Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 3. München, 1869.

Bild:
<< vorherige Seite
aber zum Branntwein für Dich -- da ist immer
was in Deim ledernen Beutel.
Peter.
Halt's Maul, Weib, oder ich sieh' Dich für ein'
Baumstamm an und schlag drein.
Mariane.
Bin ohnehin beinah schon einer; denn vor lauter
Noth und Sorg bin ich wie eine alte Rinden word'n.
Peter.
Bist aber doch kein' Batzen werth; da ist mir
ein Eichstumpen lieber.
Mariane.
Geh weiter und hör auf mit Deine Spassetteln;
denk an die Kinder; wenn's jetzt aufsteh'n hab'ns
kaum a bißl trockens Brod.
Peter.
Hast Recht, Marianl! was fangen wir mit ihnen
an? Um die Armuth ist's schon ein rechts Elend,
Seit unser Häusl abbrennt ist, sind mir halt z'Grund
g'richte Leut. -- Weißt was? verkaufen wir unser
letzt's -- die Kuh, eh's uns gar verhungert, denn
Gras hab'n wir ja keins mehr.
Mariane.
Gestern hab' ich das letzte Fleck'l abg'mäht; schau
aber zum Branntwein für Dich — da iſt immer
was in Deim ledernen Beutel.
Peter.
Halt’s Maul, Weib, oder ich ſieh’ Dich für ein’
Baumſtamm an und ſchlag drein.
Mariane.
Bin ohnehin beinah ſchon einer; denn vor lauter
Noth und Sorg bin ich wie eine alte Rinden word’n.
Peter.
Biſt aber doch kein’ Batzen werth; da iſt mir
ein Eichſtumpen lieber.
Mariane.
Geh weiter und hör auf mit Deine Spaſſetteln;
denk an die Kinder; wenn’s jetzt aufſteh’n hab’ns
kaum a bißl trockens Brod.
Peter.
Haſt Recht, Marianl! was fangen wir mit ihnen
an? Um die Armuth iſt’s ſchon ein rechts Elend,
Seit unſer Häusl abbrennt iſt, ſind mir halt z’Grund
g’richte Leut. — Weißt was? verkaufen wir unſer
letzt’s — die Kuh, eh’s uns gar verhungert, denn
Gras hab’n wir ja keins mehr.
Mariane.
Geſtern hab’ ich das letzte Fleck’l abg’mäht; ſchau
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#MAR">
            <p><pb facs="#f0008" n="4"/>
aber zum Branntwein für Dich &#x2014; da i&#x017F;t immer<lb/>
was in Deim ledernen Beutel.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#PET">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Peter.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Halt&#x2019;s Maul, Weib, oder ich &#x017F;ieh&#x2019; Dich für ein&#x2019;<lb/>
Baum&#x017F;tamm an und &#x017F;chlag drein.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MAR">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Mariane.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Bin ohnehin beinah &#x017F;chon einer; denn vor lauter<lb/>
Noth und Sorg bin ich wie eine alte Rinden word&#x2019;n.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#PET">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Peter.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Bi&#x017F;t aber doch kein&#x2019; Batzen werth; da i&#x017F;t mir<lb/>
ein Eich&#x017F;tumpen lieber.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MAR">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Mariane.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Geh weiter und hör auf mit Deine Spa&#x017F;&#x017F;etteln;<lb/>
denk an die Kinder; wenn&#x2019;s jetzt auf&#x017F;teh&#x2019;n hab&#x2019;ns<lb/>
kaum a bißl trockens Brod.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#PET">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Peter.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Ha&#x017F;t Recht, Marianl! was fangen wir mit ihnen<lb/>
an? Um die Armuth i&#x017F;t&#x2019;s &#x017F;chon ein rechts Elend,<lb/>
Seit un&#x017F;er Häusl abbrennt i&#x017F;t, &#x017F;ind mir halt z&#x2019;Grund<lb/>
g&#x2019;richte Leut. &#x2014; Weißt was? verkaufen wir un&#x017F;er<lb/>
letzt&#x2019;s &#x2014; die Kuh, eh&#x2019;s uns gar verhungert, denn<lb/>
Gras hab&#x2019;n wir ja keins mehr.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MAR">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Mariane.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Ge&#x017F;tern hab&#x2019; ich das letzte Fleck&#x2019;l abg&#x2019;mäht; &#x017F;chau<lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[4/0008] aber zum Branntwein für Dich — da iſt immer was in Deim ledernen Beutel. Peter. Halt’s Maul, Weib, oder ich ſieh’ Dich für ein’ Baumſtamm an und ſchlag drein. Mariane. Bin ohnehin beinah ſchon einer; denn vor lauter Noth und Sorg bin ich wie eine alte Rinden word’n. Peter. Biſt aber doch kein’ Batzen werth; da iſt mir ein Eichſtumpen lieber. Mariane. Geh weiter und hör auf mit Deine Spaſſetteln; denk an die Kinder; wenn’s jetzt aufſteh’n hab’ns kaum a bißl trockens Brod. Peter. Haſt Recht, Marianl! was fangen wir mit ihnen an? Um die Armuth iſt’s ſchon ein rechts Elend, Seit unſer Häusl abbrennt iſt, ſind mir halt z’Grund g’richte Leut. — Weißt was? verkaufen wir unſer letzt’s — die Kuh, eh’s uns gar verhungert, denn Gras hab’n wir ja keins mehr. Mariane. Geſtern hab’ ich das letzte Fleck’l abg’mäht; ſchau

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869/8
Zitationshilfe: Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 3. München, 1869, S. 4. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869/8>, abgerufen am 17.08.2019.