Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 3. München, 1869.

Bild:
<< vorherige Seite
der Ritter tituliren. Das ist also eine blosse Re-
nomage oder eine schwarze Verläumdung und Auf-
schneiderei.
Hans.
Schweige mit Deinem unnöthigen Geschwätze?
Kasperl.
Ja, ein unnöthig's Gschwatz! Jch sag' aber, das
ist ein unnöthigs Umanandlaufen wegen der stolzen
Mamsell da oben. Und nacher, wenn wir miten-
ander naufkraxelt sind, da heißt's vermuthlich wieder
abschieben.
Hans.
Das wird sich zeigen Bursche. Geh lieber zu
dem Häuschen dort und frage, ob dies die Burg
Hoheneck ist.
Kaspar.
Jedenfalls kann ich das Häusl nit fragen; denn
das könnt mir kein Antwort geben; also muß ich
die Leut fragen, die drin sind. Versteh'n S' mich,
Herr Ritter? So g'scheid bin ich doch.
Hans.
Geh' nur, geh und erkundige Dich.
Kasperl (der an das Häuschen tritt und anklopft.)
Heda! mit Verlaub, aufgmacht! wir möchten gern
der Ritter tituliren. Das iſt alſo eine bloſſe Re-
nomage oder eine ſchwarze Verläumdung und Auf-
ſchneiderei.
Hans.
Schweige mit Deinem unnöthigen Geſchwätze?
Kasperl.
Ja, ein unnöthig’s Gſchwatz! Jch ſag’ aber, das
iſt ein unnöthigs Umanandlaufen wegen der ſtolzen
Mamſell da oben. Und nacher, wenn wir miten-
ander naufkraxelt ſind, da heißt’s vermuthlich wieder
abſchieben.
Hans.
Das wird ſich zeigen Burſche. Geh lieber zu
dem Häuschen dort und frage, ob dies die Burg
Hoheneck iſt.
Kaspar.
Jedenfalls kann ich das Häusl nit fragen; denn
das könnt mir kein Antwort geben; alſo muß ich
die Leut fragen, die drin ſind. Verſteh’n S’ mich,
Herr Ritter? So g’ſcheid bin ich doch.
Hans.
Geh’ nur, geh und erkundige Dich.
Kasperl (der an das Häuschen tritt und anklopft.)
Heda! mit Verlaub, aufgmacht! wir möchten gern
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#KASPL">
            <p><pb facs="#f0050" n="46"/>
der Ritter tituliren. Das i&#x017F;t al&#x017F;o eine blo&#x017F;&#x017F;e Re-<lb/>
nomage oder eine &#x017F;chwarze Verläumdung und Auf-<lb/>
&#x017F;chneiderei.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#HAN">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Hans.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Schweige mit Deinem unnöthigen Ge&#x017F;chwätze?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KASPL">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Kasperl.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Ja, ein unnöthig&#x2019;s G&#x017F;chwatz! Jch &#x017F;ag&#x2019; aber, das<lb/>
i&#x017F;t ein unnöthigs Umanandlaufen wegen der &#x017F;tolzen<lb/>
Mam&#x017F;ell da oben. Und nacher, wenn wir miten-<lb/>
ander naufkraxelt &#x017F;ind, da heißt&#x2019;s vermuthlich wieder<lb/>
ab&#x017F;chieben.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#HAN">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Hans.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Das wird &#x017F;ich zeigen Bur&#x017F;che. Geh lieber zu<lb/>
dem Häuschen dort und frage, ob dies die Burg<lb/>
Hoheneck i&#x017F;t.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KASPL">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Kaspar.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Jedenfalls kann ich das Häusl nit fragen; denn<lb/>
das könnt mir kein Antwort geben; al&#x017F;o muß ich<lb/>
die Leut fragen, die drin &#x017F;ind. Ver&#x017F;teh&#x2019;n S&#x2019; mich,<lb/>
Herr Ritter? <hi rendition="#g">So</hi> g&#x2019;&#x017F;cheid bin ich doch.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#HAN">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Hans.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Geh&#x2019; nur, geh und erkundige Dich.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KASPL">
            <speaker> <hi rendition="#b">Kasperl</hi> </speaker>
            <stage>(der an das Häuschen tritt und anklopft.)</stage><lb/>
            <p>Heda! mit Verlaub, aufgmacht! wir möchten gern<lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[46/0050] der Ritter tituliren. Das iſt alſo eine bloſſe Re- nomage oder eine ſchwarze Verläumdung und Auf- ſchneiderei. Hans. Schweige mit Deinem unnöthigen Geſchwätze? Kasperl. Ja, ein unnöthig’s Gſchwatz! Jch ſag’ aber, das iſt ein unnöthigs Umanandlaufen wegen der ſtolzen Mamſell da oben. Und nacher, wenn wir miten- ander naufkraxelt ſind, da heißt’s vermuthlich wieder abſchieben. Hans. Das wird ſich zeigen Burſche. Geh lieber zu dem Häuschen dort und frage, ob dies die Burg Hoheneck iſt. Kaspar. Jedenfalls kann ich das Häusl nit fragen; denn das könnt mir kein Antwort geben; alſo muß ich die Leut fragen, die drin ſind. Verſteh’n S’ mich, Herr Ritter? So g’ſcheid bin ich doch. Hans. Geh’ nur, geh und erkundige Dich. Kasperl (der an das Häuschen tritt und anklopft.) Heda! mit Verlaub, aufgmacht! wir möchten gern

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869/50
Zitationshilfe: Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 3. München, 1869, S. 46. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869/50>, abgerufen am 14.10.2019.