Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 3. München, 1869.

Bild:
<< vorherige Seite
ich den Kerl find, nachher schlag ich ihm gleich sein'
Professorschädl ein.
Schnauzbart.
Alles nach Umständen, -- also fort!
Peter.
B'hüt Gott Marianl! vielleicht find ich bei der
Gelegenheit unsern Hansl und unser Grethl!
Mariane.
Will's Gott! -- wenn's nur nit schon g'fressen
sind von dem Wüthrich!
Schnauzbart.
Aber nur vorsichtig, lieber Mann, damit uns nicht
selbst ein Unglück zustoßt! So ein Streifzug hat im-
mer Etwas Gefährliches an sich. -- Langsam, aber
sicher also! --
(Alle geh'n hinaus.)


Verwandlung,
wobei es wieder Nacht wird. Waldiges Fel-
senthal. Jm Mittelgrunde ein Hügel, unter
welchem eine Höhle ist.

(Die Nacht tritt auf. Der Mond erscheint am Himmel.)
Nacht.
Die Nebel stiegen aus den Thalen auf
Und ich beginne meinen stillen Lauf,
3*
ich den Kerl find, nachher ſchlag ich ihm gleich ſein’
Profeſſorſchädl ein.
Schnauzbart.
Alles nach Umſtänden, — alſo fort!
Peter.
B’hüt Gott Marianl! vielleicht find ich bei der
Gelegenheit unſern Hansl und unſer Grethl!
Mariane.
Will’s Gott! — wenn’s nur nit ſchon g’freſſen
ſind von dem Wüthrich!
Schnauzbart.
Aber nur vorſichtig, lieber Mann, damit uns nicht
ſelbſt ein Unglück zuſtoßt! So ein Streifzug hat im-
mer Etwas Gefährliches an ſich. — Langſam, aber
ſicher alſo! —
(Alle geh’n hinaus.)


Verwandlung,
wobei es wieder Nacht wird. Waldiges Fel-
ſenthal. Jm Mittelgrunde ein Hügel, unter
welchem eine Höhle iſt.

(Die Nacht tritt auf. Der Mond erſcheint am Himmel.)
Nacht.
Die Nebel ſtiegen aus den Thalen auf
Und ich beginne meinen ſtillen Lauf,
3*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp who="#PET">
              <p><pb facs="#f0039" n="35"/>
ich den Kerl find, nachher &#x017F;chlag ich ihm gleich &#x017F;ein&#x2019;<lb/>
Profe&#x017F;&#x017F;or&#x017F;chädl ein.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#SCHNAUZ">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Schnauzbart.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Alles nach Um&#x017F;tänden, &#x2014; al&#x017F;o fort!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#PET">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Peter.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>B&#x2019;hüt Gott Marianl! vielleicht find ich bei der<lb/>
Gelegenheit un&#x017F;ern Hansl und un&#x017F;er Grethl!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#MAR">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Mariane.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Will&#x2019;s Gott! &#x2014; wenn&#x2019;s nur nit &#x017F;chon g&#x2019;fre&#x017F;&#x017F;en<lb/>
&#x017F;ind von dem Wüthrich!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#SCHNAUZ">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Schnauzbart.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Aber nur vor&#x017F;ichtig, lieber Mann, damit uns nicht<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t ein Unglück zu&#x017F;toßt! So ein Streifzug hat im-<lb/>
mer Etwas Gefährliches an &#x017F;ich. &#x2014; Lang&#x017F;am, aber<lb/>
&#x017F;icher al&#x017F;o! &#x2014;</p>
              <stage>(Alle geh&#x2019;n hinaus.)</stage>
            </sp>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Verwandlung,</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">wobei es wieder Nacht wird. Waldiges Fel-<lb/>
&#x017F;enthal. Jm Mittelgrunde ein Hügel, unter<lb/>
welchem eine Höhle i&#x017F;t.</hi><lb/>
(Die <hi rendition="#g">Nacht</hi> tritt auf. Der <hi rendition="#g">Mond</hi> er&#x017F;cheint am Himmel.)</hi> </stage><lb/>
            <sp who="#NACHT">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Nacht.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <lg type="poem">
                <l>Die Nebel &#x017F;tiegen aus den Thalen auf</l><lb/>
                <l>Und ich beginne meinen &#x017F;tillen Lauf,</l><lb/>
                <fw place="bottom" type="sig">3*</fw><lb/>
              </lg>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[35/0039] ich den Kerl find, nachher ſchlag ich ihm gleich ſein’ Profeſſorſchädl ein. Schnauzbart. Alles nach Umſtänden, — alſo fort! Peter. B’hüt Gott Marianl! vielleicht find ich bei der Gelegenheit unſern Hansl und unſer Grethl! Mariane. Will’s Gott! — wenn’s nur nit ſchon g’freſſen ſind von dem Wüthrich! Schnauzbart. Aber nur vorſichtig, lieber Mann, damit uns nicht ſelbſt ein Unglück zuſtoßt! So ein Streifzug hat im- mer Etwas Gefährliches an ſich. — Langſam, aber ſicher alſo! — (Alle geh’n hinaus.) Verwandlung, wobei es wieder Nacht wird. Waldiges Fel- ſenthal. Jm Mittelgrunde ein Hügel, unter welchem eine Höhle iſt. (Die Nacht tritt auf. Der Mond erſcheint am Himmel.) Nacht. Die Nebel ſtiegen aus den Thalen auf Und ich beginne meinen ſtillen Lauf, 3*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869/39
Zitationshilfe: Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 3. München, 1869, S. 35. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869/39>, abgerufen am 19.05.2019.