Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 3. München, 1869.

Bild:
<< vorherige Seite
Peter.
Auweh, auweh! das Unglück!
Schnauzbart.
Jnsoferne ihr Kinder habet und diese Kinder be-
sagtem verdächtigem Jndividuum zu Handen gekom-
men sind, ist wohl an deren gesetzwidriger Ver-
schlingung schwerlich zu zweifeln. Kurz! -- ob be-
sagte eure angeblichen Kinder gefressen sind oder nicht
-- die erwähnte Weibsperson, welche bei dem Professor
in Diensten gestanden und die Anzeige gemacht hat,
wurde von dem hochweisen Gerichte allsogleich incar-
cerirt und ich wurde mit einigen Stadtsoldaten aus-
geschickt, um Spähe zu treffen und möglichst eine
geeignete Arretirung vorzunehmen.
Peter.
Aber sag'n S' mir doch, Herr Gerichtsdiener, wa-
rum haben's denn das Weibsbild nit mitgnommen?
die hätt' Jhnen ja am besten gleich den Weg zum
verdächtigen Häusl zeigen können.
Schnauzbart.
Daran hat das hochweise Amt nicht gedacht und
auch mir ist diese spitzfindige Maßregel nicht einge-
fallen; allein trotzdem wird die Entdeckung vor sich
gehen; denn die Untersuchung ist bereits eingeleitet
3
Peter.
Auweh, auweh! das Unglück!
Schnauzbart.
Jnſoferne ihr Kinder habet und dieſe Kinder be-
ſagtem verdächtigem Jndividuum zu Handen gekom-
men ſind, iſt wohl an deren geſetzwidriger Ver-
ſchlingung ſchwerlich zu zweifeln. Kurz! — ob be-
ſagte eure angeblichen Kinder gefreſſen ſind oder nicht
— die erwähnte Weibsperſon, welche bei dem Profeſſor
in Dienſten geſtanden und die Anzeige gemacht hat,
wurde von dem hochweiſen Gerichte allſogleich incar-
cerirt und ich wurde mit einigen Stadtſoldaten aus-
geſchickt, um Spähe zu treffen und möglichſt eine
geeignete Arretirung vorzunehmen.
Peter.
Aber ſag’n S’ mir doch, Herr Gerichtsdiener, wa-
rum haben’s denn das Weibsbild nit mitgnommen?
die hätt’ Jhnen ja am beſten gleich den Weg zum
verdächtigen Häusl zeigen können.
Schnauzbart.
Daran hat das hochweiſe Amt nicht gedacht und
auch mir iſt dieſe ſpitzfindige Maßregel nicht einge-
fallen; allein trotzdem wird die Entdeckung vor ſich
gehen; denn die Unterſuchung iſt bereits eingeleitet
3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0037" n="33"/>
            <sp who="#PET">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Peter.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Auweh, auweh! das Unglück!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#SCHNAUZ">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Schnauzbart.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Jn&#x017F;oferne ihr Kinder habet und die&#x017F;e Kinder be-<lb/>
&#x017F;agtem verdächtigem Jndividuum zu Handen gekom-<lb/>
men &#x017F;ind, i&#x017F;t wohl an deren ge&#x017F;etzwidriger Ver-<lb/>
&#x017F;chlingung &#x017F;chwerlich zu zweifeln. Kurz! &#x2014; ob be-<lb/>
&#x017F;agte eure angeblichen Kinder gefre&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ind oder nicht<lb/>
&#x2014; die erwähnte Weibsper&#x017F;on, welche bei dem Profe&#x017F;&#x017F;or<lb/>
in Dien&#x017F;ten ge&#x017F;tanden und die Anzeige gemacht hat,<lb/>
wurde von dem hochwei&#x017F;en Gerichte all&#x017F;ogleich incar-<lb/>
cerirt und ich wurde mit einigen Stadt&#x017F;oldaten aus-<lb/>
ge&#x017F;chickt, um Spähe zu treffen und möglich&#x017F;t eine<lb/>
geeignete Arretirung vorzunehmen.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#PET">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Peter.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Aber &#x017F;ag&#x2019;n S&#x2019; mir doch, Herr Gerichtsdiener, wa-<lb/>
rum haben&#x2019;s denn das Weibsbild nit mitgnommen?<lb/>
die hätt&#x2019; Jhnen ja am be&#x017F;ten gleich den Weg zum<lb/>
verdächtigen Häusl zeigen können.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#SCHNAUZ">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Schnauzbart.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Daran hat das hochwei&#x017F;e Amt nicht gedacht und<lb/>
auch mir i&#x017F;t die&#x017F;e &#x017F;pitzfindige Maßregel nicht einge-<lb/>
fallen; allein trotzdem wird die Entdeckung vor &#x017F;ich<lb/>
gehen; denn die Unter&#x017F;uchung i&#x017F;t bereits eingeleitet<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">3</fw><lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[33/0037] Peter. Auweh, auweh! das Unglück! Schnauzbart. Jnſoferne ihr Kinder habet und dieſe Kinder be- ſagtem verdächtigem Jndividuum zu Handen gekom- men ſind, iſt wohl an deren geſetzwidriger Ver- ſchlingung ſchwerlich zu zweifeln. Kurz! — ob be- ſagte eure angeblichen Kinder gefreſſen ſind oder nicht — die erwähnte Weibsperſon, welche bei dem Profeſſor in Dienſten geſtanden und die Anzeige gemacht hat, wurde von dem hochweiſen Gerichte allſogleich incar- cerirt und ich wurde mit einigen Stadtſoldaten aus- geſchickt, um Spähe zu treffen und möglichſt eine geeignete Arretirung vorzunehmen. Peter. Aber ſag’n S’ mir doch, Herr Gerichtsdiener, wa- rum haben’s denn das Weibsbild nit mitgnommen? die hätt’ Jhnen ja am beſten gleich den Weg zum verdächtigen Häusl zeigen können. Schnauzbart. Daran hat das hochweiſe Amt nicht gedacht und auch mir iſt dieſe ſpitzfindige Maßregel nicht einge- fallen; allein trotzdem wird die Entdeckung vor ſich gehen; denn die Unterſuchung iſt bereits eingeleitet 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869/37
Zitationshilfe: Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 3. München, 1869, S. 33. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869/37>, abgerufen am 23.10.2019.