Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 3. München, 1869.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Kinder (im Käfig.)
Lassen's uns auch heraus; uns auch heraus-
lassen, Her Professor! wir bitten.
Fleischmann.
Jetzt nicht, aber später dürft ihr etwas an die
Luft.
(Zu Casperl) So -- Monsieur Kasperl: nun komm'
Er mit mir in mein Studierzimmer; da wollen wir
gemüthlich Eins zusammen trinken.
Kasperl
(fällt ihm um den Hals.)
Bravo, das laß ich mir gefallen, Herr Professor,
wenn Sie so was dociren. Jetzt wollen wir zu-
sammen Eins studieren.
(Beide ab.)
Grethl.
Wenn nur die Kathrin käm. Vielleicht wär's
bald Zeit.
Hansl.
Halt dich nur ruhig, Grethl.
Grethl.
O mein Gott! was werden Vater und Mutter
für eine Angst um uns ausstehen! Jetzt sind wir
schon acht Tag aus 'm Haus, und sie wissen nit,
was mit uns g'schehn ist!

(Kasperl schreit draussen:)
Juhe! vivat hoch!
Die Kinder (im Käfig.)
Laſſen’s uns auch heraus; uns auch heraus-
laſſen, Her Profeſſor! wir bitten.
Fleiſchmann.
Jetzt nicht, aber ſpäter dürft ihr etwas an die
Luft.
(Zu Casperl) So — Monſieur Kasperl: nun komm’
Er mit mir in mein Studierzimmer; da wollen wir
gemüthlich Eins zuſammen trinken.
Kasperl
(fällt ihm um den Hals.)
Bravo, das laß ich mir gefallen, Herr Profeſſor,
wenn Sie ſo was dociren. Jetzt wollen wir zu-
ſammen Eins ſtudieren.
(Beide ab.)
Grethl.
Wenn nur die Kathrin käm. Vielleicht wär’s
bald Zeit.
Hansl.
Halt dich nur ruhig, Grethl.
Grethl.
O mein Gott! was werden Vater und Mutter
für eine Angſt um uns ausſtehen! Jetzt ſind wir
ſchon acht Tag aus ’m Haus, und ſie wiſſen nit,
was mit uns g’ſchehn iſt!

(Kasperl ſchreit drauſſen:)
Juhe! vivat hoch!
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0030" n="26"/>
          <sp who="#KIND">
            <speaker> <hi rendition="#b">Die Kinder</hi> </speaker>
            <stage>(im Käfig.)</stage><lb/>
            <p>La&#x017F;&#x017F;en&#x2019;s uns auch heraus; uns auch heraus-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en, Her Profe&#x017F;&#x017F;or! wir bitten.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FLE">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Flei&#x017F;chmann.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Jetzt nicht, aber &#x017F;päter dürft ihr etwas an die<lb/>
Luft.</p>
            <stage>(Zu Casperl)</stage>
            <p>So &#x2014; Mon&#x017F;ieur Kasperl: nun komm&#x2019;<lb/>
Er mit mir in mein Studierzimmer; da wollen wir<lb/>
gemüthlich Eins zu&#x017F;ammen trinken.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KASL">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Kasperl</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c">(fällt ihm um den Hals.)</hi> </stage><lb/>
            <p>Bravo, das laß ich mir gefallen, Herr Profe&#x017F;&#x017F;or,<lb/>
wenn Sie &#x017F;o was dociren. Jetzt wollen wir zu-<lb/>
&#x017F;ammen Eins &#x017F;tudieren.</p>
            <stage>(Beide ab.)</stage>
          </sp><lb/>
          <sp who="#GRETHEL">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Grethl.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Wenn nur die Kathrin käm. Vielleicht wär&#x2019;s<lb/>
bald Zeit.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#HANSL">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Hansl.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Halt dich nur ruhig, Grethl.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#GRETHEL">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Grethl.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>O mein Gott! was werden Vater und Mutter<lb/>
für eine Ang&#x017F;t um uns aus&#x017F;tehen! Jetzt &#x017F;ind wir<lb/>
&#x017F;chon acht Tag aus &#x2019;m Haus, und &#x017F;ie wi&#x017F;&#x017F;en nit,<lb/>
was mit uns g&#x2019;&#x017F;chehn i&#x017F;t!</p><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c">(Kasperl &#x017F;chreit drau&#x017F;&#x017F;en:)</hi> </stage><lb/>
            <p>Juhe! vivat hoch!</p>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[26/0030] Die Kinder (im Käfig.) Laſſen’s uns auch heraus; uns auch heraus- laſſen, Her Profeſſor! wir bitten. Fleiſchmann. Jetzt nicht, aber ſpäter dürft ihr etwas an die Luft. (Zu Casperl) So — Monſieur Kasperl: nun komm’ Er mit mir in mein Studierzimmer; da wollen wir gemüthlich Eins zuſammen trinken. Kasperl (fällt ihm um den Hals.) Bravo, das laß ich mir gefallen, Herr Profeſſor, wenn Sie ſo was dociren. Jetzt wollen wir zu- ſammen Eins ſtudieren. (Beide ab.) Grethl. Wenn nur die Kathrin käm. Vielleicht wär’s bald Zeit. Hansl. Halt dich nur ruhig, Grethl. Grethl. O mein Gott! was werden Vater und Mutter für eine Angſt um uns ausſtehen! Jetzt ſind wir ſchon acht Tag aus ’m Haus, und ſie wiſſen nit, was mit uns g’ſchehn iſt! (Kasperl ſchreit drauſſen:) Juhe! vivat hoch!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869/30
Zitationshilfe: Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 3. München, 1869, S. 26. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869/30>, abgerufen am 18.09.2019.