
wird mit die&#x017F;er That&#x017F;ache rechnen mü&#x017F;&#x017F;en und daher die Orga¬<lb/>
ni&#x017F;ation &#x017F;o einzurichten haben, daß &#x017F;ie den Wün&#x017F;chen der<lb/>
Ma&#x017F;&#x017F;e ent&#x017F;pricht. An den höheren Beitrag &#x017F;toßen &#x017F;ich die<lb/>
mei&#x017F;ten Arbeiter nicht, wie alle bisherigen Erfahrungen lehren.<lb/>
&#x2014; In Berlin haben in letzterer Zeit einige Verwaltungs&#x017F;tellen<lb/>
zentraler Organi&#x017F;ationen die Arbeitslo&#x017F;en-Unter&#x017F;tützung nur<lb/>
für ihre Verwaltungs&#x017F;telle eingeführt und trotzdem eine lokale<lb/>
Arbeitslo&#x017F;en-Unter&#x017F;tützung nie die Bedeutung haben kann, wie<lb/>
die zentrale, trotzdem &#x017F;ind die&#x017F;e Organi&#x017F;ationen &#x017F;ofort gewach&#x017F;en;<lb/>
und jene Mitglieder, welche früher zu den <choice><sic>enragirte&#x017F;ten</sic><corr>engagirte&#x017F;ten</corr></choice> Gegnern<lb/>
der Arbeitslo&#x017F;en-Unter&#x017F;tützung gehörten, &#x017F;ind durch die That¬<lb/>
&#x017F;achen belehrt, zu eifrigen Befürwortern der&#x017F;elben geworden.<lb/>
Diejenigen, welche annehmen, die Ma&#x017F;&#x017F;e auch ohne derartige<lb/>
Zugmittel gewinnen zu können, befinden &#x017F;ich im gewaltigen<lb/>
Irrthum; <hi rendition="#g">alle bisherige Erfahrungen &#x017F;chlagen die&#x017F;er<lb/>
Annahme geradezu in's Ge&#x017F;icht</hi>. <hi rendition="#b #fr">Tau&#x017F;ende von Agi¬<lb/>
tatoren können noch Jahre und Jahre mit Engels¬<lb/>
zungen reden und immer werden wir auf dem alten<lb/>
Standpunkte &#x017F;tehen bleiben</hi>. &#x2014; Auch die engli&#x017F;che Gewerk¬<lb/>
&#x017F;chaftsbewegung bewei&#x017F;t die&#x017F;es. Schon im vorigen Ab&#x017F;chnitt<lb/>
habe ich angeführt, daß die&#x017F;elbe er&#x017F;t dann ihre jetzige Höhe er¬<lb/>
reicht hat, als &#x017F;ie das Unter&#x017F;tützungswe&#x017F;en einführte und aus¬<lb/>
baute. &#x2014; Daß die mei&#x017F;ten engli&#x017F;chen Gewerk&#x017F;chaftsorgani&#x017F;ationen<lb/>
und namentlich die der größeren Indu&#x017F;triezweige Arbeitslo&#x017F;en-<lb/>
Unter&#x017F;tützung zahlen, dafür folgende Bewei&#x017F;e:</p><lb/>
        <p>Von den 202 Trade-Unions, welche Arbeitslo&#x017F;en-Unter¬<lb/>
&#x017F;tützung z. B. im Jahre 1894 zahlten, gehörten</p><lb/>
        <p>40 mit 175 544 Mitgliedern den Ei&#x017F;enbahnarbeitern und<lb/>
Schiffbauern an.</p><lb/>
        <p>23 mit 97 703 Mitgliedern dem Baugewerbe,<lb/>
41 mit 94 881 Mitgliedern der Textilindu&#x017F;trie,<lb/>
13 mit 65 998 Mitgliedern der Bekleidungsindu&#x017F;trie,<lb/>
19 mit 34 715 Mitgliedern dem Buchdruck- und Buch¬<lb/>
bindergewerbe,</p><lb/>
        <p>28 mit 25 185 Mitgliedern der Möbelindu&#x017F;trie und ver¬<lb/>
wandten Gewerben (wie Wagenbauer, Faßbinder, Kork-, Glas-,<lb/>
Leder- und Hafenarbeiter),</p><lb/>
        <p>10 mit 87 585 Mitgliedern der Montanindu&#x017F;trie an.</p><lb/>
        <p>Nur zwei größere engli&#x017F;che Gewerk&#x017F;chafts-Verbände &#x2014; ab¬<lb/>
ge&#x017F;ehen von dem der ungelernten Arbeiter &#x2014; zahlen keine<lb/>
Arbeitslo&#x017F;en-Unter&#x017F;tützung und zwar die der Baumwoll- und<lb/>
Bergarbeiter von Lanka&#x017F;hire und York&#x017F;hire. Wenn die&#x017F;e beiden<lb/>
Verbände trotzdem &#x017F;tark und von Bedeutung &#x017F;ind, &#x017F;o kommt<lb/>
die&#x017F;es nur daher, daß ganz be&#x017F;ondere Um&#x017F;tände in die&#x017F;en In¬<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[16/0024] Die Menſchen ſind nun einmal Egoiſten und auch die Ar¬ beiter machen davon keine Ausnahme; für jeden Groſchen, den ſie zu irgend einer Sache geben, wollen ſie gleich greifbare ma¬ terielle Vortheile ſehen. Man agitire nur in Werkſtätten, Fa¬ briken und Verſammlungen unter Indifferente für die Organi¬ ſation und in der Regel iſt ſtets die erſte Frage, die man hört: „Was bietet mir die Organiſation?“ Was bekomme ich denn, wenn ich derſelben beitrete?“ Jeder geſchickte Gewerkſchaftler wird mit dieſer Thatſache rechnen müſſen und daher die Orga¬ niſation ſo einzurichten haben, daß ſie den Wünſchen der Maſſe entſpricht. An den höheren Beitrag ſtoßen ſich die meiſten Arbeiter nicht, wie alle bisherigen Erfahrungen lehren. — In Berlin haben in letzterer Zeit einige Verwaltungsſtellen zentraler Organiſationen die Arbeitsloſen-Unterſtützung nur für ihre Verwaltungsſtelle eingeführt und trotzdem eine lokale Arbeitsloſen-Unterſtützung nie die Bedeutung haben kann, wie die zentrale, trotzdem ſind dieſe Organiſationen ſofort gewachſen; und jene Mitglieder, welche früher zu den engagirteſten Gegnern der Arbeitsloſen-Unterſtützung gehörten, ſind durch die That¬ ſachen belehrt, zu eifrigen Befürwortern derſelben geworden. Diejenigen, welche annehmen, die Maſſe auch ohne derartige Zugmittel gewinnen zu können, befinden ſich im gewaltigen Irrthum; alle bisherige Erfahrungen ſchlagen dieſer Annahme geradezu in's Geſicht. Tauſende von Agi¬ tatoren können noch Jahre und Jahre mit Engels¬ zungen reden und immer werden wir auf dem alten Standpunkte ſtehen bleiben. — Auch die engliſche Gewerk¬ ſchaftsbewegung beweiſt dieſes. Schon im vorigen Abſchnitt habe ich angeführt, daß dieſelbe erſt dann ihre jetzige Höhe er¬ reicht hat, als ſie das Unterſtützungsweſen einführte und aus¬ baute. — Daß die meiſten engliſchen Gewerkſchaftsorganiſationen und namentlich die der größeren Induſtriezweige Arbeitsloſen- Unterſtützung zahlen, dafür folgende Beweiſe: Von den 202 Trade-Unions, welche Arbeitsloſen-Unter¬ ſtützung z. B. im Jahre 1894 zahlten, gehörten 40 mit 175 544 Mitgliedern den Eiſenbahnarbeitern und Schiffbauern an. 23 mit 97 703 Mitgliedern dem Baugewerbe, 41 mit 94 881 Mitgliedern der Textilinduſtrie, 13 mit 65 998 Mitgliedern der Bekleidungsinduſtrie, 19 mit 34 715 Mitgliedern dem Buchdruck- und Buch¬ bindergewerbe, 28 mit 25 185 Mitgliedern der Möbelinduſtrie und ver¬ wandten Gewerben (wie Wagenbauer, Faßbinder, Kork-, Glas-, Leder- und Hafenarbeiter), 10 mit 87 585 Mitgliedern der Montaninduſtrie an. Nur zwei größere engliſche Gewerkſchafts-Verbände — ab¬ geſehen von dem der ungelernten Arbeiter — zahlen keine Arbeitsloſen-Unterſtützung und zwar die der Baumwoll- und Bergarbeiter von Lankaſhire und Yorkſhire. Wenn dieſe beiden Verbände trotzdem ſtark und von Bedeutung ſind, ſo kommt dieſes nur daher, daß ganz beſondere Umſtände in dieſen In¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/poersch_gewerkschaftsbewegung_1897
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/poersch_gewerkschaftsbewegung_1897/24
Zitationshilfe: Poersch, Bruno: Woran krankt die deutsche Gewerkschaftsbewegung? Berlin, 1897, S. 16. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/poersch_gewerkschaftsbewegung_1897/24>, abgerufen am 27.05.2019.