Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 3. München, 1869.

Bild:
<< vorherige Seite
Mariane.
Aber was wollt's denn amtiren in dem einsamen
Wald? Gottlob, bei uns gibts keine Spitzbub'n und
keine Rauba.
Schnauzbart.
Das hohe Amt und ich, dessen Bote -- wir
wissen sehr wohl, daß es in diesem Walde keine
Spitzbuben und Räuber gibt -- Dank unserer weisen
Fürsorge; allein man ist dennoch einem fürchterlichen
Wesen auf der Spur.
Peter.
Da wissen wir nichts davon.
Schnauzbart.
Möglich -- aber dem hochweisen Amte und mir,
dessen Boten, ist Nichts unbekannt. Es scheint mir
oder vielmehr ich weiß es, daß ihr ehrliche Leute
seid; also hört: Es ist dem hochweisen Amte durch
ein Frauenzimmer angezeigt worden, daß in diesem
Walde an einem sehr verborgenen Orte ein Häus-
lein steht, in welchem ein gelehrter Professor logirt,
der neben seinem Studium die sonderbare Gewohn-
heit hat, Menschen zu fressen.
Mariane (im größten Schrecken.)
Gott im Himmel, der hat unsre Kinder g'fressen!
Mariane.
Aber was wollt’s denn amtiren in dem einſamen
Wald? Gottlob, bei uns gibts keine Spitzbub’n und
keine Rauba.
Schnauzbart.
Das hohe Amt und ich, deſſen Bote — wir
wiſſen ſehr wohl, daß es in dieſem Walde keine
Spitzbuben und Räuber gibt — Dank unſerer weiſen
Fürſorge; allein man iſt dennoch einem fürchterlichen
Weſen auf der Spur.
Peter.
Da wiſſen wir nichts davon.
Schnauzbart.
Möglich — aber dem hochweiſen Amte und mir,
deſſen Boten, iſt Nichts unbekannt. Es ſcheint mir
oder vielmehr ich weiß es, daß ihr ehrliche Leute
ſeid; alſo hört: Es iſt dem hochweiſen Amte durch
ein Frauenzimmer angezeigt worden, daß in dieſem
Walde an einem ſehr verborgenen Orte ein Häus-
lein ſteht, in welchem ein gelehrter Profeſſor logirt,
der neben ſeinem Studium die ſonderbare Gewohn-
heit hat, Menſchen zu freſſen.
Mariane (im größten Schrecken.)
Gott im Himmel, der hat unſre Kinder g’freſſen!
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0036" n="32"/>
            <sp who="#MAR">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Mariane.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Aber was wollt&#x2019;s denn amtiren in dem ein&#x017F;amen<lb/>
Wald? Gottlob, bei uns gibts keine Spitzbub&#x2019;n und<lb/>
keine Rauba.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#SCHNAUZ">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Schnauzbart.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Das hohe Amt und ich, de&#x017F;&#x017F;en Bote &#x2014; wir<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ehr wohl, daß es in die&#x017F;em Walde keine<lb/>
Spitzbuben und Räuber gibt &#x2014; Dank un&#x017F;erer wei&#x017F;en<lb/>
Für&#x017F;orge; allein man i&#x017F;t dennoch einem fürchterlichen<lb/>
We&#x017F;en auf der Spur.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#PET">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Peter.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Da wi&#x017F;&#x017F;en wir nichts davon.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#SCHNAUZ">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Schnauzbart.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Möglich &#x2014; aber dem hochwei&#x017F;en Amte und mir,<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en Boten, i&#x017F;t Nichts unbekannt. Es &#x017F;cheint mir<lb/>
oder vielmehr ich weiß es, daß ihr ehrliche Leute<lb/>
&#x017F;eid; al&#x017F;o hört: Es i&#x017F;t dem hochwei&#x017F;en Amte durch<lb/>
ein Frauenzimmer angezeigt worden, daß in die&#x017F;em<lb/>
Walde an einem &#x017F;ehr verborgenen Orte ein Häus-<lb/>
lein &#x017F;teht, in welchem ein gelehrter Profe&#x017F;&#x017F;or logirt,<lb/>
der neben &#x017F;einem Studium die &#x017F;onderbare Gewohn-<lb/>
heit hat, Men&#x017F;chen zu fre&#x017F;&#x017F;en.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#MAR">
              <speaker> <hi rendition="#b">Mariane</hi> </speaker>
              <stage>(im größten Schrecken.)</stage><lb/>
              <p>Gott im Himmel, der hat un&#x017F;re Kinder g&#x2019;fre&#x017F;&#x017F;en!</p>
            </sp><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[32/0036] Mariane. Aber was wollt’s denn amtiren in dem einſamen Wald? Gottlob, bei uns gibts keine Spitzbub’n und keine Rauba. Schnauzbart. Das hohe Amt und ich, deſſen Bote — wir wiſſen ſehr wohl, daß es in dieſem Walde keine Spitzbuben und Räuber gibt — Dank unſerer weiſen Fürſorge; allein man iſt dennoch einem fürchterlichen Weſen auf der Spur. Peter. Da wiſſen wir nichts davon. Schnauzbart. Möglich — aber dem hochweiſen Amte und mir, deſſen Boten, iſt Nichts unbekannt. Es ſcheint mir oder vielmehr ich weiß es, daß ihr ehrliche Leute ſeid; alſo hört: Es iſt dem hochweiſen Amte durch ein Frauenzimmer angezeigt worden, daß in dieſem Walde an einem ſehr verborgenen Orte ein Häus- lein ſteht, in welchem ein gelehrter Profeſſor logirt, der neben ſeinem Studium die ſonderbare Gewohn- heit hat, Menſchen zu freſſen. Mariane (im größten Schrecken.) Gott im Himmel, der hat unſre Kinder g’freſſen!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869/36
Zitationshilfe: Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 3. München, 1869, S. 32. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869/36>, abgerufen am 19.09.2019.