Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 3. München, 1869.

Bild:
<< vorherige Seite
Du, daß' d' en Käufer findst, vielleicht kann's der
Waldnazi brauchen, dem ist die seinige die vorig'
Wochen verreckt.
Peter.
Jch geh a so vorbei am Häusl, da probir ich's,
b'hüt Gott.
(ab.)
Mariane (allein.)
Er geht und ich muß da bleib'n bei die armen
Schnecken.

(Vom Jnnern schreien die Kinder.)
Mutter, was z'Essen!
Mariane.
Da habn wirs schon! die schreien und ich hab
nix als a winzigs Stückl altbachens Brod. Wart's
nur ich komm gleich! -- Jch weiß mir nit anders
z'helfen als daß ich's in Wald nausschick zum Beeren
brocken. Unser lieber Herrgott wird's doch nit ver-
hungern lassen.

(Hansl und Grethl laufen herein.)
Mutter uns hungert!
Mariane.
Ja, ich glaub's schon, lieben Kinder! aber ich
hab' nix als die alte Brodrinden da.

(Die Kinder weinen. Beide.)
Da müß'n mir ja verhungern!
Du, daß’ d’ en Käufer findſt, vielleicht kann’s der
Waldnazi brauchen, dem iſt die ſeinige die vorig’
Wochen verreckt.
Peter.
Jch geh a ſo vorbei am Häusl, da probir ich’s,
b’hüt Gott.
(ab.)
Mariane (allein.)
Er geht und ich muß da bleib’n bei die armen
Schnecken.

(Vom Jnnern ſchreien die Kinder.)
Mutter, was z’Eſſen!
Mariane.
Da habn wirs ſchon! die ſchreien und ich hab
nix als a winzigs Stückl altbachens Brod. Wart’s
nur ich komm gleich! — Jch weiß mir nit anders
z’helfen als daß ich’s in Wald nausſchick zum Beeren
brocken. Unſer lieber Herrgott wird’s doch nit ver-
hungern laſſen.

(Hansl und Grethl laufen herein.)
Mutter uns hungert!
Mariane.
Ja, ich glaub’s ſchon, lieben Kinder! aber ich
hab’ nix als die alte Brodrinden da.

(Die Kinder weinen. Beide.)
Da müß’n mir ja verhungern!
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#MAR">
            <p><pb facs="#f0009" n="5"/>
Du, daß&#x2019; d&#x2019; en Käufer find&#x017F;t, vielleicht kann&#x2019;s der<lb/>
Waldnazi brauchen, dem i&#x017F;t die &#x017F;einige die vorig&#x2019;<lb/>
Wochen verreckt.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#PET">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Peter.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Jch geh a &#x017F;o vorbei am Häusl, da probir ich&#x2019;s,<lb/>
b&#x2019;hüt Gott.</p>
            <stage>(ab.)</stage>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MAR">
            <speaker> <hi rendition="#b">Mariane</hi> </speaker>
            <stage>(allein.)</stage><lb/>
            <p><hi rendition="#g">Er</hi> geht und <hi rendition="#g">ich</hi> muß da bleib&#x2019;n bei die armen<lb/>
Schnecken.</p><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c">(Vom Jnnern &#x017F;chreien die Kinder.)</hi> </stage><lb/>
            <p>Mutter, was z&#x2019;E&#x017F;&#x017F;en!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MAR">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Mariane.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Da habn wirs &#x017F;chon! die &#x017F;chreien und ich hab<lb/>
nix als a winzigs Stückl altbachens Brod. Wart&#x2019;s<lb/>
nur ich komm gleich! &#x2014; Jch weiß mir nit anders<lb/>
z&#x2019;helfen als daß ich&#x2019;s in Wald naus&#x017F;chick zum Beeren<lb/>
brocken. Un&#x017F;er lieber Herrgott wird&#x2019;s doch nit ver-<lb/>
hungern la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c">(Hansl und Grethl laufen herein.)</hi> </stage><lb/>
            <p>Mutter uns hungert!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MAR">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Mariane.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Ja, ich glaub&#x2019;s &#x017F;chon, lieben Kinder! aber ich<lb/>
hab&#x2019; nix als die alte Brodrinden da.</p><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c">(Die Kinder weinen. Beide.)</hi> </stage><lb/>
            <p>Da müß&#x2019;n mir ja verhungern!</p>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[5/0009] Du, daß’ d’ en Käufer findſt, vielleicht kann’s der Waldnazi brauchen, dem iſt die ſeinige die vorig’ Wochen verreckt. Peter. Jch geh a ſo vorbei am Häusl, da probir ich’s, b’hüt Gott. (ab.) Mariane (allein.) Er geht und ich muß da bleib’n bei die armen Schnecken. (Vom Jnnern ſchreien die Kinder.) Mutter, was z’Eſſen! Mariane. Da habn wirs ſchon! die ſchreien und ich hab nix als a winzigs Stückl altbachens Brod. Wart’s nur ich komm gleich! — Jch weiß mir nit anders z’helfen als daß ich’s in Wald nausſchick zum Beeren brocken. Unſer lieber Herrgott wird’s doch nit ver- hungern laſſen. (Hansl und Grethl laufen herein.) Mutter uns hungert! Mariane. Ja, ich glaub’s ſchon, lieben Kinder! aber ich hab’ nix als die alte Brodrinden da. (Die Kinder weinen. Beide.) Da müß’n mir ja verhungern!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869/9
Zitationshilfe: Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 3. München, 1869, S. 5. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869/9>, abgerufen am 26.05.2019.