Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 3. München, 1869.

Bild:
<< vorherige Seite
niedrigen Figur bei Jhnen, Madame, die Zeit mei-
ner Verzauberung zubringen zu müssen.
Grethl.
Jetzt sei still mit dem Gschwätz und trink' deine
Milch zum Fruhstück, die schon lang auf'm Tisch
steht.
Kasperl [schlägt den Milchtopf üher den Tisch hinunter.]
Was? Milch! -- Ha! Verzweiflung! Besinnung!
Elend und Noth! Ach, ich armer Prinz! Jch armes
Mitglied eines dürstlichen Hauses! -- Da steckt ge-
wiß wieder der Bismark dahinter.
Grethl.
Jch bitt' Dich um Alles in der Welt: werd' mir
nit närrisch; Du hast wirklich alle Anlagen dazu.
Gwiß hast wieder dumms Zeug geträumt und meinst
ist eine wirkliche Gschicht gewesen.
Kasperl [mit Rührung.]
O Madam! Geschicht oder nicht Geschicht! Was
kann ich Anderes thun, als mich in mein Schlücksal
ergöben! O Madam! Lassen Sie sich umarmen und
an meinen geschwollenen Busen drücken! Hand in
Hand auf der Bahn dieses röthselhaften Löbens? --
O! O! O!
Grethl.
Ja, mein Kasperl, gelt? Du wirst jetzt brav sein!
niedrigen Figur bei Jhnen, Madame, die Zeit mei-
ner Verzauberung zubringen zu müſſen.
Grethl.
Jetzt ſei ſtill mit dem Gſchwätz und trink’ deine
Milch zum Fruhſtück, die ſchon lang auf’m Tiſch
ſteht.
Kasperl [ſchlägt den Milchtopf üher den Tiſch hinunter.]
Was? Milch! — Ha! Verzweiflung! Beſinnung!
Elend und Noth! Ach, ich armer Prinz! Jch armes
Mitglied eines dürſtlichen Hauſes! — Da ſteckt ge-
wiß wieder der Bismark dahinter.
Grethl.
Jch bitt’ Dich um Alles in der Welt: werd’ mir
nit närriſch; Du haſt wirklich alle Anlagen dazu.
Gwiß haſt wieder dumms Zeug geträumt und meinſt
iſt eine wirkliche Gſchicht geweſen.
Kasperl [mit Rührung.]
O Madam! Geſchicht oder nicht Geſchicht! Was
kann ich Anderes thun, als mich in mein Schlückſal
ergöben! O Madam! Laſſen Sie ſich umarmen und
an meinen geſchwollenen Buſen drücken! Hand in
Hand auf der Bahn dieſes röthſelhaften Löbens? —
O! O! O!
Grethl.
Ja, mein Kasperl, gelt? Du wirſt jetzt brav ſein!
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#KASPERL_LAR">
            <p><pb facs="#f0288" n="284"/>
niedrigen Figur bei Jhnen, Madame, die Zeit mei-<lb/>
ner Verzauberung zubringen zu mü&#x017F;&#x017F;en.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#GRE">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Grethl.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Jetzt &#x017F;ei &#x017F;till mit dem G&#x017F;chwätz und trink&#x2019; deine<lb/>
Milch zum Fruh&#x017F;tück, die &#x017F;chon lang auf&#x2019;m Ti&#x017F;ch<lb/>
&#x017F;teht.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KASPERL_LAR">
            <speaker> <hi rendition="#b">Kasperl</hi> </speaker>
            <stage>[&#x017F;chlägt den Milchtopf üher den Ti&#x017F;ch hinunter.]</stage><lb/>
            <p>Was? Milch! &#x2014; Ha! Verzweiflung! Be&#x017F;innung!<lb/>
Elend und Noth! Ach, ich armer Prinz! Jch armes<lb/>
Mitglied eines dür&#x017F;tlichen Hau&#x017F;es! &#x2014; Da &#x017F;teckt ge-<lb/>
wiß wieder der Bismark dahinter.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#GRE">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Grethl.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Jch bitt&#x2019; Dich um Alles in der Welt: werd&#x2019; mir<lb/>
nit närri&#x017F;ch; Du ha&#x017F;t wirklich alle Anlagen dazu.<lb/>
Gwiß ha&#x017F;t wieder dumms Zeug geträumt und mein&#x017F;t<lb/>
i&#x017F;t eine wirkliche G&#x017F;chicht gewe&#x017F;en.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KASPERL_LAR">
            <speaker> <hi rendition="#b">Kasperl</hi> </speaker>
            <stage>[mit Rührung.]</stage><lb/>
            <p>O Madam! Ge&#x017F;chicht oder nicht Ge&#x017F;chicht! Was<lb/>
kann ich Anderes thun, als mich in mein Schlück&#x017F;al<lb/>
ergöben! O Madam! La&#x017F;&#x017F;en Sie &#x017F;ich umarmen und<lb/>
an meinen ge&#x017F;chwollenen Bu&#x017F;en drücken! Hand in<lb/>
Hand auf der Bahn die&#x017F;es röth&#x017F;elhaften Löbens? &#x2014;<lb/>
O! O! O!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#GRE">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Grethl.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Ja, mein Kasperl, gelt? Du wir&#x017F;t jetzt brav &#x017F;ein!</p>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[284/0288] niedrigen Figur bei Jhnen, Madame, die Zeit mei- ner Verzauberung zubringen zu müſſen. Grethl. Jetzt ſei ſtill mit dem Gſchwätz und trink’ deine Milch zum Fruhſtück, die ſchon lang auf’m Tiſch ſteht. Kasperl [ſchlägt den Milchtopf üher den Tiſch hinunter.] Was? Milch! — Ha! Verzweiflung! Beſinnung! Elend und Noth! Ach, ich armer Prinz! Jch armes Mitglied eines dürſtlichen Hauſes! — Da ſteckt ge- wiß wieder der Bismark dahinter. Grethl. Jch bitt’ Dich um Alles in der Welt: werd’ mir nit närriſch; Du haſt wirklich alle Anlagen dazu. Gwiß haſt wieder dumms Zeug geträumt und meinſt iſt eine wirkliche Gſchicht geweſen. Kasperl [mit Rührung.] O Madam! Geſchicht oder nicht Geſchicht! Was kann ich Anderes thun, als mich in mein Schlückſal ergöben! O Madam! Laſſen Sie ſich umarmen und an meinen geſchwollenen Buſen drücken! Hand in Hand auf der Bahn dieſes röthſelhaften Löbens? — O! O! O! Grethl. Ja, mein Kasperl, gelt? Du wirſt jetzt brav ſein!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869/288
Zitationshilfe: Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 3. München, 1869, S. 284. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein03_1869/288>, abgerufen am 21.10.2019.