Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 3. München, 1869.

Bild:
<< vorherige Seite
Kasperl (kömmt betrunken herein.)
Holla! wo ist denn der Pro -- pro -- pro-
fisor?
(fingt.)
Lirum, larum, Löffelstiel
Wer zu viel trinkt, hat zu viel --
Juhe! Das ist mein Element! -- Juhe!
(macht einen Sprung und fällt auf den Professor hin; schläft ebenfalls ein
beide schnarchen fürchterlich.)
NB. Beide müssen soweit zurückliegen, daß der Vorhang der folgenden De-
koration vor ihnen fallen kann.)
Katharine (tritt rasch ein.)
Da liegen sie! alle zwei haben genug. (lauscht.)
Sie schlafen fest -- Kinder, jetzt will ich's wagen,
aber ich gehe mit euch, denn diesem schändlichen Men-
schen will ich nicht länger dienen.
(öffnet den Käfig.)
Hansl und Grethl (treten heraus.)
Gott sei Dank! Jetzt sind wir frei!
Katharine.
Nur schnell fort! ich denke, daß wir einen Vor-
sprung gewinnen und in Sicherheit sind, ehe uns
der Professor wieder einholt, wenn er uns verfolgen
sollte. -- Kommt Kinder!
(mit den Kindern ab.)


Kasperl (kömmt betrunken herein.)
Holla! wo iſt denn der Pro — pro — pro-
fiſor?
(fingt.)
Lirum, larum, Löffelſtiel
Wer zu viel trinkt, hat zu viel —
Juhe! Das iſt mein Element! — Juhe!
(macht einen Sprung und fällt auf den Profeſſor hin; ſchläft ebenfalls ein
beide ſchnarchen fürchterlich.)
NB. Beide müſſen ſoweit zurückliegen, daß der Vorhang der folgenden De-
koration vor ihnen fallen kann.)
Katharine (tritt raſch ein.)
Da liegen ſie! alle zwei haben genug. (lauſcht.)
Sie ſchlafen feſt — Kinder, jetzt will ich’s wagen,
aber ich gehe mit euch, denn dieſem ſchändlichen Men-
ſchen will ich nicht länger dienen.
(öffnet den Käfig.)
Hansl und Grethl (treten heraus.)
Gott ſei Dank! Jetzt ſind wir frei!
Katharine.
Nur ſchnell fort! ich denke, daß wir einen Vor-
ſprung gewinnen und in Sicherheit ſind, ehe uns
der Profeſſor wieder einholt, wenn er uns verfolgen
ſollte. — Kommt Kinder!
(mit den Kindern ab.)


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0033" n="29"/>
          <sp who="#KASL">
            <speaker> <hi rendition="#b">Kasperl</hi> </speaker>
            <stage>(kömmt betrunken herein.)</stage><lb/>
            <p>Holla! wo i&#x017F;t denn der Pro &#x2014; pro &#x2014; pro-<lb/>
fi&#x017F;or?</p>
            <stage>(fingt.)</stage><lb/>
            <p>Lirum, larum, Löffel&#x017F;tiel</p><lb/>
            <p>Wer zu viel trinkt, hat zu viel &#x2014;</p><lb/>
            <p>Juhe! Das i&#x017F;t mein Element! &#x2014; Juhe!</p><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c">(macht einen Sprung und fällt auf den Profe&#x017F;&#x017F;or hin; &#x017F;chläft ebenfalls ein<lb/>
beide &#x017F;chnarchen fürchterlich.)<lb/><hi rendition="#aq">NB.</hi> Beide mü&#x017F;&#x017F;en &#x017F;oweit zurückliegen, daß der Vorhang der folgenden De-<lb/>
koration vor ihnen fallen kann.)</hi> </stage>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KAT">
            <speaker> <hi rendition="#b">Katharine</hi> </speaker>
            <stage>(tritt ra&#x017F;ch ein.)</stage><lb/>
            <p>Da liegen &#x017F;ie! alle zwei haben genug.</p>
            <stage>(lau&#x017F;cht.)</stage><lb/>
            <p>Sie &#x017F;chlafen fe&#x017F;t &#x2014; Kinder, jetzt will ich&#x2019;s wagen,<lb/>
aber ich gehe mit euch, denn die&#x017F;em &#x017F;chändlichen Men-<lb/>
&#x017F;chen will ich nicht länger dienen.</p>
            <stage>(öffnet den Käfig.)</stage>
          </sp><lb/>
          <sp who="#HANSL">
            <speaker> <hi rendition="#b">Hansl und Grethl</hi> </speaker>
            <stage>(treten heraus.)</stage><lb/>
            <p>Gott &#x017F;ei Dank! Jetzt &#x017F;ind wir frei!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KAT">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Katharine.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Nur &#x017F;chnell fort! ich denke, daß wir einen Vor-<lb/>
&#x017F;prung gewinnen und in Sicherheit &#x017F;ind, ehe uns<lb/>
der Profe&#x017F;&#x017F;or wieder einholt, wenn er uns verfolgen<lb/>
&#x017F;ollte. &#x2014; Kommt Kinder!</p>
          </sp>
          <stage>(mit den Kindern ab.)</stage><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[29/0033] Kasperl (kömmt betrunken herein.) Holla! wo iſt denn der Pro — pro — pro- fiſor? (fingt.) Lirum, larum, Löffelſtiel Wer zu viel trinkt, hat zu viel — Juhe! Das iſt mein Element! — Juhe! (macht einen Sprung und fällt auf den Profeſſor hin; ſchläft ebenfalls ein beide ſchnarchen fürchterlich.) NB. Beide müſſen ſoweit zurückliegen, daß der Vorhang der folgenden De- koration vor ihnen fallen kann.) Katharine (tritt raſch ein.) Da liegen ſie! alle zwei haben genug. (lauſcht.) Sie ſchlafen feſt — Kinder, jetzt will ich’s wagen, aber ich gehe mit euch, denn dieſem ſchändlichen Men- ſchen will ich nicht länger dienen. (öffnet den Käfig.) Hansl und Grethl (treten heraus.) Gott ſei Dank! Jetzt ſind wir frei! Katharine. Nur ſchnell fort! ich denke, daß wir einen Vor- ſprung gewinnen und in Sicherheit ſind, ehe uns der Profeſſor wieder einholt, wenn er uns verfolgen ſollte. — Kommt Kinder! (mit den Kindern ab.)

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869/33
Zitationshilfe: Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 3. München, 1869, S. 29. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869/33>, abgerufen am 19.05.2019.