Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 3. München, 1869.

Bild:
<< vorherige Seite
das heißt, er unter mir und ich auf ihm, da sind
wir gleich umanand kugelt; er hat mich packen wol-
len, aber ich hab'n beim Gnack g'habt; endlich spring
ich auf und zum Fenster naus, er will nach, fallt
aber auf d' Nasen; ich voraus im Wald hinaus, er
nach; ich kraxl gleich auf an Baum, daß er mich
nimmer sieht; er stolpert wüthend fort und will die
zwei Kinder fangen, ich nach und will'n bei der
Hosen packen; pumps dich, liegen wir alle zwei auf
der Nasen; unterdessen hat sich eine solche Monds-
finsterniß eingstellt, daß keiner nicht einmal seine
verkehrte Seiten gseh'n hat; -- jetzt bin ich da --
und --
(indem er den schlafenden Professor erblickt) potz Schlip-
perement, da oben liegt er ja wieder und schlaft!
Jetzt könnt ich'n erwischen den abscheulichen Men-
schenfresser. Nadel und Faden hab' ich bei mir, ich
näh ihm in der Mondbeleuchtung sein Hosen z'samm,
daß er d' Füß nimmer rühren kann, nacher kann
er uns nimmer auskommen.
(Er steigt auf den Hügel und näht.)
So jetzt steh auf, wenn'st kannst? -- Jch versteck
mich derweil in das Felsenloch da unten.

(Kriecht in die Höhle, in welcher bereits die Kinder sind.)
Fleischmann (erwachend.)
Wer hat mich da an den Beinen gekitzelt?
das heißt, er unter mir und ich auf ihm, da ſind
wir gleich umanand kugelt; er hat mich packen wol-
len, aber ich hab’n beim Gnack g’habt; endlich ſpring
ich auf und zum Fenſter naus, er will nach, fallt
aber auf d’ Naſen; ich voraus im Wald hinaus, er
nach; ich kraxl gleich auf an Baum, daß er mich
nimmer ſieht; er ſtolpert wüthend fort und will die
zwei Kinder fangen, ich nach und will’n bei der
Hoſen packen; pumps dich, liegen wir alle zwei auf
der Naſen; unterdeſſen hat ſich eine ſolche Monds-
finſterniß eingſtellt, daß keiner nicht einmal ſeine
verkehrte Seiten gſeh’n hat; — jetzt bin ich da —
und —
(indem er den ſchlafenden Profeſſor erblickt) potz Schlip-
perement, da oben liegt er ja wieder und ſchlaft!
Jetzt könnt ich’n erwiſchen den abſcheulichen Men-
ſchenfreſſer. Nadel und Faden hab’ ich bei mir, ich
näh ihm in der Mondbeleuchtung ſein Hoſen z’ſamm,
daß er d’ Füß nimmer rühren kann, nacher kann
er uns nimmer auskommen.
(Er ſteigt auf den Hügel und näht.)
So jetzt ſteh auf, wenn’ſt kannſt? — Jch verſteck
mich derweil in das Felſenloch da unten.

(Kriecht in die Höhle, in welcher bereits die Kinder ſind.)
Fleiſchmann (erwachend.)
Wer hat mich da an den Beinen gekitzelt?
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp who="#KASL">
              <p><pb facs="#f0043" n="39"/>
das heißt, er unter mir und ich auf ihm, da &#x017F;ind<lb/>
wir gleich umanand kugelt; er hat mich packen wol-<lb/>
len, aber ich hab&#x2019;n beim Gnack g&#x2019;habt; endlich &#x017F;pring<lb/>
ich auf und zum Fen&#x017F;ter naus, er will nach, fallt<lb/>
aber auf d&#x2019; Na&#x017F;en; ich voraus im Wald hinaus, <hi rendition="#g">er</hi><lb/>
nach; ich kraxl gleich auf an Baum, daß er mich<lb/>
nimmer &#x017F;ieht; er &#x017F;tolpert wüthend fort und will die<lb/>
zwei Kinder fangen, <hi rendition="#g">ich</hi> nach und will&#x2019;n bei der<lb/>
Ho&#x017F;en packen; pumps dich, liegen wir alle zwei auf<lb/>
der Na&#x017F;en; unterde&#x017F;&#x017F;en hat &#x017F;ich eine &#x017F;olche Monds-<lb/>
fin&#x017F;terniß eing&#x017F;tellt, daß keiner nicht einmal &#x017F;eine<lb/>
verkehrte Seiten g&#x017F;eh&#x2019;n hat; &#x2014; jetzt bin ich da &#x2014;<lb/>
und &#x2014;</p>
              <stage>(indem er den &#x017F;chlafenden Profe&#x017F;&#x017F;or erblickt)</stage>
              <p>potz Schlip-<lb/>
perement, da oben liegt er ja wieder und &#x017F;chlaft!<lb/>
Jetzt könnt ich&#x2019;n erwi&#x017F;chen den ab&#x017F;cheulichen Men-<lb/>
&#x017F;chenfre&#x017F;&#x017F;er. Nadel und Faden hab&#x2019; ich bei mir, ich<lb/>
näh ihm in der Mondbeleuchtung &#x017F;ein Ho&#x017F;en z&#x2019;&#x017F;amm,<lb/>
daß er d&#x2019; Füß nimmer rühren kann, nacher kann<lb/>
er uns nimmer auskommen.</p>
              <stage>(Er &#x017F;teigt auf den Hügel und näht.)</stage><lb/>
              <p>So jetzt &#x017F;teh auf, wenn&#x2019;&#x017F;t kann&#x017F;t? &#x2014; Jch ver&#x017F;teck<lb/>
mich derweil in das Fel&#x017F;enloch da unten.</p><lb/>
              <stage> <hi rendition="#c">(Kriecht in die Höhle, in welcher bereits die Kinder &#x017F;ind.)</hi> </stage>
            </sp><lb/>
            <sp who="#FLE">
              <speaker> <hi rendition="#b">Flei&#x017F;chmann</hi> </speaker>
              <stage>(erwachend.)</stage><lb/>
              <p>Wer hat mich da an den Beinen gekitzelt?</p><lb/>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[39/0043] das heißt, er unter mir und ich auf ihm, da ſind wir gleich umanand kugelt; er hat mich packen wol- len, aber ich hab’n beim Gnack g’habt; endlich ſpring ich auf und zum Fenſter naus, er will nach, fallt aber auf d’ Naſen; ich voraus im Wald hinaus, er nach; ich kraxl gleich auf an Baum, daß er mich nimmer ſieht; er ſtolpert wüthend fort und will die zwei Kinder fangen, ich nach und will’n bei der Hoſen packen; pumps dich, liegen wir alle zwei auf der Naſen; unterdeſſen hat ſich eine ſolche Monds- finſterniß eingſtellt, daß keiner nicht einmal ſeine verkehrte Seiten gſeh’n hat; — jetzt bin ich da — und — (indem er den ſchlafenden Profeſſor erblickt) potz Schlip- perement, da oben liegt er ja wieder und ſchlaft! Jetzt könnt ich’n erwiſchen den abſcheulichen Men- ſchenfreſſer. Nadel und Faden hab’ ich bei mir, ich näh ihm in der Mondbeleuchtung ſein Hoſen z’ſamm, daß er d’ Füß nimmer rühren kann, nacher kann er uns nimmer auskommen. (Er ſteigt auf den Hügel und näht.) So jetzt ſteh auf, wenn’ſt kannſt? — Jch verſteck mich derweil in das Felſenloch da unten. (Kriecht in die Höhle, in welcher bereits die Kinder ſind.) Fleiſchmann (erwachend.) Wer hat mich da an den Beinen gekitzelt?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869/43
Zitationshilfe: Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 3. München, 1869, S. 39. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869/43>, abgerufen am 26.05.2019.