Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 3. München, 1869.

Bild:
<< vorherige Seite
gelehrte Dummheit. Wissen Sie was? Sie können
ausstechen; aber ich thu' aussaufen.
Fleischmann.
Schon gut, schon gut. Kathrine, bringen Sie
ein par Flaschen in mein Studierzimmer hinaus.

(Kathrine ab, indem er den Käfig öffnet.)
So -- jetzt heraus Schneider!
Kasperl.
Juhe!
(Kasperl springt heraus und fällt samt dem Professor hin, den er im Falle
niederschlägt.)
Fleischmann.
Potz Blitz! sei er nicht so heftig!
Kasperl.
Wenn man an Vogel aus'm Käfig laßt, so fliegt
er davon, und ich sollt kein Sprung machen bei der
Gelegenheit?
Fleischmann (betastet den Kasperl, für sich.)
Der Bursch ist ja hübsch fett geworden; vor-
trefflich! -- Jch werde ihn betrunken machen, dann
durch eine Jncision seciren, hierauf anatomisiren,
um zu erfahren, wie die Jntestina eines Schneiders
beschaffen sind, dann werd' ich ihn schnabuliren
und schließlich hoffentlich digeriren.
gelehrte Dummheit. Wiſſen Sie was? Sie können
ausſtechen; aber ich thu’ ausſaufen.
Fleiſchmann.
Schon gut, ſchon gut. Kathrine, bringen Sie
ein par Flaſchen in mein Studierzimmer hinaus.

(Kathrine ab, indem er den Käfig öffnet.)
So — jetzt heraus Schneider!
Kasperl.
Juhe!
(Kasperl ſpringt heraus und fällt ſamt dem Profeſſor hin, den er im Falle
niederſchlägt.)
Fleiſchmann.
Potz Blitz! ſei er nicht ſo heftig!
Kasperl.
Wenn man an Vogel aus’m Käfig laßt, ſo fliegt
er davon, und ich ſollt kein Sprung machen bei der
Gelegenheit?
Fleiſchmann (betaſtet den Kasperl, für ſich.)
Der Burſch iſt ja hübſch fett geworden; vor-
trefflich! — Jch werde ihn betrunken machen, dann
durch eine Jnciſion ſeciren, hierauf anatomiſiren,
um zu erfahren, wie die Jnteſtina eines Schneiders
beſchaffen ſind, dann werd’ ich ihn ſchnabuliren
und ſchließlich hoffentlich digeriren.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#KASL">
            <p><pb facs="#f0029" n="25"/>
gelehrte Dummheit. Wi&#x017F;&#x017F;en Sie was? <hi rendition="#g">Sie</hi> können<lb/><hi rendition="#g">aus&#x017F;techen;</hi> aber ich thu&#x2019; <hi rendition="#g">aus&#x017F;aufen.</hi></p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FLE">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Flei&#x017F;chmann.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Schon gut, &#x017F;chon gut. Kathrine, bringen Sie<lb/>
ein par Fla&#x017F;chen in mein Studierzimmer hinaus.</p><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c">(Kathrine ab, indem er den Käfig öffnet.)</hi> </stage><lb/>
            <p>So &#x2014; jetzt heraus Schneider!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KASL">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Kasperl.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Juhe!</p><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c">(Kasperl &#x017F;pringt heraus und fällt &#x017F;amt dem Profe&#x017F;&#x017F;or hin, den er im Falle<lb/>
nieder&#x017F;chlägt.)</hi> </stage>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FLE">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Flei&#x017F;chmann.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Potz Blitz! &#x017F;ei er nicht &#x017F;o heftig!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KASL">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Kasperl.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Wenn man an Vogel aus&#x2019;m Käfig laßt, &#x017F;o fliegt<lb/>
er davon, und ich &#x017F;ollt kein Sprung machen bei der<lb/>
Gelegenheit?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FLE">
            <speaker> <hi rendition="#b">Flei&#x017F;chmann</hi> </speaker>
            <stage>(beta&#x017F;tet den Kasperl, für &#x017F;ich.)</stage><lb/>
            <p>Der Bur&#x017F;ch i&#x017F;t ja hüb&#x017F;ch fett geworden; vor-<lb/>
trefflich! &#x2014; Jch werde ihn betrunken machen, dann<lb/>
durch eine Jnci&#x017F;ion <hi rendition="#g">&#x017F;eciren,</hi> hierauf anatomi&#x017F;iren,<lb/>
um zu erfahren, wie die Jnte&#x017F;tina eines Schneiders<lb/>
be&#x017F;chaffen &#x017F;ind, dann werd&#x2019; ich ihn <hi rendition="#g">&#x017F;chnabuliren</hi><lb/>
und &#x017F;chließlich hoffentlich <hi rendition="#g">digeriren.</hi></p>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[25/0029] gelehrte Dummheit. Wiſſen Sie was? Sie können ausſtechen; aber ich thu’ ausſaufen. Fleiſchmann. Schon gut, ſchon gut. Kathrine, bringen Sie ein par Flaſchen in mein Studierzimmer hinaus. (Kathrine ab, indem er den Käfig öffnet.) So — jetzt heraus Schneider! Kasperl. Juhe! (Kasperl ſpringt heraus und fällt ſamt dem Profeſſor hin, den er im Falle niederſchlägt.) Fleiſchmann. Potz Blitz! ſei er nicht ſo heftig! Kasperl. Wenn man an Vogel aus’m Käfig laßt, ſo fliegt er davon, und ich ſollt kein Sprung machen bei der Gelegenheit? Fleiſchmann (betaſtet den Kasperl, für ſich.) Der Burſch iſt ja hübſch fett geworden; vor- trefflich! — Jch werde ihn betrunken machen, dann durch eine Jnciſion ſeciren, hierauf anatomiſiren, um zu erfahren, wie die Jnteſtina eines Schneiders beſchaffen ſind, dann werd’ ich ihn ſchnabuliren und ſchließlich hoffentlich digeriren.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869/29
Zitationshilfe: Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 3. München, 1869, S. 25. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869/29>, abgerufen am 14.10.2019.